Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Neue Planspiele für Rewe-Supermarkt in Grimma
Region Grimma Neue Planspiele für Rewe-Supermarkt in Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 19.05.2015

Damit würde sich die ursprünglich in der Diskussion befindliche Handelsfläche auf vermutlich 4500 Quadratmeter verdreifachen. "Das sehen wir sehr kritisch", so Böhmann.

Mit Bekanntwerden der Pläne zur Umsiedlung der Fußballstadien des Grimmaer FC ist die Unsicherheit unter alteingesessenen Einzelhändlern zurück. Wie berichtet, versucht der FC Grimma eine Finanzierungslücke seiner Umzugspläne durch den Verkauf des Kunstrasenplatzes an Investoren zu schließen. Auf dem Tisch liegen Pläne, nach denen am nördlichen Rand des Jahn-Stadions entlang der Staatsstraße S11 ein Lebensmittelmarkt gebaut werden soll. Malls an der Wurzener und Friedrich-Oettler-Straße sollen das Einzelhandelskonzept an diesem Standort komplettieren. Neben Rewe ist ein Drogeriemarkt des bundesweiten Marktführers DM im Gespräch. In der Mitte des Areals sind Parkplätze vorgesehen.

Bürgermeister Matthias Berger (parteilos) bestätigte gestern eine Modifizierung der ursprünglichen Pläne, denen zufolge ein Lebensmittel-Supermarkt auf dem Volkshausplatz entstehen sollte. "Es gibt verschiedene Varianten", sagte er. Die Überbauung des Kunstrasenplatzes sei eine Alternative, die viele Bedenken bezüglich des Projektes auf dem Volkshausplatz zerstreuen könnte. "Wir hätten noch mehr Parkplätze als bisher zur Verfügung", so Berger. Auch städtebauliche Aspekte seien mit der Bebauung von Ausfallstraßen vom Tisch. "Ob Grimma Rewe braucht oder nicht - das ist eine Glaubensfrage", so Berger weiter. Für ihn seien Filialisten wie Rewe und DM Magneten für die Grimmaer Innenstadt, die den Trend zur Abwanderung von Einzelhandel in die Peripherie umkehren könnten. Berger zieht ein weiteres Ass aus dem Ärmel. Die Stadt habe die Zusage von Investor Klaus Landau, der im Zuge des Geschäfts um den alten Kunstrasenplatz einen neuen Kunstrasenplatz am künftigen Stadienstandort Lausicker Straße bauen und bezahlen will. "Das ist eine Riesenchance, die wir nutzen sollten", so das Stadtoberhaupt.

Im Kölner Handelskonzern Rewe steht man den jüngsten Plänen aufgeschlossen gegenüber. "Wir entwickeln das aber nicht, wir begleiten es nur", sagte Uli Seyfarth, Gebietsleiter Expansion. Nach wie vor sei das Handelsunternehmen an Grimma interessiert. "Letzten Endes sind beide Standorte für uns eine Option", so Seyfart weiter. An der Größe und am Sortiment des Rewe-Marktes werde sich jedoch nichts ändern. 1600 bis 1700 Quadratmeter Verkaufsfläche seien geplant. Die Einrichtung würde mit 90 Prozent überwiegend Lebensmittel führen. "Wir begrüßen es natürlich, wenn sich am Standort weitere lokale Händler ansiedeln, um die Innenstadt zu stärken."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.10.2013
Schöppenthau, Birgit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Wir bringen nachhaltige Lösungen auf den Weg", sagte Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos). Das Hochwasser liegt mehrere Monate zurück. Der freigelegten Putz an Technikgebäude, Turnhalle und Schulhaus der Oberschule am Wallgraben hat sich für die meisten Schüler längst weggeguckt.

19.05.2015

Petereit versteht die Welt nicht mehr. "Jahrzehnte lang haben wir unsere Versicherungen bei der Allianz", beteuerte er. Nicht nur die für sein Haus, auch andere Dinge habe er bislang bei dem Unternehmen seines Vertrauens absichern lassen.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27964]Naunhof. Geht es nach der Einwohnerversammlung gestern Abend im voll besetzten Alten Kranwerk, dann haben die Naunhofer ein Einsehen, dass die Stadt jetzt sparen muss.

19.05.2015
Anzeige