Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Restaurierte Bilder fürs Göschenhaus Göschenhaus

Restaurierte Bilder fürs Göschenhaus Göschenhaus

Große Freude im Göschenhaus Grimma-Hohnstädt. Der Seumeverein konnte nach knapp vier Monaten drei Bilder übernehmen, die komplett restauriert wurden. Es handelt sich um Werke aus dem eigenen Bestand.

Voriger Artikel
Hochwasserschutz in Fremdiswalde: Mehr Platz für die Launzige
Nächster Artikel
Johanna-Schmidt-Preis für Kerstin Bubnick und Klaus Spalteholz

Frau im Stickrahmen wird auf Händen getragen: Thorsten Bolte (r.) und Thomas Kutscher präsentieren eines der restaurierten Bilder.

Quelle: Frank Schmidt

Etwa die "Junge Frau am Stickrahmen", ist eine Vorfahrin der Museumsgründerin Renate Sturm-Francke, auf dem Bild aus dem Jahre 1811 abgebildet. Des Weiteren ein Bild aus dem Jahr 1825, es zeigt die Landschaft von Hohnstädt mit einem Blick auf seine markante Kirche. Das dritte Bild, so merkte Thorsten Bolte vom Göschenhaus an, sei "nicht besonders künstlerisch wertvoll", weil es relativ einfach gemalt sei. "Es könnte ein Bild mit Göschen sein. Gewisse Ähnlichkeiten gibt es. Natürlich wissen wir, wie Göschen ausgesehen hat, aber es hat eben auch sehr verschiedene Bilder von ihm gegeben", rechtfertigte Bolte die gewisse Unsicherheit. "Aber es stellt für unser Haus einen hohen ideellen Wert dar."

Die Kosten der Restaurierung durch eine Leipziger Künstlerin betrugen 4 000 Euro - von der Fielmann AG gesponsert. Für deren Vertreter, Thomas Kutscher, ist diese Aktion gewissermaßen ein Heimspiel, denn er ist zugleich Grimmaer Niederlassungsleiter und wohnt nur wenige Meter vom Göschenhaus entfernt. "Wir sind zwar ein gesamtdeutsches Unternehmen, wollen aber gerne regional etwas tun." Und neben Sportförderung und Baumpflanzungen, die demnächst auch im Seumepark stattfinden, liege die Museumsförderung sehr am Herzen", so Kutscher. Erstmals zu sehen sind die dies Bilder am 6. Juni ab 15 Uhr zur Eröffnung einer Sonderausstellung zum Leben der Familie Göschen in der Goethezeit um 1800. fsw

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.05.2015
Frank Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr