Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Obdachlosigkeit ist im Muldental ein verstecktes Problem – Diakonie hilft Betroffenen
Region Grimma Obdachlosigkeit ist im Muldental ein verstecktes Problem – Diakonie hilft Betroffenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 25.05.2017
Madeleine Burisch Quelle: Cornelia Killisch
Anzeige
Lankdreis Leipzig

Die Diakonie Leipziger Land startete im Herbst vorigen Jahres ein neues Projekt: die Wohnungslosenhilfe im Raum Grimma-Naunhof-Wurzen. Sie fängt Menschen am Rand der Gesellschaft auf und bietet ihnen Hilfe an. Projektleiterin Madeleine Burisch zieht eine erste Bilanz.

Frau Burisch, im Gegensatz zum Bild in Großstädten sind Obdachlose hier bei uns auf dem flachen Land kaum sichtbar. Wie hoch ist der Bedarf?

Obdachlosigkeit gibt es auch bei uns. Das Problem ist versteckter, aber trotzdem da. Zielgruppe unseres Angebots sind ja nicht nur diejenigen, die bereits auf der Straße leben, sondern auch alle, die kurz davor stehen, ihre Wohnung zu verlieren. Das sieht man den Betroffenen nicht unbedingt an.

Was für Menschen suchen bei Ihnen Hilfe?

Es sind meist Männer mit zerrütteten Familienverhältnissen und wenig Kontakten. Wenn sie ihren Job oder den Partner verlieren, können sie sich plötzlich die große Wohnung nicht mehr leisten und eine kleinere, bezahlbare Bleibe ist schwer zu finden. Dazu kommen manchmal weitere Probleme wie Sucht oder psychische Belastungen. Und wer sich einmal etwas zuschulden kommen lässt, hat oft einen „Stempel“. Das spricht sich herum und er findet nur schwer etwas Neues, denn jeder Vermieter möchte Ärger vermeiden. Ich habe einen Klienten, der in den letzten Jahren 13 Mal umgezogen ist. Der Mann ist inzwischen bei vielen Vermietern bekannt.

Eine Wärmestube oder eine Notunterkunft gehören nicht zum Angebot. Was konkret tun Sie, um den Menschen zu helfen?

Viele kommen erst, wenn sich die Zahlungsrückstände häufen und sie kurz vor dem Rauswurf stehen. Wunder kann ich nicht vollbringen, aber eine Brücke zu Ämtern und anderen Beratungsstellen schlagen. Manchmal helfen auch ganz praktische Dinge: das Telefon oder die Dusche in der Beratungsstelle. Ich begleite auch bei Wohnungsbesichtigungen und komme zum Hausbesuch.

Viele suchen sicher auch ein offenes Ohr.

Ja, manche stecken in tiefen Krisen und wollen ihr Herz ausschütten. Im Blick habe ich den ganzen Menschen, nicht nur Mietverträge, Stundungen und Wohnungsannoncen. Wichtig ist mir außerdem, Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten, damit Menschen aktiv werden und Verantwortung übernehmen. Ich habe . einen Klienten, der wegen Beziehungsproblemen immer wieder von seiner Freundin aus der Wohnung geworfen wird. Außerdem hat er Probleme mit seiner Aggressivität, weswegen ich ihm den Kontakt zu einer Psychologin vermittelt habe. Und ich habe mit ihm Wochenziele festgelegt: zum Beispiel das Formular beim Jobcenter einzureichen.

Was wünschen Sie sich für diese Menschen von Politik und Gesellschaft?

Wenn ich mit Vermietern telefoniere, höre ich manchmal Sätze wie: „So eine Klientel möchten wir bei uns nicht haben“. Das ist einerseits nachvollziehbar, andererseits hat jeder eine zweite Chance verdient. Ich wünsche mir mehr Menschlichkeit, Verständnis und bezahlbare Wohnungen. Vermieter sollten sich ein Herz fassen und Wohnungen auch an diese Menschen vergeben. Leerstand gibt es schließlich genug.

Kontakt: Diakonie Leipziger Land, Wohnungslosenhilfe, Tel. 03437 9829798, E-Mail: madeleine.burisch@diakonie-leipziger-land.de, www.diakonie-leipziger-land.de

Von Cornelia Killisch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Traditionell drehte sich im Gasthof „Zum Anker“ in Nehmt am Donnerstag nicht alles nur um Bier. Heiß begehrt war einmal mehr Reginas Eisbein mit Klößen, Sauerkraut und Meerrettichsoße. Zum Frühstück wohlgemerkt! – Überall im Landkreis Leipzig waren Feiernde unterwegs.

28.05.2017

Als am 5. Juni 2002 zehn Personen den Verein zum Wohl der Tiere gründeten, ging es zunächst darum, sich vor allem um alte Tiere zu kümmern. Mittlerweile ist daraus mehr geworden. So vermittelt der Gnadenhof Lossa auch Tiere und bietet Pensionszimmer an. Davon überzeugen, können sich die Gäste der Geburtstagsfeier am Wochenende.

12.03.2018

Die Wechselausstellung „denkART“ wird am Freitag in der Kreuzstraße 11 in Grimma eröffnet. Jens Herrmann aus Döbeln tauscht in seiner Freizeit Kamm und Schere gegen Pinsel und Farbe ein.

25.05.2017
Anzeige