Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rocker aus Elbflorenz sagen Adein Grimmaer Klosterkirche

Rocker aus Elbflorenz sagen Adein Grimmaer Klosterkirche

"Wir sind alt geworden - ihr aber auch": Mit diesem Bonmot hatte Stephan Trepte am Sonnabend die Lacher in der gut gefüllten Grimmaer Klosterkirche auf seiner Seite.

Voriger Artikel
Willkommen zum mt3
Nächster Artikel
Festival der Reformation:"Grimmaer Kasten" verteilt Spenden

Aufhören, wenn es am Schönsten ist: Sänger Stefan Trepte mit Gitarrist Eckhard Lipske in vollem Einsatz für die Fans.

Quelle: Thomas Kube

Grimma. Dabei war diese Feststellung des langjährigen Sängers der DDR-Rockband Electra nichts anderes als eine Anspielung darauf, warum sich die Dresdner Formation seit dem Frühjahr des vergangenen Jahres auf Abschiedtour befindet.

Eben weil seit ihrer Gründung mittlerweile 45 Jahre vergangenen sind und die Männer um Vokalist, Flötist und Saxophonist Bernd Aust offensichtlich dem Motto folgen, wonach man aufhören soll, wenn es am Schönsten ist. Oder wie es der 70-Jährige Electra-Mitbegründer formulierte, "solange man noch im Vollbesitz seiner Kräfte ist". Dies sind die Rocker aus Elbflorenz ganz offensichtlich, ließen sie doch am vorgestrigen Abend in dem historischen Sakralbau einen ihrer betagten Hits auf den anderen folgen. Wobei allerdings der Hörgenuss, insbesondere der vokalen Bestandteile mit zunehmender Entfernung zur Bühne abnahm, woran auch der große Einsatz der Electra-Techniker im Vorfeld nichts zu ändern vermochte.

Immerhin hatten die Aust'schen Soli nichts an ihrer Strahlkraft eingebüßt, wenngleich das Gründungsmitglied gestand, dass gerade bei Blasmusikern die auch noch so lange Erfahrung das Alter ab einem bestimmten Punkt nicht mehr zu kompensieren in der Lage ist. "Gut die Hälfte unserer Bandmitglieder ist mittlerweile sehr betagt, und eine Band ist nun einmal nur so gut wie ihr schlechtester Musiker", so Aust, der von einem "erfüllten Musikerleben" spricht.

Eines, das mit dem Fall der Mauer eine jähe Wendung nahm. Denn nicht nur der Eiserne Vorhang zerfiel zu Staub, sondern unmittelbar darauf die DDR-Plattenfirma Amiga. "Dass die Leute in den ersten Jahren nach der Wiedervereinigung die Musik live hören wollten, die sie zuvor nur von Schallplatte und Kassette kannten, war eine folgerichtige und nachvollziehbare Reaktion", so Aust, der dies ohne Verbitterung trotz der Tatsache sagt, dass seine Band nach 1990 keinen Anschluss an eine Plattenfirma fand. Immerhin: Die letzte Electra-Platte, die im Wendejahr nicht mehr zur Veröffentlichung kam, erschien vor sechs Jahren mit dem Titel "Der aufrechte Gang". "1989 hätte sie vermutlich niemand gekauft", mutmaßt Bernd Aust.

Ganz sicher nicht Joachim Schneider, der vorgestern dem Abschiedkonzert beiwohnte. "Abgesehen von Karat, Renft und City hatte ich für DDR-Rockmusik keinen Sinn", so der 63-jährige Grimmaer. "Erst nach 1990 habe ich ihre Wertigkeit erkannt." Diese Erkenntnis hat Evelyn Eichholz, die mit ihren 31 Jahren zu den jüngsten Konzertbesuchern gehörte, quasi mit der Muttermilch aufgesogen. "Ich bin mit dieser Musik groß geworden, und selbst wenn ich nicht zu jedem Konzert der einstigen DDR-Bands gehe, so muss es doch mindestens einmal im Jahr Ostrock sein", so die Bad Lausickerin.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 13.07.2015
Roger Dietze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

18.08.2017 - 16:15 Uhr

Es sind mehrere Vereine deren geographische Lage in Nachbarschaft zur Pleiße sind. Das mit Pleißestädter prägte vor vielen Monaten, für seinen SV RegisBreitingen, der Autor dieser Zeilen.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr