Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Rekordteilnahme beim Schönbacher Straßenlauf
Region Grimma Rekordteilnahme beim Schönbacher Straßenlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.04.2011
Anzeige

. „595 Läufer sind insgesamt an den Start gegangen. Das sind drei Läufer mehr als beim bisherigen Rekord 2008", freute sich die Presseverantwortliche Britt Gappa. „Dabei haben wir den Lauf sogar vorverlegt. Normalerweise findet er immer am letzten Sonntag im April statt, aber da ist ja dieses Jahr nun Ostern."

Gefreut hat sie sich auch über den Besuch des neu gewählten Colditzer Bürgermeisters Matthias Schmiedel. „Wir alle fanden es toll, dass er den Läufen beigewohnt und sogar einige Siegerehrungen vorgenommen hat." Davon gab es am Sonntag wirklich reichlich, wie Britt Gappa bestätigte: „Es gibt 25 verschiedene Läufe, dazu werden auch die einzelnen Altersklassen geehrt. Der kürzeste Lauf geht über 300 Meter, der längste über 16 Kilometer." Für den 300-Meter-Lauf der Vorschulkinder öffnete ein Anwohner sogar sein großes Hoftor, damit die Kleinen diese kurze Strecke überhaupt laufen können.

Enrico Vogl nahm sich die Acht-Kilometer-Distanz vor. „Ich laufe seit fünf Jahren ungefähr zweimal die Woche, und hier in Schönbach bin ich das dritte Mal dabei", so der Böhlener. „Wenn die Sonne noch rauskommt, ist es perfekt!" Die Sonne kam noch raus, aber Detlef-Renaldo Taube fröstelte es dennoch ein wenig. Der 54-Jährige hatte soeben die 16-Kilometer-Schleife über Stock und Stein als Erster bewältigt. „Für mich war es heute ein Trainingslauf", sagte er. In Schönbach nimmt er schon Jahrzehnte teil. „Es könnte mein 40. Besuch heute hier sein und vielleicht mein 35. Sieg", schätzte er. Eine Institution also. „Ja, ich bin bei Organisatoren schon bekannt. Als Kind war ich ja auch schon hier." Der ursprünglich aus Grimma stammende Taube läuft nun für die TSG Markkleeberg und hat schon einiges erreicht. „Mit der deutschen Mannschaft war ich 2000 Dritter bei der Weltmeisterschaft in Spanien."

Außerhalb irgendeiner Wertung waren die Nordic-Walking-Freunde unterwegs. Eine Gruppe geht dabei wöchentlich zweimal. „Wir sind aus Colditz und Hohnbach. Seit sieben Jahren gehen wir regelmäßig", sagte Gisela Wank aus Hohnbach. Bernhard Butterling ist da auch mit dabei. „Seitdem leben wir länger", witzelte er. Und weil die illustre Runde zum Sonntagmorgen schon so gut gelaunt war, legte Dieter Sigulla noch einen drauf: „Wir hoffen, dass das auch bald Zustimmung in der Politik findet!" Die zehn Freunde der Trendsportart bekamen dann sogar Besuch von einer anderen Gruppe. Rund 30 Nordic Walker machten sich auf den Weg.

Der Höhepunkt des alljährlichen Straßenlaufs ist die Pokalwertung für Grundschulen, Mittelschulen beziehungsweise Gymnasien und für Vereine. „Manche Teilnehmer starten für Schulen oder Vereine und können dafür Punkte sammeln", erklärte Hauptkampfrichter Adalbert Berger das Reglement. Bei den Grundschulen gewann die aus Zschoppach, bei den Mittelschulen Böhlen und bei den Vereinen hatte Großbardau die Nase vorn. Trotz des neuen Teilnehmerrekords sieht Berger immer noch Ressourcen. „Gerade aus der Colditzer Ecke haben wir wenige Starter. Vielleicht können sich da in den nächsten Jahren noch mehr Laufsportbegeisterte einfinden. Denn es sind die Schulen und die Vereine, die neben Helfern und Sponsoren den Lauf am Leben erhalten. Vielen Dank dafür", sagte Berger, bevor er seinen freien Sonntagnachmittag genoss.

Robin Seidler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grimma. Die etwas andere Erlebnisgastronomie wurde im Mehrgenerationenhaus (MGH) „Alte Feuerwehr" in Grimma geboten. Reichlich ein Dutzend Freunde des gepflegten Essens trafen sich in gemütlicher Runde zum so genannten 3G-Abend, bei dem Gesundheit, Geschmack und Geselligkeit im Mittelpunkt standen.

19.04.2011

Grimma/Schkortitz. Auch Windräder haben kein ewiges Leben. Fünfzehn, zwanzig Jahre können sie Strom erzeugen, dann sind Fundament und Mast ermüdet.

15.04.2011

Mit lediglich drei mitmischenden Schulen verbuchte der diesjährige sächsische Schulcup im Inline-Skating auf der Gokart-Bahn im Gewerbepark Grimma-Süd die geringste Teilnehmerzahl seit Bestehen des Wettkampfes.

14.04.2011
Anzeige