Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Otterwischer Jungstörche Opfer der Kälte
Region Grimma Otterwischer Jungstörche Opfer der Kälte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 19.05.2015
Wieder allein: Die Otterwischer Störche verloren ihren Nachwuchs. Quelle: Klaus Döge

Umso trauriger ist die Nachricht, die die LVZ jetzt erreichte. Wenige Tage vor der geplanten Beringung der zwei Otterwischer Jungstörche wurde deren Tod festgestellt.

"Die beiden sind an den Folgen des schlechten Wetters verstorben", berichtet Döge. Insgesamt, so der Fachmann, seien über 95 Prozent der Jungstörche im ehemaligen Kreis Grimma der Witterung zum Opfer gefallen, und auch in den anderen Gebieten sehe es nicht viel besser aus.

"2013 ist ganz offensichtlich ein schwarzes Jahr für die ostdeutschen Störche und für die Otterwischer in besonderer Weise, da es nun schon das zweite schlechte Jahr hintereinander ist", erklärte Döge. Ihm zufolge hatte sich das Otterwischer Storchenmännchen gerade erst eine neue Partnerin gesucht, während seine Gattin aus dem vergangenen Jahr in Leipzig-Knautkleeberg Nachwuchs zur Welt brachte.

Das Otterwischer Paar habe Ende April mit der Brut begonnen, am 27. und 28. Mai seien aus fünf Eiern zwei Junge geschlüpft. Während die Eltern und ihr Nachwuchs noch gut durch die erste Schlechtwetterperiode kamen, seien zum Beispiel im Storchenhof im sachsen-anhaltinischen Lohburg bereits sieben Jungtiere zu beklagen gewesen.

Ein Schock dürfte die Nachricht vom Tod der beiden Otterwischer Tiere auch für die regelmäßigen Besucher der Otterwischer Storchen-Homepage www.klausdoege.de/storchennest sein. "Drei bis zehn Besucher waren ständig anwesend, pro Tag waren es bis zu 200", so Döge, der seit der Freischaltung knapp 80 000 Besucher auf seiner Seite begrüßen konnte, allein über 20 000 in diesem Jahr. Das 62-jährige Mitglied der Otterwischer Ortsgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz hatte die Kamera vor drei Jahren auf dem Kirchendach installiert, die es ermöglicht, im Prinzip rund um die Uhr das Treiben im Nest zu beobachten. Darüber hinaus setzt Döge, der sich mit dem Antritt seines Vorruhestandes vor vier Jahren der Otterwischer Störche intensiv angenommen hat, Videotechnik ein. "Die lasse ich immer dann laufen, wenn sich etwas Besonderes im Nest tut, schneide die Aufnahmen zusammen und stelle sie anschließend ebenfalls ins Netz."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.06.2013

Dietze, Roger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hochwasserschutz - nach dem zweiten sogenannten Jahrhunderthochwasser innerhalb von nur elf Jahren für viele ein Reizwort. Genau damit setzten sich Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos) und Axel Bobbe, Leiter der Landestalsperrenverwaltung, auseinander.

19.05.2015

Unterzeichnet hat auch der Träger des Freien Gymnasiums den neuen Mietvertrag, der die Existenz der Naunhofer Bildungsstätte sichern soll. "Unsere Gesellschafterversammlung stimmte ihm zu", sagte gestern Irene Petrovic-Wettstädt von der Da-Vinci-Campus Nauen gGmbH.

19.05.2015

Belgershain/Naunhof/Parthenstein. Erwartungsgemäß haben Naunhof und Parthenstein den Wunsch von Belgershain abgelehnt, sich aus der Verwaltungsgemeinschaft der drei Kommunen zu verabschieden.

19.05.2015
Anzeige