Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Neuer Anlauf im Trebsener Stadtrat
Region Grimma Neuer Anlauf im Trebsener Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 19.05.2015

Auf der Tagesordnung des Stadtrats, der am kommenden Montag ab 19 Uhr im Trebsener Rathaus tagt, steht das Thema nochmals. Gefasst werden soll ein Beschluss zur zweiten Auslegung des Bebauungsplanes.

Laut Bauamtsleiterin Marika Haupt können vorbehaltlich der Beschlussfassung die Bürger dann noch einmal zwischen dem 19. Mai und 20. Juni Einblick in die Unterlagen nehmen. Im Rahmen der ersten Auslegung hat es nach ihren Worten keine gravierenden Einwände gegeben. Entsprechend rechne sie mit solchen auch nicht im Rahmen der zweiten Auslegung, so dass in einem nächsten Schritt der dann neuformierte Stadtrat nach der Sommerpause einen entsprechenden Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan fassen könne, der wiederum vom Kreisentwicklungsamt des Landkreises Leipzig abgesegnet werden müsse. "Wir gehen davon aus, dass der Beschluss der Satzung frühestens im September erfolgen wird", so Haupt.

Wie berichtet, war das Genehmigungsverfahren erforderlich, weil der künftige Standort der Einrichtung außerhalb des Bebauungsplanes der Stadt liegt. Ein möglicher Baubeginn, so Haupt, hängt jedoch nicht von der Entscheidung des Landratsamtes ab, die eine Formalie darstelle. "Der Investor kann im Prinzip schon dann bauen, wenn es im Rahmen der zweiten Auslegung keine gravierenden Einwände gibt", erklärt sie.

Heinrich Schnatmann, Geschäftsführer des Internationalen Bildungs- und Sozialwerks, wünscht, dass sein Verein parallel zu Wermsdorf, wo eine identische Einrichtung entstehen soll, auch in Trebsen noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten beginnen kann. Ursprünglich wollte der Verein, der sechs Senioren- und Pflegeeinrichtungen in Sachsen-Anhalt, Hessen und Nordrhein-Westfalen betreibt, in Bennewitz bauen, wo er bereits mit einem Berufsförderungszentrum vertreten ist. Die Pläne waren jedoch an Einwänden aus der Gemeinde gescheitert. "Wir halten es für wichtig, dass solche Einrichtungen nicht nur in den großen kommunalen Zentren betrieben werden, weil die Menschen ihren Lebensabend dort beschließen möchten, wo sie ihr bisheriges Leben verbracht haben", so Schnatmann. Roger Dietze

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.04.2014
Dietze, Roger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im zarten Teenie-Alter saß Yvonne Weißhahn mit ihren Eltern vor dem Fernseher und schaute eine Reportage über Kreuzfahrten an. "Auf einem Kreuzfahrtschiff will ich später einmal arbeiten", sagte die damals 13-Jährige euphorisch.

19.05.2015

Es ist alles unter Dach und Fach. Nachdem die Vorbereitungen monatelang auf Hochtouren liefen, erreichte die Sophienschule in Colditz dieser Tage der endgültige Bescheid.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_32284]Naunhof. Mächtig sauer sind Schnabels vom Verein Turmuhrenmuseum Naunhof. Die Stadtverwaltung hat die Touristeninformation, die in der Einrichtung an der Ungibauerstraße angesiedelt war, in ihre eigene Zuständigkeit überführt; sie wird gegenwärtig in der Stadtbibliothek eingerichtet.

19.05.2015
Anzeige