Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ruhe im Albrechtshainer Winkel

Ruhe im Albrechtshainer Winkel

Still ruht mitunter die Baustelle der Straße Im Winkel, manch Einwohner fragt sich, wie lange dort noch der Dreck zu ertragen ist. Wie gestern Bauamtsleiter Thomas Hertel auf Anfrage bestätigte, ist tatsächlich ein Verzug eingetreten.

Voriger Artikel
Gewinnchancen für echte Siegertypen bei Naunhfoer Kartoffelfest
Nächster Artikel
Warnung vor giftgrüner Parthe

Ruhe: Als der Fotograf diese Woche zur Albrechtshainer Baustelle kam, war kein Arbeiter zu sehen.

Quelle: Klaus Peschel

Naunhof/Albrechtshain. Mit dem Ende ist nicht, wie vorgesehen, in einem halben Monat zu rechnen, sondern erst am 19. September.

Begonnen hatte der grundhafte Ausbau der nur 150 Meter langen Straße im Ortsteil Albrechtshain am 3. Juni. Die Stadt entschied sich, die alte Trinkwasserleitung aus Stahl gleich mit herauszureißen und durch eine neue aus Kunststoff zu ersetzen, wobei die Hausanschlüsse dort, wo es nötig war, ausgewechselt werden sollten. Diese Arbeiten, für die laut Hertel die Naunhofer Firma Umwelt 2000 Auftragnehmer war und einen Subunternehmer verpflichtet hat, hätten länger gedauert als gedacht. Da der Abwasserzweckverband Parthe bereits einen Kanal verlegt hatte und auch die Straßenbeleuchtung schon vor Jahren erneuert worden war, bestehe in dieser Hinsicht kein Handlungsbedarf.

Der jetzige Zeitplan, so Hertel, sehe, vor, bis Ende August die Tiefbauarbeiten abzuschließen. In der ersten Septemberwoche solle der Asphalt aufgetragen werden. Danach brauche es noch 14 Tage, um restliche Arbeiten zu erledigen, also zum Beispiel Gräben und Grünflächen zu gestalten.

Die Straße hätte insgesamt schon eher in Angriff genommen werden können. Die Fördermittel waren bereits genehmigt, doch dann forderte das Landratsamt die Haushaltskonsolidierung der Stadt. Damit konnte über die erforderlichen Eigenmittel, die eingeplant waren, nicht verfügt werden. Diese musste erst die Kreisbehörde freigeben, bevor ein Startschuss möglich war.

117 000 Euro soll der Straßenbau kosten, davon muss die Stadt nur 25 Prozent stemmen, der Rest sind Beihilfen. Prozentual höher sieht die Belastung bei der Trinkwasserleitung aus. Sie schlägt mit 12 000 Euro zu Buche, die komplett der kommunale Eigenbetrieb Wasserversorgung aufbringen muss.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.08.2014
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

23.09.2017 - 08:57 Uhr

Der Aufsteiger schafft den ersten Heimsieg in der Oberliga und klettert in das obere Tabellendrittel.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr