Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Protest der Parthensteiner Windkraftgegner

Protest der Parthensteiner Windkraftgegner

Gelingt es, den Bau einer Windkraftanlage im Ortsteil Großsteinberg zu verhindern? "Wir von der Bürgerinitiative Gegenwind Parthenstein sind zumindest optimistisch", sagt Gemeinderat Matthias Constantin (FDP)nach einer Begegnung mit dem sächsischen Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP).

Voriger Artikel
Naunhof: Vorwurf der Geheimniskrämerei
Nächster Artikel
Landratsamt und LVZ verleihen Heimatpreise

Hoher Stapel: Matthias Constantin (r). und Michael Eilenberger neben dem Postkartenturm kurz vor der Übergabe an Staatsminister Morlok.

Quelle: privat

Parthenstein. "Wie er uns versicherte, lässt sein Ministerium nur noch genehmigte Anlagen bauen. Neue würden nur mit erweiterten Auflagen zugelassen", erklärte er am Freitag gegenüber der LVZ.

Wie berichtet, engagiert sich Constantin in der sogenannten H10-Postkartenaktion, mit der ein Abstand von neuen Windkraftanlagen zu Wohngebäuden gefordert wird, der mindestens das Zehnfache der Gesamthöhe der Windräder beträgt. Der Parthensteiner Bürgerinitiative gelang es, rund 600 Einwohner zu Unterschriften auf diesen Karten zu bewegen. Sachsenweit kamen ungefähr 12 000 Karten zusammen, aufeinandergestapelt ergaben sie einen Turm von 186 Zentimetern Höhe.

Laut Michael Eilenberger, Vorsitzender des Landesverbandes Sachsen des Bundesverbandes Landschaftsschutz, setzt sich vor allem die FDP im Freistaat für das Anliegen ein, Windkraftanlagen nicht in der Nähe von Wohngebieten zu erlauben. "Gerade SPD und Grüne lassen in ihren aktuellen Äußerungen erkennen, dass ihnen die tausendfache Forderung betroffener Bewohner der ländlichen Räume nach 10H nicht nur vollkommen gleichgültig ist, sondern kündigten sogar an, die Umsetzung für Sachsen um jeden Preis verhindern zu wollen", teilte er mit. Auch Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) lasse die gebotene Entschlossenheit vermissen.

Matthias Constantin denkt trotzdem, der Firma Haba-Beton werde es nicht gelingen eine Windkraftanlage auf ihrem Gelände zu errichten. Misstrauisch mache ihn aber, dass sich das Unternehmen nach der Ablehnung im Gemeinderat weiter ausschweigt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.05.2014
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr