Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Oberbürgermeister Berger kritisiert Grimmas Anbindung von Bus und Bahn
Region Grimma Oberbürgermeister Berger kritisiert Grimmas Anbindung von Bus und Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 31.12.2015
Macht seinem Ärger Luft: Oberbürgermeister Matthias Berger. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma/Dresden

Der seit Mitte Dezember geltende neue Fahrplan für Busse und Bahnen regionaler Verkehrsunternehmen ruft Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) auf den Plan. Was in dessen Vorfeld Juliane Vettermann vom Mitteldeutschen Verkehrsverbund (MDV) als „umfangreichsten Fahrplanwechsel der letzen Jahre“ vorstellte und mit dem Ziel „Vereinbarkeit von Bus und Bahn für die Reisenden“ begründete, wirke sich besonders für Reisende und Fahrgäste in Grimma nachteilig aus. Diese müssten, so wird vom MDV bestätigt, bis zu halbstündige Wartezeiten in Kauf nehmen, um einen Anschluss an vier verschiedene PlusBus-Linien (610, 619, 630 und 693) zu bekommen.

Deshalb macht Berger in einem offenen Brief an den sächsischen Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Martin Dulig (SPD) seinem Ärger darüber Luft und stellt in dem Schreiben die Frage: „Quo vadis, Bahn?“ (Wohin fährst du, Bahn?). „Trotz zweier Naturkatastrophen, des oft kontraproduktiven Wirkens der Sächsischen Staatsregierung und des Kreissitzverlustes sowie der zunehmenden Bürokratisierung hat es die Stadt Grimma geschafft, sich in den letzten 15 Jahren mit 28 500 Einwohnern nach Leipzig zur Stadt mit der zweitgrößten Einwohnerzahl in Westsachsen und mit einer Fläche von 217 Quadratkilometern zur größten kreisangehörigen Flächenkommune Sachsens zu entwickeln“, schreibt der Rathauschef. Und: „Wie in vielen Schreiben an Ihre Vorgänger und mit Schreiben vom 10. 03. 2015 an Sie dargestellt, wird dieser positiven Entwicklung bei infrastrukturellen Planungen und Umsetzungen jedoch in keiner Weise durch die Sächsische Staatsregierung beziehungsweise die Deutsche Bahn Rechnung getragen.“

Abgesehen von jener „einzig nennenswerten Investition“ zur „Rekonstruktion eines unbenutzten Bahnsteiges am Bahnhof Grimma“, fügt das Stadtoberhaupt mit Sarkasmus an und beklagt den damit verbundenen Imageverlust für seine Stadt. Denn „mit dieser Posse, die von der Medienwelt dankbar aufgenommen wurde“ und „zur Erheiterung in ganz Deutschland führte“, sei die Stadt Grimma „erheblich in ihrem Ruf beschädigt“ worden, obwohl sie für die „Fehlplanung in keiner Weise Verantwortung trug“, wird Berger in dem Schreiben deutlich.

Stattdessen sei es „entgegen allen Zusagen und Beteuerungen von den in Sachsen für die verkehrstechnische Infrastruktur zuständigen Stellen durch den Fahrplanwechsel zu einer weiteren erheblichen Verschlechterung der Anbindung unserer Stadt an den Bahnverkehr gekommen.“ In diesem Zusammenhang kritisiert der Stadtchef, „dass Grimma nicht an das S-Bahn-Netz angeschlossen ist“ sowie die Teilstilllegung der Bahnstrecke Leipzig-Grimma-Döbeln-Meißen und „unterlassene Investitionen, vergammelte Bahnhöfe und unangepasste Abfahrtszeiten.

Das werden wir nicht akzeptieren“, positioniert sich Berger und lädt den Staatsminister zur Klärung der Frage „Quo vadis – Bahn, wo fährst du?“ zu einem Gespräch nach Grimma ein.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wann der Bau eines Frischemarktes des Rewe-Handelskonzerns an der Dresdener Straße in Wurzen beginnt, weiß die Stadtverwaltung momentan nicht zu sagen. Hindernisse jedenfalls gibt es keine mehr. Vom Verwaltungsgebäude des ehemaligen Drahtseilwerkes bleibt lediglich der Schriftzug erhalten.

31.12.2015

Die Großfamilie ist abgereist, der Weihnachtsbraten verdaut, die Geschenke ausreichend bewundert – und nun? Die Kinder haben noch eine ganze Woche Ferien, viele Eltern sind ebenfalls zu Hause. Also Zeit, etwas in Familie zu unternehmen. Hier einige Tipps.

28.12.2015

Goldene Töne erreichen die Herzen der Menschen in der Naunhofer Stadtkirche. In diesem Jahr gestalteten das Ensemble vom Collegium Vokale Naunhof, der Kammerorchester Nova Justitia sowie die Solisten Friederike Holzhausen (Sopran), Marie Henriette Reinhold (Alt) und der Tenor Patrick Grahl das Weihnachtsoratorium.

27.12.2015
Anzeige