Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Nordische Klänge, Schlittenhunde und Rentiere beim ersten Nordlandfestival
Region Grimma Nordische Klänge, Schlittenhunde und Rentiere beim ersten Nordlandfestival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:18 03.02.2017
Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Trebsen

Schlittenhunde, Rentiere, Wikingerlager und Musik. Das erste Nordlandfestival bietet alles, was die Kulturen von Skandinavien und Russland zu bieten haben. Vom 10. bis 12. Februar findet es im Schloss und Park Trebsen statt. Los geht es am Freitagabend mit einem besonderen Konzert der Sächsischen Bläserphilharmonie. „Extra für das Festival präsentieren die Musiker Stücke von Jean Sibelius, Edvard Grieg und Rolf Rudin“, zählt Uwe Schimmel, vom Förderverein Rittergut Trebsen die Highlights auf. Eröffnet wird die Veranstaltung von der Schwedischen Honorarkonsulin in Deutschland, Petra Löschke. Karten für dieses Konzert gibt es ausschließlich im Vorverkauf über den Förderverein.

„Die Kultur der nordischen Länder ist so vielfältig. Wir versuchen mit diesem Festival alles zu bündeln“, sagt Schimmel. Rund ein Jahr dauerte die Planung. das Ergebnis kann sich sehen lassen: Zwei Tage wird sich alles um die nordischen Länder von Alaska über Schweden bis Russland drehen. Folkmusik aus Russland und Skandinavien mit den Bands „Huldrelokkk“, „Strömkarlen“, „Balla Balla Laika“, „Vingefang“, und „Fairydust“, sorgt für echtes Nordlandfeeling. Auch das junge Publikum soll natürlich gut unterhalten werden. Am Samstag und Sonntag gibt es Puppentheater mit Pettersson und Findus und die Geschichte der Schneekönigin. Frieren muss übrigens keiner: Konzerte und Puppentheater finden in beheizten Räumen statt. Wem es doch zu kalt wird, kann sich in der finnischen Sauna aufwärmen oder sich in der Hundekuschelecke verkriechen.

„Ein besonderes Highlight für Kinder werden sicher die Hundeschlittenfahrten sein“, sagt Schimmel. Außerdem gibt es Rentiere zum Anfassen und ein Wikinger- und Trapperlager. Im Schloss wartet eine Wolfsausstellung. Daneben präsentieren rund 30 Händler nordlandtypische Ware, lockt eine Whisky- und Wodkabar und auch die kulinarischen Besonderheiten der Länder im Norden werden nicht zu kurz kommen. „Der Mitteldeutsche-Schlittenhunde-Club wird mit einigen Tieren vor Ort sein und sich vorstellen“, weiß Schimmel. Außerdem gibt es Informationen zu Reisen in skandinavische Länder und Russland. „Wir wollen mit diesem Festival andere Völker vorstellen und eine Brücke zu uns schlagen“, sagt Schimmel. „Wir sind Weltbürger, haben aber auch unsere eigene Identität. All das lässt sich bei dem Festival verbinden.“

Das Nordland-Festival findet zum ersten Mal statt und wird vom Verein, Eintrittsgeldern und einigen Sponsoren finanziert. „Etwas Neues auf die Beine zu stellen, ist natürlich immer ein Wagnis“, so Schimmel. „Aber wir haben gute Erfahrungen mit den Talisker Highland-Games gemacht und hoffen, dass sich das Nordland-Festival genauso etablieren wird“. Wenn es das Winterwetter dann noch gut meint und das Trebsener Schloss und Park in eine Winterlandschaft verwandelt, steht einem gelungenen Festival nichts mehr im Wege.

Von Tatjana Kulpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ist es eine Straftat, wenn ein Behördenmitarbeiter Kindernamen und Aktenauszüge über den Kurznachrichtendienst Whatsapp verbreitet? Das prüft derzeit die Staatsanwaltschaft Leipzig im Fall des Datenlecks im Jugendamt des Landkreises.

03.02.2017

Auf 20 000 Euro Schaden schätzt die Polizeidirektion Leipzig den Schaden, der in der Nacht zu Donnerstag bei einem Brand in Seelingstädt entstanden war. Im Dachstuhl des Gebäudes, der komplett ausbrannt, war das Feuer ausgebrochen. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden – die Kriminalpolizei ermittelt.

02.02.2017

Am Amtsgericht in Grimma begann das neue Jahr mit einer wesentlichen Personalie. Direktorin Katja Kohlschmid ist zunächst für ein Jahr ans Oberlandesgericht Dresden abgeordnet, so dass Mathias Zschiebsch am 1. Januar die Leitung kommissarisch übernahm. Der 53-jährige aus Machern ist in der Muldestadt als Familienrichter tätig.

05.02.2017
Anzeige