Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nur bedingt löschbereit

Nur bedingt löschbereit

Prinzipiell sollte die Feuerwehr immer ausrücken können. Auch auf dem flachen Lande. Was allerdings längst ein echtes Problem auch im Landkreis Leipzig ist. Denn die Feuerwehren, speziell in den Ortsteilen, sind keineswegs immer einsatzbereit.

Voriger Artikel
Tatendurstige Sieger - enttäuschte Verlierer
Nächster Artikel
Sanierung perfekt: Brücke lässt Spaziergänger nicht länger hängen

In Ortsfeuerwehren (hier Erlbach - Stadt Colditz) kann die Einsatzbereitschaft an verfügbaren Kräften scheitern.

Quelle: Robin SeidlerPatrik Moye

Borna/Grimma. "Das können wir nicht garantieren", sagt der Grimmaer Oberbürgermeister. Das Thema spielte kürzlich auch eine Rolle auf einer Beratung von Bürgermeistern mit Rettungskräften.

In Grimma gibt es 60 Ortsteile, und bereits jetzt sei es keineswegs außergewöhnlich, dass eine Ortsfeuerwehr überhaupt nicht einsatzbereit ist, weil etwa ein Brandschützer heiratet und die anderen mitfeiern. Das bedeutet, dass in diesem Fall eine andere Feuerwehr, im konkreten Fall die Grimmaer Stadtfeuerwehr ausrückt. In der jüngeren Vergangenheit musste die Grimmaer Feuerwehr immer wieder ins benachbarte Trebsen ausrücken.

Auch der Wurzener Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) ist über die Problematik im Bilde. "Bei uns arbeiten viele Feuerwehrleute aus den kleine Orten außerhalb." Mit der Konsequenz, dass sie tagsüber weit weg sind und auf keinen Fall ausrücken können. Die Einsatzbereitschaft der Brandschützer auf den Dörfern sei deshalb in der Nacht am höchsten. "Wir können die Technik garantieren, aber nicht die Einsatzbereitschaft", so der Wurzener Oberbürgermeister.

Die Bornaer Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (Linke) sagt: "Bisher hatten wir noch keinen Notstand." Aber auch sie mag nicht garantieren, dass etwa bei einem Alarm im Bornaer Ortsteil Wyhra immer genügend Leute zum, Einsatz ausrücken können. Die Idee, Feuerwehrleute bevorzugt in der Stadtverwaltung einzustellen, helfe aber nur bedingt weiter. "Ein Hausmeister in einer Schule darf selbst bei Alarm nicht weg." Wie Berger und Röglin macht sie klar, dass sie die Einsatzbereitschaft der Brandschützer nicht immer sicherstellen kann.

Carola Schneider, die Leiterin der Rettungsleitstelle Grimma, die ab März in der neuen Rettungsleitstelle Leipzig aufgeht, sieht die Einsatzsicherheit der Feuerwehr auf dem Lande dennoch nicht gefährdet. Bei einer Alarmierung über die Rufnummer 112 oder eine anderweitige Anforderung eines Rettungseinsatzes schlage der Leitrechner die entsprechenden Einsatzmittel vor Ort vor. Die Daten dafür stammten von den Kommunen, und dazu gehörten auch Informationen, welche Autos und welche Drehleitern im konkreten Fall zur Verfügung stehen. In Abhängigkeit vom Einsatzfall würden auch die Kräfte auf den Weg gebracht. Jede Kommune habe eine Ausrückeordnung, in der genau festgelegt sei, wie viele Kräfte in welchem Fall rausfahren und welche im Zweifel ersatzweise einspringen, so die Geschäftsführerin weiter. "Es muss keiner befürchten, das niemand zum Einsatz ausrückt."

Mit Problemen rechnet auch Mike Köhler vom Kreisfeuerwehrverband Landkreise Leipzig nicht. Der Brandschützer aus Groitzsch verweist darauf, dass nach wie vor gelte, dass das erste Einsatzfahrzeug der Feuerwehr 13 Minuten nach der Alarmierung am Einsatzort sein muss und ein weiteres Löschfahrzeug drei Minuten später. Diese Vorgabe werde auch weiterhin eingehalten werden.

Für den Grimmaer Oberbürgermeister Berger bleibt das allerdings ein Problem. Das hatte er auch bei einer Beratung mit Vertretern der Rettungsleitstelle deutlich gemacht. Mit der Folge, dass er und seine Amtskollegen jetzt nicht mehr wie ursprünglich vorgesehen die Einsatzbereitschaft der Feuerwehren garantieren müssen, weil das, wie der Grimmaer Rathauschef betont, einen Oberbürgermeister durchaus in juristisch gefährliches Fahrwasser bringen könne. Vielmehr garantieren die Städte jetzt lediglich die Vorhaltung der Einsatzkräfte.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 10.06.2015
Nikos Natsidis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

14.12.2017 - 15:21 Uhr

Nachwuchsfußball auf Landesebene: Schenkenberg verlässt die Abstiegsplätze

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr