Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Pfarrer liest aus Luther-Briefen in Grimma
Region Grimma Pfarrer liest aus Luther-Briefen in Grimma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.04.2010
Ein Ur-Grimmenser durch und durch: Pfarrer Helmut Berthold weiß aus Luthers Briefe heitere und ernste Episoden amüsant zu erzählen. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Gleichwohl, wenn mit Helmut Berthold ein Pfarrer in Ruhestand zu einer netten Plauderstunde einlädt, in der er Luther und seine Briefe vorstellt.

Am Ostermontag, wenn sich also das Osterfest neigt, so Vereinsmitglied Burda Marx und Tochter des Referenten, mache es wenig Sinn mit Osterbräuchen aufzuwarten. Da sei die auf Luther bezogene Plauderstunde eine gute Alternative, zumal über die Feiertage die Lutherdekade in seinem vierten Jahr eingeläutet wurde (LVZ berichtete). Da lag es nahe Helmut Berthold als Referent zu gewinnen, der sich gar als „Ur-Grimmenser“ mit sehr engen Bezug zur Muldestadt vorstellt. „Alteingesessene kennen mich als Drahtwurm-Berti oder Drahtfritze, weil meine Eltern hier in der Schulstraße ein Drahtfachgeschäft hatten“, plaudert er aus dem Nähkästchen.

Drahtig war Helmut Berthold auch als Jugendlicher, er gehörte nämlich bis 1952 zur Kickerauswahl bei Motor Grimma. Danach ging er zum Studium nach Leipzig, und noch später war er Pfarrer in der Gemeinde Weesenstein, wo er noch heute wohnt. Damit wäre schon der Kreis geschlossen, um auf Luther und seine Briefe zurückzukommen. Sogar auserwählte und ganz seltene Briefen, die der Reformator an wer weiß wen alles geschrieben hat und die teilweise in dem Buch „Luther, wie ihn keiner kennt“ von Reimar Zeller veröffentlicht wurden. Eine schier unerschöpfliche Quelle für spannende Episoden, die Berthold mit einer beneidenswerten Art, so als hätte er Luthers Tintenfässchen persönlich gehalten, sehr unterhaltsam rüberbrachte, was den Nachmittag kurzweilig und äußerst amüsant machte. Wie auch die mittelalterliche Musik der Gruppe „Pjotr“ in den Redepausen dazu beitrug.

Allerdings ging es dem redseligen Pfarrer im Ruhestand auch darum deutlich zu machen, dass die Welt von heute keine Briefe mehr schreibt. Selbst seine Enkel würden mit ihm lieber per SMS oder E-Mail kommunizieren. „Aber damit geht die Rechtschreibung flöten und das gute Deutsch auch“, warnte er. Deshalb war eine Frage an seine Zuhörer schon vorprogrammiert. „Wann haben Sie das letzte Mal einen Brief geschrieben?“ Und als ob da jemand dem Referenten die Show stehlen wollte, meldeten sich tatsächlich einige.

Doch die, so ist sich Helmut Berthold sicher, bilden eher die Ausnahme. „Denn Luther war mit seinen Unmengen an Briefen, die er schrieb, schon damals unerreicht und ist es heute sowieso.“ Was freilich zu einen so wertvollen Nachlass verhalf. Nur Korrespondenz, die Luther erhalten hat, würde es nicht geben. „Weil er jeden Brief sofort beantwortet hat. Warum also sollte er ihn dann noch aufbewahren.“

Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma blätterte Ostern im Buch seiner Geschichte ganze 487 Jahre zurück. Und da fanden sich die Namen der Katharina von Bora und von Martin Luther. Zwei bedeutende Namen, mit denen die Muldestadt als eine Stätte der Lutherdekade wuchert.

06.04.2010

Die Schiffsmühle Höfgen gab am Oster-Sonntag das Ambiente für ein stimmungsvolles Osterfest mit großem Osterfeuer am Ufer der Mulde. Dass dieses zu einem Erlebnis wurde, dafür sorgten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kaditzsch.

05.04.2010

Zu einer Gesprächsrunde zum Thema „Umgang mit Demenz in der Öffentlichkeit“ fanden sich am Mittwochnachmittag knapp ein halbes hundert Interessierte im Gasthof Bennewitz ein.

03.04.2010
Anzeige