Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Otterwischer Störche jetzt bestechend scharf
Region Grimma Otterwischer Störche jetzt bestechend scharf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.04.2016
Klaus Döge auf dem Kirchturm mit seinem Laptop, auf dem live das Bild des Storchenpaares zu sehen ist, das im Hintergrund auf dem Kirchendach nistet. Quelle: Thomas Kube
Otterwisch

Gestochen scharfe Bilder holt Storchenvater Klaus Döge jetzt vom Dach der Otterwischer Kirche. Ende Februar montierte er eine hochauflösende Kamera in schwindelerregender Höhe, mit der er das Gebaren von Familie Adebar rund um die Uhr filmt und live ins Internet überträgt. Vor Kurzem ist das Paar eingeflogen, Donnerstagmorgen lag das erste Ei im Nest.

Die gefiederten Besucher, die auf der sogenannten Ostroute über die Türkei aus Afrika kommen, hatten es dieses Jahr eilig. Am Ostersonntag landete die Frau im Nest, das Video beweist: Punkt 17.38 Uhr war sie da. Das Männchen, normalerweise zuerst vor Ort, folgte zwei Tage später, 12.33 Uhr. „Sie haben sich sofort zum ersten Mal gepaart“, sagt Döge, der vermutet, dass es sich um die Altstörche des vergangenen Jahres handelt. „Sie haben sich sofort gefunden und nicht erst gesucht.“

2015 hatten sie fünf Eier gelegt, eins mehr als der Durchschnitt bei Störchen. Ihnen entschlüpften aber nur vier Jungtiere, von denen zwei wegen der extremen Trockenheit verhungerten. Sie wurden wahrscheinlich von den anderen gefressen. „Das findet sich bei vielen Arten. Man lässt nichts verkommen, wenn das Futter knapp wird. So halten die Lebenden durch“, erläutert der Experte.

In diesem Jahr hält er ein ähnliches Schicksal für denkbar. Denn Mutter Storch hat sofort angefangen zu brüten. „Besser wäre es, sie würde warten, bis alle Eier da sind, denn dann schlüpfen die Jungen zur gleichen Zeit“, so der 65-Jährige. „Kommen aber zwei eher als die anderen, sind sie kräftiger und lassen, wenn es weniger Nahrung gibt, von ihren Geschwistern nichts übrig.“

Was immer auch geschieht, jeder, der über Computer und Internetanschluss verfügt, kann live zuschauen. Denn es handelt sich um den einzigen Horst im Landkreis Leipzig, der immer gefilmt wird. Im vergangenen Jahr hatte Döge erstmals eine Webcam installiert, die nicht nur ab und zu Fotos schießt, sondern laufende Bilder zu seinem Wohnhaus durch den Äther schickt, wo sie ins Internet eingespeist werden. Dieses Jahr tauschte er sie durch eine 250 Euro teure HD-Kamera aus. Sie sorgt für eine bessere Filmqualität und ist nachtaktiv. Über Spenden, die er erhält, kann Klaus Döge inzwischen solche Anschaffungen finanzieren. Die Betriebskosten, unter anderem für die Homepage, trägt er weiter selbst.

Aber das ist es dem ehemaligen Manager in der Computerbranche wert. Schließlich gilt es, die seit 1969 lückenlos laufende Dokumentation des Otterwischer Storchenlebens auf dem jeweiligen Stand der Technik fortzuführen. Nicht nur die 500 bis 600 Interessierten, die täglich die Internetseite anklicken, freut’s. Auch das Naturschutzinstitut Dresden hat sich schon angemeldet. „Sie wollen meine Videos, um sie auszuwerten“, sagt Döge und führt hinauf in den Kirchturm.

87 schmale steile Stufen sind bis zur Kamera zu nehmen. Der Enthusiast hat sie etwas höher gehängt als die alte, um einen steileren Blickwinkel ins Nest zu schaffen. „Ich komme jetzt nur noch selten hierher, denn die Kamera lässt sich vom Computer zu Hause aus bewegen und zoomen. Also muss ich nicht mehr hier oben die Einstellungen vornehmen, wenn ich beispielsweise eine Nahaufnahme von der Fütterung will“, sagt er.

Fasziniert schaut er hinaus auf die Tiere, die gerade miteinander schnäbeln. „Wenig Polstermaterial haben sie bisher herangeschafft“, schätzt der Vorsitzende der Ortsgruppe Otterwischs des Bundes für Umwelt und Naturschutz ein. „Aber sie waren eben auch sehr zeitig dran. Sie sind noch dabei, das Nest herzurichten.“

Das momentane Wetter sei für sie ideal. „Es ist feucht und warm, da finden die Störche viele Amphibien und Regenwürmer. Selbst Schnee würde den Tieren jetzt nichts ausmachen“, erklärt Döge. Sind die Jungen größer und können von der Mutter nicht mehr bedeckt werden, müsse es allerdings mit der Kälte vorbei sein. Wenn sie nach einem Regenguss nicht schnell trocknen, besteht die Gefahr zu erfrieren. Ein schönes Frühjahr darf also Familie Adebar gewünscht werden – und ein bisschen Eigennutz ist mit dabei.

www.storchennest-otterwisch.de

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine sinnvolle Zusammenarbeit zwischen Stadtrat und Bürgermeister sehen die meisten Abgeordneten für nicht mehr gegeben. Sie fordern Volker Zocher (parteilos) auf, dem Parlament die Vertrauensfrage zu stellen. Sie wünschen sich, die offensichtlich verfahrene Situation zu klären. Als Reaktion spricht Zocher ein Machtwort.

11.04.2016

Das Storchennest in Otterwisch (Landkreis Leipzig) ist ab sofort live im Internet zu sehen. Mit Ton- und Nachtsicht sowie HD-Auflösung gewähre die Webcam interessante Einblick in das Privatleben des Weißstorchpaares, teilte der Naturschutzbund Nabu am Freitag mit.

08.04.2016

Wissenschaftler schlägt Märchendichter: Einen Volltreffer hat das Team der Grundschule (GS) „Wilhelm Ostwald“in der Parkarena Neukieritzsch gelandet. Erst lieferten sich die Mädchen und Jungen aus Grimma mit der Konkurrenz von „Hans Christian Andersen“ Niesky ein echtes Kopf-an-Kopf-Rennen. Schließlich triumphierten die jungen Muldenstädter hauchdünn.

08.04.2016