Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Schüler schnuppern Berufe
Region Grimma Schüler schnuppern Berufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 01.03.2011
Anzeige

. Der Grund: Für zehn Tage tauschen sie jetzt die Plätze auf den Schulbänken gegen Werkbank und Werkzeuge im Borsdorfer Bildungs- und Technolgiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer zu Leipzig aus, um sich dort  in einem berufsorientierendem Praktikum näher mit den verschiedensten Ausbildungsberufen vertraut zu machen.

Projektkoordinator Uwe Männig vom Bildungs- und Technologiezentrum weiß, dass solche Praktika bei Mädchen und Jungen auf großes Interesse stoßen. „Viele werden hier zum ersten Mal intensiv mit beruflichen Erfordernissen konfrontiert. Die meisten sammeln hier zum ersten Mal auch ganz praktische Arbeitserfahrung in Berufen, die sie sonst nur von außen kennen. Und indem die Mädchen und Jungen hier in die Praxis eintauchen, lernen sie nicht nur Berufe kennen, sondern entdecken oft auch bei sich selbst Fähigkeiten und  Fertigkeiten , deren sie sich vorher vielleicht noch gar nicht bewusst waren", sagt Männig.

Mit 22 Schulen der Region hat das BTZ mitterweile Kooperationsverträge für solche berufsorientierenden Praktika geschlossen. 2500 Schüler haben so bisher Gelegenheit gehabt, Berufsluft zu schnuppern. Auch Lehrerin Manuela Pötzschig, die an der Mittelschule Naunhof für Berufsorientierung verantwortlich zeichnet, weiß das Praktikum in Borsdorf zu schätzen. „Für unsere Schule ist es das zweite Praktikum dieser Art. Als Schülerinnen und Schüler im vergangenen Jahr erstmals nach Borsdorf fuhren, waren manche zunächst skeptisch. Wozu eigentlich?, fragten zunächst einige, sie würden ja sowieso keinen handwerklichen Beruf erlernen. Hinterher sah das etwas anders aus. Da hatten auch die Skeptiker gemerkt, dass das zehntägige Praktikum interessante Entdeckungen und neue Einsichten ermöglicht ", berichtet die Lehrerin.

So sieht das auch Paul Erdmann aus der Klasse 8a. Da er noch keine konkrete Vorstellung von seinem späteren Berufsweg hat,   ist er neugierig, was im Praktikum auf ihn zukommt. „Irgendwann muss ich mich ja entscheiden, da kann es nur nützlich sein, wenn ich bestimmte Berufe auch schon mal aus der Nähe kennenglerent habe", meint er. Ähnlich denkt auch Robert Lipfert aus der 8a, der anlässlich des sozialen Tages schon mal in einem holzverarbeitenden Betrieb reingeschnuppert hat. Später will er vielleicht einmal Polizist werden, aber neugierig auf das, was ihn im BTZ erwartet, ist auch er. Immerhin durchlaufen dort die Schülerinen und Schüler an der Seite von Lehrmeistern  während des Praktikums mehrere von insgesamt sieben Berufsfeldern. Im Programm vertreten sind die kaufmännische Branche, die Elektro- ebenso wie die Metallbearbeitungsbranche, Kunststoffbearbeitung, Frisör- und Kosmetikausbildung, Holzbearbeitung und Baubereich. Dabei sei zum Beispiel keineswegs von vornherein festgelegt, dass die Mädchen unbedingt immer die Büro- oder Frisörausbildungsstrecke durchlaufen. „Wir haben immer wieder erlebt, dass nicht selten Mädchen sich technisch versierter erweisen als Jungen. Aber auch Jungen  sind manchmal von Berufen fasziniert, die für sie vorher gar kein Thema waren", sagt Männig. Schüler würden so mitunter ganz neue Seiten an sich selbst entdecken. Männig: „Wenn der Abstecher in die Praxis hilft, Weichen für die künftige Berufslaufbahn  richtig zu stellen, haben wir viel erreicht."

Andreas Läbe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php2pGnqH20110227185723.jpg]
Trebsen. Wenn die Stadt im Mai ihre urkundliche Ersterwähnung vor 850 Jahren feiert, dann sei das kein Kindergeburtstag: „In Trebsen wurde 1945 ein Kapitel Weltgeschichte geschrieben", sagt Frank Patzsch.

28.02.2011

Grimma. Beinahe hätte der Sachsenmarkt in Grimma sein zwanzigstes Jahr nicht mehr erlebt. Denn das Landratsamt, das den Markt bisher gemeinsam mit der Stadtverwaltung Grimma organisierte, hat sich offiziell davon zurückgezogen.

26.02.2011

Naunhof. Der Gartenverein „Am Dreiflügelweg" könnte sich aus gegebenem Anlass auch „Schwanensee" nennen. Denn Schwäne gehören seit Jahresbeginn tatsächlich zu den Stammgästen der Vereinsanlage, die am Ortsausgang von Naunhof in Richtung Großsteinberg liegt.

25.02.2011
Anzeige