Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Richtfest für ein umstrittenes Naunhofer Haus
Region Grimma Richtfest für ein umstrittenes Naunhofer Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 19.05.2015
Fertiger Rohbau: Silke Wienzek erhebt das Glas. Quelle: Andreas Röse

Im Oktober sollen die ersten Mieter einziehen. In dem Gebäude werde unter anderem die Raiffeisenbank Grimma ihr neues Domizil finden, verriet die Bauherrin. "Das Kreditinstitut will von der Langen Straße in den Neubau umziehen, die Lage ist einfach zentraler."

Platz für vier Geschäfte und zwei Wohnungen bietet die Immobilie, die moderner als die umgebende Bebauung aussehen wird. Bis auf einen Gewerberaum sei alles belegt, erklärte Wienzek. Und auch dafür hätte sie bereits einen Interessenten gehabt. Dieser sei aber in der Zwischenzeit abgesprungen, als klar wurde, dass sich das Genehmigungsverfahren enorm verzögert.

Mehrmals hatte die Naunhoferin im Vergabeausschuss und im Stadtrat Anlauf genommen. Doch ihr Ansinnen scheiterte, das marode Haus, das an der Marktecke einen Schandfleck darstellte, durch einen neuen Zweigeschosser zu ersetzen. Die Optik fiel durch, der Bauhausstil fand keinen Gefallen. "Außerdem geriet ich in den Bürgermeister-Wahlkampf. Es gab kein Interesse an dem Haus", blickt Wienzek auf die politischen Querelen zurück. Mehrfach musste sie den Entwurf umarbeiten, unter anderem eine Attika anbringen. Das Denkmalamt bestand auf eine vertikale Betonung, weshalb jetzt zwei Seiten aus Glasfassaden bestehen.

Eigentlich sollte das Haus schon im vergangenen Jahr fertiggestellt werden. Doch erst im November erteilte der Stadtrat sein Einverständnis. Bei 13 anwesenden Abgeordneten reichten vier Stimmen für die Mehrheit, weil nur ein Parlamentarier mit Nein stimmte und alle anderen sich enthielten.

Nun aber hat Wienzek allen Grund zur Freude. Sämtliche Behörden hätten dem Vorhaben zugestimmt, von den kommunalen bis hin zum Denkmalschutzamt und Bauordnungsamt des Landkreises. Nachbar Christian Günz, der sich zunächst gegen den Neubau gewendet hatte, weil er doppelt so groß ist wie das alte Haus und dadurch sein Garten im Schatten liegt, zeigt sich versöhnlich. "Jetzt ist das Gebäude hochgezogen, ich gehe nicht dagegen vor, es gibt keine Einsprüche von mir", versichert er. "Wenn die Dachanschlüsse meines Hauses erneuert werden, die zwangsläufig durch den Abriss in Mitleidenschaft gezogen worden sind, will ich zufrieden sein."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.07.2014
Pfeifer, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prora/Colditz/Bad Lausick/Borna. Rund 1000 Kinder und Jugendliche waren dieser Tage dabei, als das Bundesfinale der Sparkassen Soccer Fair Play Tour in Prora auf der Insel Rügen in den verschiedenen Altersklassen angepfiffen wurde.

19.05.2015

Parthenstein/Großsteinberg. Das Thema Windkraft wird die Bewohner von Großsteinberg und darüber hinaus weiter beschäftigen. Wie das Umweltamt des Landratsamtes gegenüber Vertretern der Bürgerinitiative "Gegenwind Parthenstein" bestätigte, hat die Firma Haba-Beton Johann Bartlechner bereits am 8. Mai dieses Jahres einen Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung einer Enercon-E-70-Windenergieanlage mit 2300 Kilowatt Nennleistung gestellt.

19.05.2015

Wer mit Bus und Bahn unterwegs ist, muss vom 1. August an tiefer in die Tasche greifen. Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) erhöht zum 1. August die Fahrpreise um 3,3 bis 5,6 Prozent.

19.05.2015
Anzeige