Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 0 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Runder Tisch zur Zukunft des Naunhofer Gymnasiums

Runder Tisch zur Zukunft des Naunhofer Gymnasiums

Konzepte, wie sich das Naunhofer Gymnasium retten lässt, sollen morgen in einer Sitzung besprochen werden, zu der Bürgermeister Volker Zocher (parteilos), der Träger der Bildungsstätte (Da-Vinci-Campus Naunen gGmbH) und die Kommunalaufsicht des Landkreises zusammenkommen.

Naunhof. "Wir haben dazu eingeladen", sagte gestern Hans-Dieter Ulm, neuer Sprecher des Fördervereins der Bildungsstätte. Ziel sei es, nach der emotional geführten Diskussion im Stadtrat jetzt gemeinsam nach konstruktiven Lösungen für die finanziellen und vertraglichen Probleme zu suchen.

Der Verein selbst wird nicht mit am Tisch sitzen. "Wir müssen über Geld reden, und dafür bedarf es zunächst der Nichtöffentlichkeit", erklärte Zocher. Dafür zeigte Ulm in einer ersten Reaktion Verständnis. Mit seinem Verein will sich der Bürgermeister gesondert zusammensetzen.

"Unser erklärtes Ziel ist und bleibt natürlich der Erhalt und Ausbau des Freien Gymnasiums Naunhof. Aber das geht nur miteinander und nicht gegeneinander", erklärte Carlo Wenzel, Vorsitzender des Fördervereins. Um den Prozess der Lösungssuche mit Tatkraft und Fachwissen zu unterstützen, hätten Eltern und Förderverein am vergangenen Wochenende verschiedene Arbeitsgruppen gebildet, unter anderem für die Pressearbeit und rechtliche Fragen. In diesen Gruppen würden fachkundige Mitglieder arbeiten. Bereits in wenigen Tagen werde eine eigene Website unter der Adresse www.FV-FGN.de die Aktivitäten abbilden.

Viele neue Mitglieder haben sich laut Ulm beim Förderverein angemeldet. Auch in der heimischen Wirtschaft würde zurzeit über eine Unterstützung des Gymnasiums diskutiert. So habe der Großpösnaer Unternehmer Olaf Kleinig geäußert: "Die Sorge um hochqualifizierten Nachwuchs ist angesichts der demografischen Prognosen zunehmend eine existenzielle Frage für uns."

Bürgermeister Zocher stellte wiederholt klar: "Mein Bemühen, das Gymnasium zu erhalten, ist nach wie vor ungebrochen. Aber so, wie es lief, wird es nicht weitergehen. Der erste Bauabschnitt ist nicht durchfinanziert, und der zweite in weiter Ferne." Er hoffe, in der kommenden Woche über belastbare Zahlen zu verfügen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.05.2013

Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus unserer Region. mehr

  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2016

    Kreissportbund Landkreis Leipzig, Sparkasse und Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2016. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

26.04.2017 - 07:10 Uhr

Die Pleißestadt ist am Samstag (ab 10 Uhr) Ausrichter eines Sichtungsturniers des Sächsischen Fußballverbandes.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr