Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rauchiges Pumpernickel fließt zum Brauhausfest in Nerchau

Am 6. Mai Rauchiges Pumpernickel fließt zum Brauhausfest in Nerchau

Elf verschiedene Biersorten werden mittlerweile in der 2011 eröffneten Bierbrauerei in Nerchau hergestellt. In Nerchau wird Biobier gebraut, dass von Jahr zu Jahr mehr Liebhaber findet. Am 6. Mai ist Brauhoffest. Dabei wird das historische Bier Pumpernickel ausgeschenkt.

Nerchauer Brauhaus: Das Abfüllen, Etikettieren, und Verpacken erfolgt in Handarbeit. Simon Seifert (30) lernt im Brauhaus den Beruf des Brauers und Mälzers. Hier beim Etikettieren des rauchigen Pumpernickels, das bereits im 15. Jahrhundert in Nerchau gebraut wurde

Quelle: Andreas Döring

Grimma/ Nerchau. Bio ist momentan sehr angesagt. Diesem Trend konnte sich auch der Nerchauer Brauherr Jochen Rockstroh (56) nicht verschließen. Doch er tat es nicht etwa, weil es ihm verordnet wurde, sondern weil es ein Teil seiner Lebensphilosophie ist. 2013 durfte er seinen Betrieb als erste Biobrauerei in Sachsen bezeichnen. In seinem Garten wachsen 140 Apfelbäume. In den Ställen und auf der Weide sind Hühner, Schweine, Schafe und Kaninchen anzutreffen. Denn der Brauherr ist auch der Hausherr und nicht nur das, sondern auch Spielmann, Schlossherr und Gastwirt im Trebsener Schloss. „2010 habe ich mir gedacht, das Bier könnte ich eigentlich auch selbst brauen“, erzählt Rockstroh. Am grünen Winkel in Nerchau, in einem ehemaligen Heizhaus des VEB Technodruck, entstand eine Mikrobrauerei. Eine halbe Million Euro investierte Rockstroh in Sudhaus, Gärkeller und Abfüllanlage. Der Freistaat fördert Sachsens erste Biobrauerei zu 50 Prozent. Inzwischen liefert das Unternehmen seine Biersorten in Leipziger Szenelokale wie die naTo, aber auch in vegane Restaurants wie Symbiose sowie in Bioläden nach Leipzig und Dresden. Und natürlich ist er bei Volksfesten wie dem Lämmermarkt im Garten der Denkmalschmiede Höfgen dabei.

Mit seinem Braumeister Pieter Rosenlöcher und Brauer Martin Hans mischt er den heimischen Biermarkt unter anderem mit historischem Bier, dem Pumpernickel, Spitzenpilsener oder Doppelbock auf. Mit 450 Hektolitern startete er 2011, inzwischen verdoppelte er die Menge. Denn er nahm im vergangenen Jahr noch einmal 100 000 Euro in die Hand, um weitere vier Edelstahlbehälter-Tanks zu kaufen. „Wir können nur am Markt bestehen, wenn wir etwas besonders anbieten“, sagt Jochen Rockstroh. Um gute Qualität den Kunden anbieten zu können, muss das Bier in seiner Mikrobrauerei vier Wochen in den Tanks reifen.

Elf Biersorten werden gegenwärtig im Sudhaus angesetzt, darunter Rauchbiere und saisonale Sorten wie Maibock. Letzteres wurde erst in den letzten Wochen angesetzt und wird zum Hoffest am Sonnabend frisch ausgeschenkt. Den unterschiedlichen Geschmack erreicht Braumeister Pieter Rosenlöcher (32) unter anderem durch verschiedene Gerstensorten oder Hopfen mit variierender Bitterkeit. „Auch bei den selben Zutaten, aber zwei verschiedenen Hefen, entstehen zwei verschiedene Biere“, ergänzt der Fachmann Rockstroh. Der nicht pasteurisierte Gerstensaft sei mindestens drei Monate haltbar, reife in dieser Zeit weiter und bleibe aromatisch.

Alles bis hin zum Etikettieren, ist Handarbeit. „Eine Flasche wird, bis sie die Brauerei verlässt, neunmal in die Hand genommen“, so Rockstroh. Wurden anfangs 500 Flaschen pro Woche abgefüllt, sind es jetzt 3000. Doch Handarbeit hat auch ihren Preis. Dennoch behauptet sich das Nerchauer Brauhaus, das mit Lehrling Simon Seifert (30) selbst für Nachwuchs sorgt. Beim Hoffest am Sonnabend zwischen 13 und 21 Uhr haben Bierfans Gelegenheit, einmal hinter die Kulissen zu schauen. Anschließend kann frisch Gezapftes getrunken werden – Anstich 13.30 Uhr. Maibock wird in Strömen fließen, aber auch das historische Pumpernickel, dass bereits im 15. Jahrhundert in Nerchau gebraut wurde. Herzhaftes vom Grill fehlt ebenso nicht. Dazu gibt es Live-Musik mit drei Bands, unter anderem mit den Ukulelensingers.

Von Cornelia Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche informierten auf der Azubi- und Studienmesse  in Grimma  über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr