Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Petition gegen Stadion-Neubau sorgt in Grimma für Stadtgespräch

Kommunalpolitik Petition gegen Stadion-Neubau sorgt in Grimma für Stadtgespräch

Eine Petition des Ortsverbandes der Linkspartei in Grimma sorgt für Stadtgespräch. Nachdem der Stadtrat einen Stadion-Neubau beschloss, wollen die Linken das Rad zurückdrehen. Sie fordern die Bürger auf, abzustimmen, damit alles bleibt, wie es ist. Die CDU nimmt die Konfrontation auf. Sie ruft die renitenten Lokalpolitiker auf, zur Demokratie zurückzukehren.

Das Grimmaer Stadion liegt nahe der Mulde und soll teilweise zurückgebaut werden.

Quelle: Thomas Kube

Grimma. Mit ihrer Petition zum Stadionerhalt in Grimma stellt die Linke des Ortsverbandes Grimma/Colditz Stadtratsbeschlüsse infrage. Das kritisieren Svend-Gunnar Kirmes (CDU-Mitglied des Sächsischen Landtages) und Frank Linke (Vorsitzender der CDU-Fraktion im Stadtrat Grimma). „Die Linke in Grimma möchte mit einer Petition an den Sächsischen Landtag den Fördermittelbescheid zur Verlegung der Fußballstadien an den neuen Standort Lausicker Straße in Grimma aufheben lassen“, heißt es in der Mitteilung. Die Linke greife nicht nur die Verlegung der Stadien an, sondern kritisiere auch Sinn und Zweck der Errichtung eines Rewe-Marktes am Rande der Grimmaer Altstadt. Entscheidend sei aber, dass die Mehrheit der Stadträte den Weg für den Rewe-Markt und die Verlegung der Stadien freigemacht hätten. „Da Kerstin Köditz nicht nur Landtagsabgeordnete, sondern auch Grimmaer Stadträtin ist, waren ihr die Fakten bekannt“, ist Kirmes überzeugt. Nichts hätte die Stadtratsfraktion Die Linke daran gehindert, einen Bürgerentscheid oder ein Bürgerbegehren zu initiieren. Die im Flyer der Linken gestellten Fragen und Fakten wären dem Stadtrat vor der Abstimmung bekannt gewesen.

Die CDU erinnert auch daran, dass der Rückbau des Stadions der Freundschaft zu einer reinen Anlage für den Schulsport und für die Leichtathletik Bedingung für den Fördermittelbescheid vom Juli 2016 war. Dieser hätte bereits Rechtskraft. „Wie soll eine durch die Exekutive des Freistaates Sachsen getroffene Entscheidung durch die Anrufung des Petitionsausschusses des Landtages aufgehoben werden?“, fragen die Unterzeichner der Erklärung. Offen sei auch, wer die Kosten trägt. Denn die Stadt Grimma müsste von dem bereits geschlossenen Grundstückskaufvertrag zurücktreten. Dies könnte zu Schadenersatzforderungen des Investors in Millionenhöhe führen. „Die Gegner der Verlegung der Stadien und der Errichtung des Rewe-Marktes am Rande der Altstadt waren in einem demokratischen Verfahren unterlegen. Das gilt es, zu akzeptieren. Nur so kann Demokratie funktionieren“, so Frank Linke.

„Die Linke in Grimma möchte mit einer Petition an den Sächsischen Landtag den Fördermittelbescheid zur Verlegung der Fußballstadien an den neuen Standort Lausicker Straße in Grimma aufheben lassen“, heißt es in der Mitteilung. Die Linke greife nicht nur die Verlegung der Stadien an, sondern kritisiere auch Sinn und Zweck der Errichtung eines Rewe-Marktes am Rande der Grimmaer Altstadt. Entscheidend sei aber, dass die Mehrheit der Stadträte den Weg für den Rewe-Markt und die Verlegung der Stadien freigemacht hätten. „Da Kerstin Köditz nicht nur Landtagsabgeordnete sondern auch Grimmaer Stadträtin ist, waren ihr die Fakten bekannt“, ist Kirmes überzeugt. Nichts hätte die Stadtratsfraktion Die Linke daran gehindert, ein Bürgerentscheid oder ein Bürgerbegehren zu initiieren. Die im Flyer der Linken gestellten Fragen und Fakten wären dem Stadtrat vor der Abstimmung bekannt gewesen.

Die CDU erinnert auch daran, dass der Rückbau des Stadions der Freundschaft zu einer reinen Anlage für den Schulsport und für die Leichtathletik Bedingung des Fördermittelbescheides vom Juli 2016 war. Dieser hätte bereits Rechtskraft.

„Wie soll eine durch die Exekutive des Freistaates Sachsen getroffene Entscheidung durch die Anrufung des Petitionsausschusses des Landtages aufgehoben werden?“, fragen die Unterzeichner der Presseerklärung. Offen sei auch, wer die Kosten trägt. Denn die Stadt Grimma müsste von dem bereits geschlossenen Grundstückskaufvertrag zurücktreten. Dies könnte zu Schadenersatzforderungen des Investors in Millionenhöhe führen.

„Die Gegner der Verlegung der Stadien und der Errichtung des Rewe-Marktes am Rande der Altstadt waren in einem demokratischen Verfahren unterlegen. Das gilt es, zu akzeptieren. Nur so kann Demokratie funktionieren“, so Frank Linke.

Von Cornelia Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

20.08.2017 - 10:24 Uhr

Gruhne-Elf feiert nach dem Fehlstart vergangene Woche einen späten Heimsieg gegen die Mannen vom Muldezusammenfluss.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr