Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Pegelstände und Sorgen steigen
Region Grimma Pegelstände und Sorgen steigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 19.05.2015
Land unter: An der Muldebrücke in Trebsen geht nichts mehr. Der Fluss hat die S 47 überspült. Autofahrer werden durch das Hochwasser ausgebremst. Quelle: Frank Schmidt

Von 1,79 Meter am Donnerstag, 18 Uhr, kletterte der Pegel bedrohlich und unterschritt die Fünf-Meter-Marke nur knapp. Warnstufe eins war um 6 Uhr mit 3,71 Meter überschritten, schon um 7.30 Uhr fiel auch Warnstufe zwei, die bei vier Metern liegt. Um 9 Uhr wurden bereits 4,24 Meter angezeigt. Mit 4,80 Meter stieß der Pegelstand nach 14 Uhr in die Warnstufe drei vor.

Ihr Flussbett verließ die Mulde in Grimma zuerst am Volkshausplatz. Hier, wo der Lebensmittelkonzern Rewe einen Supermarkt bauen will, stand bereits am Vormittag das Wasser. "Wir mussten die Fläche sperren", sagte Ute Kabitzsch, Beigeordnete in der Stadtverwaltung. Im Laufe des Tages wurden außerdem zahlreiche Wanderwege an der Mulde zugemacht und Baustellen in der Nähe des Flusses wie am Alten Seminar gesichert. Am Nachmittag setzte die Feuerwehr einen Hochwasserbalken, um die Altstadt an der Großmühle gegen eventuelle Wassermassen abzuschotten. "Die Grimmaer sind gewarnt", so Kabitzsch weiter. Über ein SMS-System informiert die Stadt über den Verlauf des Hochwassers.

Auch in Colditz war sowohl die Freiberger als auch Zwickauer Mulde über die Ufer getreten. "Um zwei Uhr in der Nacht sah man noch ein paar Stufen am Ufer, diese waren sieben Uhr überflutet", sagte René Dähne, der enttäuscht war, dass das geplante Free Bike Weekend abgesagt werden musste. In Podelwitz, Tanndorf und Sermuth standen Gärten unter Wasser. "Seit vier Uhr sind wir auf den Beinen", sagte Stadtwehrleiter Robert Zillmann. Sie füllten Sandsäcke. Bei Bedarf können heute Bürger zur Sicherung von Türen und Fenstern Sandsäcke am Bauhof abholen. Im Stadtgebiet von Colditz war die Lage kritisch. In der Haingasse drohte das Wasser am Vormittag über die Mauer zu schwemmen. Der Magmalor-Parkplatz wurde überflutet.

Wie die anderen Flüsse schwoll auch die Parthe gestern erneut an. Am Messpunkt Albrechtshain, wo bereits am Montag die Warnstufe eins erreicht wurde, stieg der Pegel in der Nacht zum Freitag auf 1,25 Meter und überschritt damit den Wert für die Warnstufe zwei, der bei 1,10 Meter liegt.

Wie auf das gesamte Leben im Muldental wirkte sich das Hochwasser auch auf den Straßenverkehr aus. So wurde die Vollsperrung der Bundesstraße 107 zwischen Pausitz und Schmölen ausgesetzt. Vorerst werden die Bauarbeiten bei Ampelbetrieb vorangetrieben. Denn wie bereits von der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises prognostiziert, musste die Brücke über die Mulde an der S 47 in Trebsen gesperrt werden. Auch Verbind- ungsstraßen zwischen Seelingstädt und Beiersdorf, zwischen Sermuth und Podelwitz sowie Straßen im Colditzer Raum waren laut Polizei nicht mehr passierbar.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.06.2013

Heinrich Lillie, Robin Seidler,

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil die Altlast der Gemeinde Thümmlitzwalde, die Anfang 2011 nach Grimma eingemeindet wurde, die Muldestadt viel Geld kosten könnte, halten sich die Akteure momentan bedeckt.

19.05.2015

Der Schlussstrich unter die öffentlichen Auseinandersetzungen ist gezogen, jetzt kann es weitergehen: Mit einem Vergleich und einer gemeinsamen Presseerklärung endete jetzt ein länger als ein Jahr währenden Konflikt zwischen der Gesellschaft der Denkmalschmiede Höfgen und dem Kulturraum Leipziger Raum.

19.05.2015

Neun von zehn jüdischen Kindern kamen in Europa während des Holocaust ums Leben. An sie erinnert die Ausstellung "Rubin's Colors", die am Sonntag im Schloss Colditz eröffnet wird.

19.05.2015
Anzeige