Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rewe und dm-Drogerie: Zwei Haare in der Suppe für Bebauungsplan

Grimma Rewe und dm-Drogerie: Zwei Haare in der Suppe für Bebauungsplan

Der Bebauungsplan Nr. 03 „Neue Muldenbrücke“ muss nach einer Änderung erneut öffentlich ausgelegt werden. Dafür gab Grimmas Stadtrat bei sechs Gegenstimmen grünes Licht. Grundzüge der Planung werden nicht berührt. Mit der Muldebrücke hat der Plan indes wenig zu tun. Es geht um die Fläche, auf der sich die Supermarkt-Kette Rewe und die dm-Drogerie ansiedeln wollen.

Der Kunstrasenplatz an der Mulde in Grimma soll weichen und einem Einkaufsmarkt Platz machen.

Quelle: Thomas Kube

Grimma. Der Bebauungsplan Nr. 03 „Neue Muldenbrücke“ muss nach einer Änderung erneut öffentlich ausgelegt werden. Dafür gab Grimmas Stadtrat bei sechs Gegenstimmen grünes Licht. Die Auslegung wird auf 14 Tage beschränkt, ebenso die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange. Denn Grundzüge der Planung werden nicht berührt.

Mit der Muldebrücke hat der Plan indes wenig zu tun. Vielmehr geht es um die Fläche, auf der sich die Supermarkt-Kette Rewe und die dm-Drogerie ansiedeln wollen. Nach der ersten Auslegung des Bebauungsplanes im Sommer habe es umfangreiche Äußerungen gegeben, so der Amtsleiter Stadtentwicklung, Jochen Lischke. „Das Planungsbüro hat ein Abwägungsprotokoll von fast 100 Seiten zusammengestellt.“ Wegen der Brisanz „haben wir das sowohl mit der Landesdirektion als auch mit dem Landratsamt und dem Innenministerium wieder und wieder abgestimmt“. Zum Schluss seien zwei Haare in der Suppe übrig geblieben, erläuterte Lischke dem Stadtrat. Die Untere Wasserbehörde hege Bedenken, ob dort bis zum endgültigen Hochwasserschutz Investitionen getätigt werden dürfen. Die Landesdirektion wiederum bezweifle zwar nicht die bauplanerische Zulässigkeit, das Gutachten sei ihrer Ansicht nach aber in sich unlogisch und mangelhaft. Aus diesem Grund sei die Firma beauftragt worden, das Gutachten zu überarbeiten. Auf beide Vorbehalte hat die Stadt nun in der neuen Planung reagiert.

Johannes Heine (Freie Wähler) fragte, ob zwischen Wurzener Straße und den Märkten ein Fußweg notwendig sei, derzeit sei dort auch keiner. So könne man Kosten sparen, zumal die Stelle nicht zum Spazieren einlade. Vielmehr wäre eine Fußweg-Anbindung an die Hohnstädter Straße sinnvoll. Zudem mahnte Heine an, den Reisebus-Parkplatz auf dem Volkshausplatz wieder einzurichten. Bei zwei- bis dreistündigen Pausen würden Busreisende in die Innenstadt gelockt. Außerdem bezweifelt Heine, dass für beide Märkte 145 Parkplätze vonnöten sind.

Amtsleiter Lischke merkte zwar an, dass das alles nicht Gegenstand der Änderung des Bebaungsplanes, sondern längst beschlossen sei, gab aber dennoch Antworten. Den Unternehmen sei signalisiert worden, die Fläche für Stellplätze voll auszunutzen. Grimma habe kein Parkhaus wie vergleichbare Städte, „das ist schon unser wichtigster Parkplatz“ am Rande der City, so Lischke. Ziel sei von Anfang gewesen, dort die maximale Zahl an Stellplätzen anzubieten. Bei den Fußwegen wollen man von Super- und Drogeriemarkt aus die Attraktivität und den Bezug zur Innenstadt herstellen und erhöhen. Es mache Sinn, an der Seite den Gehweg weiter zu ziehen.

Aline Hanschmann (Allianz Stadt Land) wollte wissen, wer den Austausch eventuell kontaminierten Bodens auf der Baustelle zahlt. Die Antwort: Der Investor. Und auf ihre Frage zum Grundwasser-Anstieg im Hochwasser-Fall erläuterte Oberbürgermeister Matthias Berger (parteilos), dass bei dichten Schotten durch das Brunnensystem der Pegel nach zehn Tagen ausgeglichen sei. „So sind die technischen Berechnungen.“ Man gehe aber davon aus, dass ein Hochwasser nur 48 Stunden in Grimma bleibt und die Schotten dann wieder geöffnet werden könnten.

Von Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche informierten auf der Azubi- und Studienmesse  in Grimma  über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

17.02.2018 - 07:11 Uhr

Landesklasse: FSV lässt sich von Platz drei zur Winterpause nicht blenden und arbeitet an der Zukunft.

mehr
  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr