Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Neue Straße in der Grimmaer Rumbergsiedlung eröffnet
Region Grimma Neue Straße in der Grimmaer Rumbergsiedlung eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 19.10.2015
Endlich ist es geschafft: Mit Günter Fröhlich nutzt einer der Anwohner die Gelegenheit, gemeinsam mit Matthias Berger und Thomas Kretzschmar (v.l.) sowie Bauleuten das Band zu zerschneiden. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

„Hier gab es vorher keine Fußwege, und der Zustand des Weges selbst war sehr schlecht“, so Sittner. Noch mehr darunter zu leiden hatten wohl all die Jahre die Autos, erinnerte Monika Bitterlich. „Sie müssen wissen, das war ganz früher mal eine Apfelplantage. In den 1930er-Jahren hat man die Flächen parzelliert und veräußert, so dass darauf eine Siedlung entstanden ist.“ Und mit der „schönen und neuen Straße“ nun, so waren sich die Anwohner einig, wird die Siedlung aufgewertet.

Dennoch gibt es da einen Wermutstropfen. Denn aus dem ehemaligen Feldweg sei nun eine Rennstrecke geworden, bedauerte Anwohnerin Brigitte Nitzbon. „Das war sofort zu spüren, nachdem sie Asphaltschicht aufgebracht worden war, obwohl noch in der Bauzeit Tempo 30 bestand.“ Aber dieses Problem, auch darin waren sich alle einig, ist ein hausgemachtes. „Hier fahren ja zumeist nur Anlieger entlang. Und da glaube ich, müssen wir uns alle selbst disziplinieren“, fügte Brigitte Nitzbon unter Zustimmung der anderen Anwohner an. „Tempo 50 gilt, für eine Begrenzung auf Tempo 30 besteht derzeit keine Veranlassung“, sagte Dirk Hamann vom städtischen Tiefbauamt. Grund sei die Tatsache, dass Autos am Straßenrand abgestellt werden dürfen, was automatisch zu einer Reduzierung der Geschwindigkeit führe. Dennoch wolle er diese Problematik nicht aus dem Auge verlieren.

Freude über das Ergebnis auch in der Verwaltung. Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) sprach gar von einer Besonderheit. „Wir konnten auf Fördermittel zurückgreifen, die aus anderen Kommunen zurückgeflossen waren, so dass wir statt 25 Prozent fast 75 Prozent der etwa 600.000 Euro finanziell gestützt bekommen haben.“ In diesem Zuge haben auch die Kommunalen Wasserwerke „den Stand der Technik umgesetzt“, betonte Thomas Kretzschmar von der Oewa als Dienstleister für Wasser und Abwasser, so dass nun zentral ver- und entsorgt wird. Die Alternative wäre für die Anwohner der Bau von Kleinkläranlagen gewesen.

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kreistag hat grünes Licht für Betreiberverträge für Gemeinschaftsunterkünfte für Asylbewerber gegeben. Auf seiner Sitzung am Mittwoch im Bornaer Stadtkulturhaus segnete er die Verträge für Unterkünfte in Borsdorf, Brandis, Regis-Breitingen, Naunhof und Borna ab. Dabei wurde klar: Der Landkreis steht vor einer gewaltigen Herausforderung.

11.10.2015
Grimma OAZ ermittelt wegen Brandstiftung - Feuer in geplanter Grimmaer Asylunterkunft

Donnerstagmorgen ist ein Brand in einem Gebäudekomplex im Grimmaer Gewerbegebiet Süd ausgebrochen. In dem mehrstöckigen Haus sollen Asylbewerber untergebracht werden. Ein technischer Defekt sei als Ursache für das Feuer auszuschließen. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus.

08.10.2015

Und Action! Das Filmteam der beliebten Fernsehserie "Soko Leipzig" ist derzeit zwischen Klinga und Naunhof unterwegs. Die Ermittler Jan Maybach und Tom Kowalski stehen für neue Folgen der Krimireihe vor der Kamera, die im Herbst 2016 ausgestrahlt werden.

07.10.2015
Anzeige