Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Notbewässerung für Trebsener Fußballrasen
Region Grimma Notbewässerung für Trebsener Fußballrasen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 07.06.2015
Ein Akt der Verzweiflung: Randolf Brieger vom Bauhof bewässert mit Hilfe von Feuerwehrtechnik den schon deutlich sichtbar verbrannten Rasen. Quelle: Frank Schmidt fuer LVZ
Anzeige

"Wenn die Stadt Trebsen mehr Interesse für die gesamte Sportanlage aufbringen würde, wäre das Problem bestimmt schon längst behoben - das ist jetzt meine ehrliche Meinung", legt der ehrenamtlich tätige Sportfunktionär mit harschen Worten nach. Zwar leide der Spielbetrieb nicht darunter, wohl aber der Rasen. "Nach den Folgekosten zur Instandsetzung des Rasens will ich gar nicht erst fragen, denn der muss aufwendig rekultiviert werden", fügt Junghanns an. Und weil sich offenbar schon die Klagen aus der Bevölkerung im Rathaus häufen, so glaubt Junghanns weiter, habe man zu einer vorläufigen Lösung gegriffen. Mit Hilfe von Feuerwehrtechnik und Mitarbeitern des Bauhofes bekommt der Spielerrasen zumindest temporär Wasser. "Normalerweise wird über eine Steuerung der Rasen im Bedarfsfall dreimal wöchentlich eine Stunde lang, zwischen 17 und 18 Uhr, bewässert", weiß Junghanns. Er kann einfach nicht verstehen, dass es nicht möglich sein sollte, zeitnah eine Pumpe zu besorgen.

Wie Steffen Lämmel aus dem städtischen Bauamt auf Anfrage erklärte, sei das bisher eine Frage des Geldes gewesen. "Die Kosten belaufen sich auf etwa 5000 Euro. Das Geld dafür ist vergangenes Jahr nicht vorhanden gewesen. Und dieses Jahr mussten wir warten, bis der Haushalt in Sack und Tüten ist. Nun aber ist die Pumpe in Auftrag gegeben." Über den genauen Liefer- und Einbautermin könne er noch keine Auskunft zu geben.

Doch selbst wenn dieses Problem behoben ist, die Sportwelt in Trebsen wäre noch lang nicht in Ordnung. "2002 ist der Platz neu hergerichtet worden. Seitdem aber hat man kaum etwas zur nachhaltigen Werterhaltung gemacht - das letzte Mal wohl 2006", kritisiert Junghanns. Die Tartanbahn im südöstlichen Teil der Sportanlage, wo starker Baumbewuchs vorherrscht, sei stark vermoost. "Das ist alles schmierig und müsste gründlich gereinigt werden." Eine Spezialfirma koste natürlich Geld, so Junghanns. Aber: "Es ist eine Unfallquelle. Wenn zum Beispiel beim Schulsport ein Kind ausrutscht und sich etwas bricht - was ist dann...?"

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.06.2015
Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ehrung fand in verschiedenen Bereichen statt. Im Bereich Sport gehörte Kai Kießling zu den Geehrten. Er ist im SV Ragewitz/Dürrweitzschen als Kinder- und Jugendtrainer der Voltigiergruppe aktiv.

03.06.2015

Große Freude im Göschenhaus Grimma-Hohnstädt. Der Seumeverein konnte nach knapp vier Monaten drei Bilder übernehmen, die komplett restauriert wurden. Es handelt sich um Werke aus dem eigenen Bestand.

01.06.2015

Grimma/Fremdiswalde. Der Grimmaer Ortsteil Fremdiswalde hat einen romantischen Beinamen. Er wird oft als Klein-Venedig bezeichnet. Schließlich erstreckt sich der Ort über drei Kilometer entlang der Launzige.

30.05.2015
Anzeige