Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Petition gegen Stadion-Neubau sorgt in Grimma für Stadtgespräch
Region Grimma Petition gegen Stadion-Neubau sorgt in Grimma für Stadtgespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 19.07.2017
Quelle: Thomas Kube
Grimma

Mit ihrer Petition zum Stadionerhalt in Grimma stellt die Linke des Ortsverbandes Grimma/Colditz Stadtratsbeschlüsse infrage. Das kritisieren Svend-Gunnar Kirmes (CDU-Mitglied des Sächsischen Landtages) und Frank Linke (Vorsitzender der CDU-Fraktion im Stadtrat Grimma). „Die Linke in Grimma möchte mit einer Petition an den Sächsischen Landtag den Fördermittelbescheid zur Verlegung der Fußballstadien an den neuen Standort Lausicker Straße in Grimma aufheben lassen“, heißt es in der Mitteilung. Die Linke greife nicht nur die Verlegung der Stadien an, sondern kritisiere auch Sinn und Zweck der Errichtung eines Rewe-Marktes am Rande der Grimmaer Altstadt. Entscheidend sei aber, dass die Mehrheit der Stadträte den Weg für den Rewe-Markt und die Verlegung der Stadien freigemacht hätten. „Da Kerstin Köditz nicht nur Landtagsabgeordnete, sondern auch Grimmaer Stadträtin ist, waren ihr die Fakten bekannt“, ist Kirmes überzeugt. Nichts hätte die Stadtratsfraktion Die Linke daran gehindert, einen Bürgerentscheid oder ein Bürgerbegehren zu initiieren. Die im Flyer der Linken gestellten Fragen und Fakten wären dem Stadtrat vor der Abstimmung bekannt gewesen.

Die CDU erinnert auch daran, dass der Rückbau des Stadions der Freundschaft zu einer reinen Anlage für den Schulsport und für die Leichtathletik Bedingung für den Fördermittelbescheid vom Juli 2016 war. Dieser hätte bereits Rechtskraft. „Wie soll eine durch die Exekutive des Freistaates Sachsen getroffene Entscheidung durch die Anrufung des Petitionsausschusses des Landtages aufgehoben werden?“, fragen die Unterzeichner der Erklärung. Offen sei auch, wer die Kosten trägt. Denn die Stadt Grimma müsste von dem bereits geschlossenen Grundstückskaufvertrag zurücktreten. Dies könnte zu Schadenersatzforderungen des Investors in Millionenhöhe führen. „Die Gegner der Verlegung der Stadien und der Errichtung des Rewe-Marktes am Rande der Altstadt waren in einem demokratischen Verfahren unterlegen. Das gilt es, zu akzeptieren. Nur so kann Demokratie funktionieren“, so Frank Linke.

Die Linke in Grimma möchte mit einer Petition an den Sächsischen Landtag den Fördermittelbescheid zur Verlegung der Fußballstadien an den neuen Standort Lausicker Straße in Grimma aufheben lassen“, heißt es in der Mitteilung. Die Linke greife nicht nur die Verlegung der Stadien an, sondern kritisiere auch Sinn und Zweck der Errichtung eines Rewe-Marktes am Rande der Grimmaer Altstadt. Entscheidend sei aber, dass die Mehrheit der Stadträte den Weg für den Rewe-Markt und die Verlegung der Stadien freigemacht hätten. „Da Kerstin Köditz nicht nur Landtagsabgeordnete sondern auch Grimmaer Stadträtin ist, waren ihr die Fakten bekannt“, ist Kirmes überzeugt. Nichts hätte die Stadtratsfraktion Die Linke daran gehindert, ein Bürgerentscheid oder ein Bürgerbegehren zu initiieren. Die im Flyer der Linken gestellten Fragen und Fakten wären dem Stadtrat vor der Abstimmung bekannt gewesen.

Die CDU erinnert auch daran, dass der Rückbau des Stadions der Freundschaft zu einer reinen Anlage für den Schulsport und für die Leichtathletik Bedingung des Fördermittelbescheides vom Juli 2016 war. Dieser hätte bereits Rechtskraft.

„Wie soll eine durch die Exekutive des Freistaates Sachsen getroffene Entscheidung durch die Anrufung des Petitionsausschusses des Landtages aufgehoben werden?“, fragen die Unterzeichner der Presseerklärung. Offen sei auch, wer die Kosten trägt. Denn die Stadt Grimma müsste von dem bereits geschlossenen Grundstückskaufvertrag zurücktreten. Dies könnte zu Schadenersatzforderungen des Investors in Millionenhöhe führen.

„Die Gegner der Verlegung der Stadien und der Errichtung des Rewe-Marktes am Rande der Altstadt waren in einem demokratischen Verfahren unterlegen. Das gilt es, zu akzeptieren. Nur so kann Demokratie funktionieren“, so Frank Linke.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jedes Jahr gut nachgefragt ist die Kinder-Uni in Grimma. Doch in diesem Jahr läuft sie auf Sparflamme. Das fünfköpfige Team, dass die Veranstaltungen ehrenamtlich durchführt, braucht Hilfe, um das Niveau zu erhalten.

19.07.2017

Auf den Feldern läuft die Getreideernte auf Hochtouren. Inzwischen wurde die Gerste hierzulande bereits komplett vom Halm geholt. Die Landwirte im Muldental haben jetzt mit dem Drusch von Raps begonnen.

19.07.2017

Ein ominöses Flugblatt landete diese Woche in vielen Naunhofer Briefkästen. Darin wird zu einer Veranstaltung am Freitag im Stadtgut-Café aufgerufen, in der es um die von der Kommune erhobenen Ablösebeiträge im Sanierungsgebiet gehen soll. Allerdings wird es in jener Lokalität mit Sicherheit keine Zusammenkunft geben können.

19.07.2017