Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nobelkarosse geht auf letzte Reise von Brandis nach Berlin
Region Grimma Nobelkarosse geht auf letzte Reise von Brandis nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 12.08.2010
Anzeige

. Der bisherige Eigentümer nach der Wende, Gerrit Crummenerl aus Brandis, stellt diesen Nobelhobel aus dem Honecker-Fuhrpark dem Museum als Dauerleihgabe zur Verfügung.

Dem Autofan Crummenerl fiel es relativ leicht, den Volvo des letzten Landwirtschaftsministers, so jedenfalls seine Erkenntnis über die Nutzung dieses Autos vor der Wende, herzugeben. „Der Wagen erfüllt nun eine wichtige Aufgabe als Zeitzeugnis. Damit steht der ideelle Wert weit über dem materiellen Wert." Ein gewichtiger Grund. Es gibt aber noch einen anderen. Crummenerl besitzt weitere Limousinen der DDR-Obrigkeit. Darunter einen Volvo Krankenwagen, der immer zur Regierungsbegleitung gehörte. Und auch Honeckers persönliche Staatslimousine, ein Citroen CX 25 Prestige. „Die meisten Leute denken, Honi hatte nur Volvo als Dienstwagen. Das stimmt nur für die Zeit von 1977 bis 1980. Danach kam der Citroen. Quasi ein Geschenk an die DDR, weiß Crummenerl heute, damit die Franzosen ihr Gelenkwellenwerk in Mosel bauen durften. Ein unrühmliches Kapitel deutsch-französischer Handelsbeziehungen vergangener Tage, so Crummenerl, denn nach der Wende habe der Autobauer Citroen davon nichts mehr wissen wollen. Was sich besonders darin manifestierte, dass Honeckers alter Dienstwagen erst als Attraktion einer Sonderausstellung auf der Automesse in Leipzig gezeigt werden sollte, dann aber zum unerwünschten Objekt erklärt wurde. „Die Messeleitung hatte den Wagen angefragt und wir zugesagt", erinnerte sich Crummenerl. Und nachdem das Auto hergerichtet wurde, sei unerwartet die Absage gekommen. Citroen habe gegen das Vorhaben interveniert und habe der Messeleitung angedroht, seinen gesamten Messestand abzubauen, sollte Honeckers Dienstwagen ausgestellt werden. Aber warum? „Die Franzosen schämten sich und wollten nicht mit Honecker in Verbindung gebracht werden. Dieser Mann wäre ein schlechter Werbeträger", gab Crummenerl die damalige Begründung wieder.

Aber zurück zum 5,60 Meter langen Volvo Baujahr 1982, der nun gewissermaßen seine letzte Ruhestätte fand. Sein sinnbildliches Sterbchen machte der Wagen noch in Brandis. Anders ausgedrückt, der Wagen wurde seiner 140 PS beraubt. Nach 70 000 Kilometern Laufleistung musste der Motor ausgebaut werden. Aus brandschutztechnischen Gründen, wie es hieß, wurden auch andere Innereien wie Tank und Getriebe demontiert, gehören aber zum „Lieferumfang". Damit rollte der Volvo per Huckepack nach Berlin, begleitet von einem Transporter mit den Innereien. Fortan wird dieser Volvo die einstige Honecker-Flotte repräsentieren, zu der etwa 300 dieser Modelle gehörten.

Nicht alle rollten im Dienst der Regierung und des Ministerrates, wie Crummenerl weiß. Auch in den Bezirksbehörden der SED ließen sich die Genossen mit solch einem Volvo durch den Arbeiter- und Bauernstaat chauffieren.

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nerchau/Fremdiswalde. Schon der Ortsname verrät es: Die Fremdiswalder sind keine Hinterwäldler, sondern offen für Fremdes. Beispielhaft dafür steht Familie Pfütze.

12.08.2010

Belgershain. Das Unternehmen NU Informationssysteme will Belgershain sowie die Ortsteile Köhra und Rohrbach ans Internet mit der so genannten WMAN Zugangstechnologie (Wireless Metropolitan Area Network) der vierten Generation anschließen.

11.08.2010

Borsdorf/Panitzsch. Wer bislang glaubte, besonders gute Geographiekenntnisse zu besitzen, könnte damit nun ins Schlittern geraten.

11.08.2010
Anzeige