Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Saks Invest lässt Sermuther Mieter in der Kälte sitzen
Region Grimma Saks Invest lässt Sermuther Mieter in der Kälte sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 24.11.2016
Reinhard Fischer muss sich warm anziehen. Seit zwei Wochen funktioniert die Heizung in seinem Aufgang nicht mehr.
Anzeige
Colditz/Sermuth


In einem Aufgang des Sermuther Hauses ist schon vor zwei Wochen die Heizung ausgefallen, so dass die Räume kalt blieben und kein Warmwasser aus den Hähnen kam. Im anderen Aufgang, in dem sechs von acht Wohnungen belegt sind, wurde jetzt der Öltank leer, damit standen die gleichen Probleme an. Eigentlich hätten es die Bewohner einfach, ihren Vermieter auf die Missstände anzusprechen, denn als offiziellen Firmensitz gibt Saks Invest nach wie vor die Parkstraße 2 in Sermuth an. Doch dort, so die Enkelin einer Bewohnerin, habe es immer nur einen Briefkasten gegeben. Und dieser sei inzwischen abgebaut worden.

Alle Versuche der Senioren und ihrer Anwälte, die Saks Invest in jüngster Vergangenheit zu kontaktieren, seien gescheitert. Auch die LVZ erreichte unter der offiziellen Telefonnummer – übrigens eine mit Leipziger Vorwahl – nur einen Anrufbeantworter. Laut Handelsregister wechselte am 4. Juli dieses Jahres die Geschäftsführung. Tjeerd Hendrik Johan Geerts löste Cees Schutte ab, als dessen Adresse wird die spanische Kleinstadt Benissa in der Provinz Alicante angeführt.

Die Leipziger Anwaltskanzlei Dextra vertritt Saks Invest nicht mehr, weshalb dort keine Auskunft zu erhalten ist. Die Firma selbst bleibt stumm. So wird spekuliert, welche Gründe zur Misere führten. Bei früheren Problemen hatte ein Mitarbeiter der Saks Invest erklärt, das Unternehmen befinde sich in einer Abwicklungsphase und Umstrukturierung. Das Gerücht von einer Insolvenz macht die Runde, obwohl sich dafür keine Belege finden lassen. Einige Bewohner zahlen nur noch die Nebenkosten an Saks Invest, die Miete geht an die Görlitzer Rechtsanwältin Theresia Donath. Diese beruft sich gegenüber der LVZ auf die Verschwiegenheitspflicht und sagt nichts.

Die Bewohner halfen sich vorerst selber. „Meine Oma muss jetzt ihr Wasser mit einem Wasserkocher heiß machen, und in der Stube steht ein Heizer“, sagt die Enkelin der Bewohnerin, die ihren Namen nicht öffentlich nennen möchte. Die Hoffnungen der Colditzerin ruhen auf Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos), der sich der Sache annahm, obwohl er dazu nicht verpflichtet ist. Zu Saks Invest fand freilich auch er keinen Kontakt.

„Ich habe meine Unterstützung zugesagt und einen Anwalt eingeschaltet“, erklärt er. Freitag würden die Bewohner von dem Juristen ein Schreiben erhalten, wonach sie keine Miete mehr zahlen sollen. Stattdessen werde für das Geld zum einen Heizöl bestellt. Zum anderen soll die defekte Heizanlage repariert werden. Laut Schmiedel wird das am Freitag notdürftig geschehen. Der Klempner wolle Ersatzteile bestellen, um die richtige Reparatur in der kommenden Woche vornehmen zu können. „Ziel ist es, dass die Leute wieder ordentlich in dem Haus wohnen können“, sagt der Bürgermeister.

Er bedauert, dass mit der Parkstraße 1 und 2 noch eine Immobilie in den Händen von Saks Invest verblieben ist. Alle anderen Colditzer Immobilien des Großvermieters – sie gehörten früher zur AWG – seien inzwischen an einen anderen Investor verkauft worden. „Seitdem haben wir dort von keinen Schwierigkeiten mehr gehört“, erklärt Matthias Schmiedel.

Über Jahre hinweg gab es massive Probleme mit Saks Invest in Colditz und Grimma. Weil das Unternehmen die Nebenkostenzahlungen der Mieter nicht an den Versorgungsverband Grimma-Geithain weiterleitete, drohte dieser wiederholt damit, das Wasser in den Häusern abzudrehen, oder drehte es sogar ab, bis die Zahlungen eintrafen. Zwar versprach Saks Invest immer wieder Besserung, doch diese trat nie ein. Der damalige Chef Cees Schutte verwendete sogar einmal den Begriff „Missmanagement“ für das eigene Unternehmen.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie kann man Kinder vor häuslicher Gewalt schützen? Beim Fachtag des Netzwerkes für Kinderschutz des Landkreises Leipzig gab es darauf am Donnerstag im Soziokulturellen Zenturm in Grimma Antworten.

24.11.2016

In Nerchau brennt die Luft. Die Anlieger von Park- und Kirchstraße haben Anhörungsschreiben der Stadt Grimma erhalten, dass sich an den Baukosten ihrer Straße beteiligen müssen. Post werden auch die Grundstücksbesitzer vom Gänsemarkt bekommen. Allerdings war den Nerchauern seinerzeit versichert worden, dass auf sie keine Kosten zukommen.

25.11.2016

Die europäischen Milchpreise sind im September weiter gestiegen. Auch im Oktober zeigen die Preise eine positive Entwicklung. Ursache ist eine verbesserte Milchverwertung. Bei den Milchbauern kehrt leise Hoffnung zurück. Aber: Für einige kommt die Wende am Markt zu spät.

27.11.2016
Anzeige