Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Richard Stachon aus Ammelshain erfolgreich im Motorsport

Richard Stachon aus Ammelshain erfolgreich im Motorsport

"Er war schon als Kind fischelant", sagt Gesine Stachon über ihren Sohn Richard. Jetzt ist er 15, ein Jugendlicher, und nicht minder pfiffig. Er fährt mit seinem Motorrad Rennen - äußerst erfolgreich.

Voriger Artikel
Fuchshainer Krippenspiel thematisiert Flüchtlingsproblem
Nächster Artikel
Polenzer Eisbären werden wie Helden gefeiert

Der Fahrer und seine Maschine: Richard Stachon aus Ammelshain, hier auf einem im Herbst entstandenen Foto, absolvierte mit der Honda eine erfolgreiche Saison. Nun will er in eine höhere Klasse aufsteigen.

Quelle: Andreas Röse

Naunhof/Ammelshain. Kommendes Jahr, also in der nächsten Saison, will er auf eine höhere Klasse umsteigen.

Als die Eltern sein Interesse für schnelle Zweiräder erkannten, schenkten sie ihm ein Pocket-Bike, mit dem er im Alter von fünf Jahren durchs Gelände crossen konnte. Später kam eine ähnlich kleine Straßenmaschine hinzu. Der Junge war hin und weg. Und sein Vater Thomas Stachon, der selber eine 900er Honda Fireblade in der Garage stehen hat, gewährte ihm jegliche Unterstützung.

Entscheidende Weiche

Dass er 2009 Richard mit zur Motorradmesse nach Leipzig nahm, stellte eine Weiche. Dort lernte der Sohnemann Gunter Scherübl vom Ersten Sächsischen Minibike-Club in Lichtenstein kennen, der ihn zu sich einlud. "Er stellte mir Kleidung und ein Motorrad zur Verfügung, und so konnte ich die ersten Schritte bei ihm auf dem Sachsenring lernen", sagt Richard rückblickend. Die Honda NSR von damals haben ihm die Eltern ein Jahr später gekauft. Von da an konnte er unabhängiger trainieren.

Schon bei seinem ersten Rennen auf dem Erzgebirgsring in Lichtenberg belegte er den zweiten Platz mit der 50-Kubik-Maschine. Vizeweltmeister Ralf Waldmann überreichte ihm den Pokal. "Den kannte ich nur aus der Zeitung, und dann gratulierte er mir hautnah. Ein Wahnsinn", zeigt sich der Ammelshainer immer noch tief beeindruckt. In der gleichen Saison wurde er sächsischer Vize-Meister. Weil er nun aber zu alt war für die Deutsche Meisterschaft im Minibike-Cup, fand er ab 2011 im Simson GP seine neue Heimat. Der Grand Prix wird deutschlandweit und in Tschechien ausgetragen. Dieses Jahr belegte Richard den achten Platz in der Klasse Open 50.

Fahrtechnik an erster Stelle

Und das, ohne an seinem 7,6 PS starken Bike zu basteln. "Er soll lernen, mit unterlegenem Material ins Rennen zu gehen, damit er einen Anreiz hat und wirklich kämpft", sagt der Vater. Und der Sohn nimmt ihm das nicht übel. Im Gegenteil, er nimmt die Herausforderung an: "Wenn ich weiß, dass ich an den Anderen dank meines getunten Motorrades auf der nächsten Geraden sowieso heranziehen kann, dann muss ich nicht so viel Wert auf meine Fahrtechnik legen."

Dass er Zweiräder gut beherrscht, bescheinigt ihm nicht nur jeder Rennleiter, sondern auch die Fahrschule Taubert in Brandis. Dort bestand Richard diesen Sommer nach lediglich vier Praxisstunden die Mopedprüfung. "Nur für die Theorie, da musste ich schon lernen", gesteht er. "Der Straßenverkehr ist eben etwas anderes als eine Rennstrecke, und schließlich will ich niemanden gefährden."

Tischtennis als Ausgleich

Gefährden darf er auch nicht seine schulische Ausbildung. "Wenn da der Zensuren-Durchschnitt nicht hinhaut, ist alles weg", sagen seine Eltern. Dann wäre Schluss mit Motorsport. Bleiben würde Richard vielleicht noch das Tischtennis, wo er schon sechsfacher Vereinsmeister im Ammelshainer TTV geworden ist. "Das ist für mich ein Ausgleich, gut für die Konzentration."

Die braucht er auch, wenn er in der nächsten Saison in die Klasse Open 85 aufsteigen will. Jan Schäffer aus Zwickau bastelt schon an einer Honda NS 1, einer 80-Kubik-Maschine. "Wenn wir noch höher reingehen wollten, bräuchten wir Sponsoren", sagt er. "Beim ADAC-Juniorcup by KTM kosten Bike und Startgebühr schon 10 000 Euro. Da hat man aber noch keine Reifen. Anfahrt und vieles mehr sind auch noch nicht mit drin." Vater Thomas Stachon bedauert deshalb, dass seiner Meinung nach der Motorsport in Deutschland so schlecht gefördert würde. "In Spanien und Italien ist das besser", sagt er. Mutter Gesine Stachon nickt zustimmend.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.12.2013
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

22.08.2017 - 06:26 Uhr

Laußig und Bad Düben starten mit klaren Heimniederlagen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr