Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Reise nach Jerusalem droht im Naunhofer Stadtrat
Region Grimma Reise nach Jerusalem droht im Naunhofer Stadtrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 19.05.2015

An einer Reihe sitzen jetzt die Abgeordneten von Unabhängiger Wählervereinigung und CDU, wobei die Christdemokraten am weitesten entfernt vom Podium aus Bürgermeister und Amtsleitern Platz nehmen müssen. An der gegenüberliegenden Tischreihe wurden - von Podiumsnähe zu Podiumsferne - die Bürgerinitiative Naunhof, die Linke sowie die Einzelabgeordneten von FDP, Wählervereinigung Ammelshain und Freier Wählervereinigung Fuchshain angeordnet.

Wie Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) informierte, seien bei ihm mehrere Anträge eingegangen, die Sitzordnung zu ändern. "Wenn ich ihnen allen nachgebe, würden wir hier eine Reise nach Jerusalem spielen", warnte er und plädierte dafür, sich außerparlamentarisch zu einigen.

Im November vergangenen Jahres war die Sitzordnung schon einmal reformiert worden. Bis dahin hatten die stellvertretenden Bürgermeister ihre Plätze links und rechts vom Stadtoberhaupt, mussten sich nun aber in die Reihen ihrer Parteien und Gruppierungen einordnen. An ihrer Stelle nahmen die Amtsleiter im Podium Platz, die zuvor abseits an Tischen ihr Dasein während der Sitzungen fristen mussten. Frank Pfeifer

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.08.2014
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wechsel ist vollzogen. Auf seiner jüngsten Sitzung sprach sich der Stadtrat erneut dafür aus, dass Michael Eichhorn (Die Linke) das Abgeordnetenmandat von seinem Vater Harry übernehmen darf.

19.05.2015

Neue Fenster sollen in die Naunhofer Oberschule ab Beginn der Herbstferien eingesetzt werden. Wie kurz berichtet, vergab der Stadtrat auf seiner jüngsten Sitzung den Auftrag an eine Eilenburger Firma.

19.05.2015

Von Tierquälerei spricht eine ehemalige Naunhoferin, die jetzt in Bad Lausick wohnt, ihren Namen aber nicht öffentlich genannt wissen will. Was sie am Grillensee gesehen habe, sei erschütternd.

30.04.2018
Anzeige