Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Restaurierte Bilder fürs Göschenhaus Göschenhaus

Restaurierte Bilder fürs Göschenhaus Göschenhaus

Große Freude im Göschenhaus Grimma-Hohnstädt. Der Seumeverein konnte nach knapp vier Monaten drei Bilder übernehmen, die komplett restauriert wurden. Es handelt sich um Werke aus dem eigenen Bestand.

Voriger Artikel
Hochwasserschutz in Fremdiswalde: Mehr Platz für die Launzige
Nächster Artikel
Johanna-Schmidt-Preis für Kerstin Bubnick und Klaus Spalteholz

Frau im Stickrahmen wird auf Händen getragen: Thorsten Bolte (r.) und Thomas Kutscher präsentieren eines der restaurierten Bilder.

Quelle: Frank Schmidt

Etwa die "Junge Frau am Stickrahmen", ist eine Vorfahrin der Museumsgründerin Renate Sturm-Francke, auf dem Bild aus dem Jahre 1811 abgebildet. Des Weiteren ein Bild aus dem Jahr 1825, es zeigt die Landschaft von Hohnstädt mit einem Blick auf seine markante Kirche. Das dritte Bild, so merkte Thorsten Bolte vom Göschenhaus an, sei "nicht besonders künstlerisch wertvoll", weil es relativ einfach gemalt sei. "Es könnte ein Bild mit Göschen sein. Gewisse Ähnlichkeiten gibt es. Natürlich wissen wir, wie Göschen ausgesehen hat, aber es hat eben auch sehr verschiedene Bilder von ihm gegeben", rechtfertigte Bolte die gewisse Unsicherheit. "Aber es stellt für unser Haus einen hohen ideellen Wert dar."

Die Kosten der Restaurierung durch eine Leipziger Künstlerin betrugen 4 000 Euro - von der Fielmann AG gesponsert. Für deren Vertreter, Thomas Kutscher, ist diese Aktion gewissermaßen ein Heimspiel, denn er ist zugleich Grimmaer Niederlassungsleiter und wohnt nur wenige Meter vom Göschenhaus entfernt. "Wir sind zwar ein gesamtdeutsches Unternehmen, wollen aber gerne regional etwas tun." Und neben Sportförderung und Baumpflanzungen, die demnächst auch im Seumepark stattfinden, liege die Museumsförderung sehr am Herzen", so Kutscher. Erstmals zu sehen sind die dies Bilder am 6. Juni ab 15 Uhr zur Eröffnung einer Sonderausstellung zum Leben der Familie Göschen in der Goethezeit um 1800. fsw

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.05.2015
Frank Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

16.12.2017 - 20:20 Uhr

Mein bebildeter Bericht beinhaltet Fußball und Weihnachtliches.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr