Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Öffentlicher Nahverkehr: Für Kinder bleiben die Preise stabil
Region Grimma Öffentlicher Nahverkehr: Für Kinder bleiben die Preise stabil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 19.05.2015
Neue Tarife: Auch der Stadtbus wird ab morgen teurer, in Wurzen fährt in den Ferien allerdings ohnehin keiner. Quelle: Archiv

Betroffen sind auch die Stadtverkehre in Grimma, Wurzen und Colditz. Wer hier in einen der Busse einsteigt, zahlt künftig für die Einzelfahrkarte 1,50 Euro und damit zehn Cent mehr. Der Preis der Vier-Fahrten-Karte klettert um 40 Cent auf 5,30 Euro. Vielfahrer müssen die Geldbörse nur ein wenig weiter öffnen. Die Monatskarte kostet ab August 35 Euro und damit lediglich 30 Cent mehr. Die Tarifentwicklung an einigen Beispielen: Wer künftig von Borsdorf oder Brandis nach Leipzig fahren möchte, durchfährt zwei Tarifzonen und zahlt dafür drei Euro (plus 0,10 Euro), wenn er die Fahrt in 1,5 Stunden abschließt. Von Naunhof aus (drei Zonen, zwei Stunden Zeit) kostet die Fahrt in die Großstadt 4,30 Euro (plus 0,10 Euro), von Wurzen oder Bad Lausick (vier Zonen, 2,5 Stunden) 5,70 Euro (plus 0,20 Euro). Die gleiche Preissteigerung gilt auch für Fahrten von Colditz oder Grimma nach Leipzig, für die Tour durch fünf Zonen innerhalb von maximal drei Stunden werden von morgen an sieben Euro fällig.

Seit Jahr und Tag erhöht der MDV mitten im Sommer die Fahrpreise. "Die Tarifanpassungen sind notwendig, um die umfangreiche Verkehrsleistung auskömmlich zu finanzieren und trotzdem auch das gesamte Nahverkehrssystem weiter zu entwickeln", erklärt MDV-Geschäftsführer Steffen Lehmann. Der Verbund und die Verkehrsunternehmen böten - neben den speziell für junge Nutzer geschaffenen neuen Angebote - allen Fahrgästen deutlich mehr Leistung als vor Inbetriebnahme des City-Tunnels an. Allein mit der neuen Mitteldeutschen S-Bahn und ihren sechs Linien, 107 Bahnhöfen und einem 430 Kilometer langen Streckennetz gebe es seit Dezember 2013 deutlich mehr Schienenverkehr im Verbundraum. Die zeitgleiche Einführung des Plus-Bus-Netzes habe das Angebot insgesamt "stark vergrößert", so Lehmann.

Von der Anpassung sind Kindertickets wiederholt ausgenommen. Seit 2008 hält sie der MDV stabil. Der MDV verweist auch auf die Schüler-Regio-Flat. Die Nutzer von Schülerjahreskarten können mit diesem Freizeitticket im gesamten Verbundraum - also von Altenburg bis Delitzsch, von Torgau bis Bad Kösen oder von Oschatz bis Querfurt - fahren. Das neue Angebot gilt laut MDV während des gesamten Schuljahres montags bis freitags ab 14 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen sogar den ganzen Tag und kostet nur 8,40 Euro pro Monat. Eingeschlossen seien alle kleinen Ferien. Für die Sommerferien gebe es nach wie vor das Schülerferienticket.

Zum bisherigen Preis erworbene Einzel-, Vier-Fahrten- und Tageskarten werden bis zum Jahresende anerkannt. Wochen- und Monatskarten gelten bis zum Ablauf ihrer Gültigkeit. Bei Abonnementfahrkarten mit monatlicher Zahlung wird ab August der neue Preis abgebucht. Abonnementfahrkarten mit jährlicher Zahlung werden bis zum Ablauf des Jahresbetrages anerkannt.

www.mdv.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.07.2014
Frank Prenzel und Heinrich Lill

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kürzer treten muss Belgershain, wenn es um Investitionen geht. In Größenordnungen brachen die Gewerbesteuern weg. Außerdem werden momentan keine Fördermittel über das Programm ausgereicht, aus dem das Dorf normalerweise seine Beihilfen erhält.

19.05.2015

Gelohnt haben sich die Anstrengungen des Vereins Belgershain - Heimat und Geschichte. Gerade noch rechtzeitig vor dem 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkrieges konnte auf dem Belgershainer Friedhof mit der Restaurierung des Gedenksteines für die Gefallenen dieses verheerenden Gemetzels begonnen werden.

19.05.2015

Eine alte Verpflichtung, die vor Jahren die Kommune mit der Kirchgemeinde eingegangen ist, setzt sie jetzt um. Sie lässt die Mauer des Friedhofs in Stand setzen.

19.05.2015
Anzeige