Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Schnäppchen in Berlin:Websaalhaus kommt untern Hammer
Region Grimma Schnäppchen in Berlin:Websaalhaus kommt untern Hammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 19.05.2015
Seit Jahren dem Verfall preisgegeben: Bis zum heutigen Tage fand sich kein Investor für das imposante Industriedenkmal am Stadtrand. Quelle: Andreas Doering

Denn das Websaalgebäude steht ab 11 Uhr zum Verkauf - Mindestgebot 5000 Euro für eine Grundstücksfläche von 2492 Quadratmetern und einer Nutzfläche von circa 5000 Quadratmetern. Wie die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) in ihrem aktuellen Katalog möglichen Interessenten offeriert, wurde das Haus am Stadtrand um 1910 in Stahlbetonskelettbauweise errichtet und besitzt keinen Keller. Weiter heißt es: "Insgesamt befindet sich das Objekt in einem umfassend sanierungs- und modernisierungsbedürftigen Zustand." Hierzu zähle unter anderem das lecke Dach. Darüber hinaus fehlten die Heizungs-, Sanitär und Elektroausstattungen sowie der historische Aufzug. Vandalismusschäden und jede Menge Müll verstärken den desolaten Zustand der Immobilie. Zum heutigen Eigentümer gibt es im DGA-Verzeichnis keinerlei Hinweise.

Nach Information der Verwaltung stehe immer noch Jörg Lattke im Grundbuch. Der Leipziger hatte im September 2008 als Geschäftsführer der Deutschen Gastro GmbH das Bauwerk von der Treuhand Liegenschaftsgesellschaft erworben und zugleich eine Renaissance auf Raten versprochen. Wochen später kündigte er an, eine Machbarkeitsstudie erstellen zu lassen. Die Expertise sollte Februar 2009 vorliegen. Es folgten unter anderem gemeinsame Gespräche mit Oberbürgermeister Jörg Röglin (parteilos) und Waltraud Teich, der damaligen Geschäftsführerin der Volkssolidarität Wurzen, um eventuell ein Seniorenheim zu integrieren. Tage später schlug die Nachricht von einem laufenden Insolvenzverfahren gegen Lattke wie eine Bombe ein, sämtliche Träume platzten.

Seither blieb es still an der Umgehungsstraße. Das Industriedenkmal blieb dem Verfall preisgegeben und entwickelte sich zum städtischen Schandfleck. Insofern sei er jetzt sehr froh darüber, dass wieder Bewegung in die Sache käme, sagte Röglin auf Anfrage. "Natürlich hoffe ich vor allem auf die Versteigerung des Objektes." Daran aber wolle die Stadt Wurzen nicht teilnehmen.

Die Geschichte der Wurzener Teppichfabrik geht auf das Gründungsjahr 1856 zurück. Mit der Übernahme des Unternehmens 1905 durch Arthur Bechtold (1875 - 1951) erfolgte ein Aufschwung. So erwarb Bechtold 1910 die Einrichtung einer still gelegten Berliner Firma, welche Tournai- und Brüssel-Teppiche hergestellt hatte. Laut des 2011 verstorbenen Wurzener Ehrenbürgers und Autors des Buches "Die Wurzener Industrie 1792 - 2002", Richard Klinkhardt, ließ der neue Besitzer 1912 den modernen Hochbau unterhalb der ehemaligen Juel-Villa errichten, um den Maschinenpark unterzubringen. Am 6. Dezember 1994 meldete die Teppichfabrik Konkurs an. Selbst der Bemühung zur Bildung einer Auffanggesellschaft war kein Erfolg beschieden - die letzten 45 Beschäftigen müssen am 31. Mai 1996 gehen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.03.2015
Brandt, Kai-Uwe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit langem schwelt der Streit zwischen Sportverein Naunhof 1920 und Rathaus, doch jetzt scheint er zu eskalieren. Die Fußballer sehen sich wegen eines älteren Vertrags nicht an die neue Benutzerordnung gebunden, die der Stadtrat im November vergangenen Jahres beschlossen hat.

19.05.2015

Ein schwerer Unfall ereignete sich am Montagabend zwischen Böhlen und Großdeuben auf der Bundesstraße 95. Die beiden Fahrer der beteiligten Fahrzeuge wurden dabei verletzt und mussten in die Klinik gebracht werden.

19.05.2015

Manchmal können kleine Tiere große Projekte ins Wanken bringen. Im Fall der Brandiser Tongrube kommt der unscheinbare Gegner auf krakligen Beinchen daher: Laut ersten Untersuchungen ist nicht ausgeschlossen, dass im geplanten Abbaugebiet der vom Aussterben bedrohte Juchtenkäfer wohnt.

19.05.2015
Anzeige