Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Neue Brücke überspannt Hartgrundbach südlich von Grimma
Region Grimma Neue Brücke überspannt Hartgrundbach südlich von Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Geh- und Radwegbrücke: Ob alles passt kontrollieren Jörg Linke (l., Beton- und Ingenieurbau Böhlen) und Dirk Nonnenbruch (Glück GmbH, Baden-Württemberg). Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Grimma

Dabei handelte es sich um eine neue Aluminiumbrücke. Sie besteht aus zwei Fachwerkträgern mit unten liegenden Fahrbahnbelag, welche U-förmig angeordnet sind. Die Brücke wurde in Österreich gebaut und mit einem Schwerlasttransport nach Grimma transportiert. Am Donnerstag nun wurde die Brücke eingehoben. Die alte Holzbrücke wurde durch das Hochwasser 2013 stark beschädigt und musste zurückgebaut. "Auch wurde der Sohl- und Böschungsbereich des Gewässers im Bereich der Brücke mit Wasserbausteinen gegen Ausspülen befestigt", erklärt Isabell Siebert, Pressesprecherin im Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit Sitz in Dresden. Die Auflagerbank des Widerlagers sei um einen halben Meter erhöht worden, um die neue Brücke aufnehmen zu können. Das Widerlager trägt das Ende des Brückenbaus und leitet die senkrechten und etwaigen horizontalen Kräfte aus dem Brückenbau in den Baugrund ab. Zusätzlich sichert es im Übergangsbereich zum Brückenüberbau den Erddamm in seiner Lage. Durch die gewählte Konstruktion liegt das sogenannte Bauwerk 21 insgesamt 50 Zentimeter höher als die alte Holzbrücke. Das soll dazu beitragen, dass bei einem möglichen Hochwasser, die Brücke nicht mehr so schnell eingestaut werden kann.

Nach dem Brückeneinhub soll laut Landesamtes für Straßenbau und Verkehr der Asphaltfahrbahnbelag vor und nach der Brücke an die neue Gradiente angepasst. Die Gradiente beschreibt die Linie der Brückentafel im Aufriss.

Die Fertigstellung der Baumaßnahme soll nun bis spätestens Ende November erfolgen. "Das setzt natürlich voraus, dass die Witterung die dafür notwendigen Arbeiten auch zulässt", erklärt Pressesprecherin Siebert. Dann kann auch der Radweg parallel zur Fahrbahn der Bundesstraße 107 wieder genutzt werden. Er musste während der Bauarbeiten, die am 21. Juli dieses Jahres begannen, voll gesperrt werden. Die Radfahrer hatten keine andere Wahl, als auf die neben liegende Bundesstraße 107 auszuweichen. Die Kosten der Brücke betragen rund 130.000 Euro.

Cornelia Braun

Anzeige