Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Schwarzbacher Pfarrer Andreas Illgen radelt in Ruhestand
Region Grimma Schwarzbacher Pfarrer Andreas Illgen radelt in Ruhestand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 22.09.2017
So kennen ihn seine „Schäfchen“: Andreas Illgen bei der Predigt. Quelle: Foto: privat
Colditz/Bad Lausick

Er ist eine Art Don Camillo – am liebsten auf dem Fahrrad unterwegs. Gern dürfen es auch weite Strecken sein, in die Alpen, nach Paris, sogar bis Rom. Wenn es schneller gehen muss, steigt Pfarrer Andreas Illgen aufs Motorrad um. Nein, er kam nie zu spät. Aber eben auch selten zu früh. Wenn in Erlbach schon die Glocken zum Gottesdienst läuteten, brauste er meist erst heran. Helm ab, Talar an, die Sakristei als Wechselzone. Seine Predigten vor Motorradfahrern – längst legendär: ob in der Kirchenruine von Wachau oder auf dem Parkplatz vorm Paunsdorf Center.

„Wenn ein Abschied schmerzt, ist das ein Zeichen dafür, dass die Zeit zuvor wertvoll war“, sagt der mobile Pfarrer. Beim festlichen Gottesdienst am Sonntag, 14 Uhr, wird er von Superintendent Matthias Weismann in den Ruhestand entlassen. Er wird seinen Schwarzbachern, Erlbachern, Zschirlaern und Thierbaumern fehlen: „Bei seinen Predigten ist nie einer eingeschlafen“, versichert Kantor Mark Zocher. „Pfarrer Illgen hat sich oft was Besonderes ausgedacht. Zum Gottesdienst auf dem Friedhof verkleidete er sich am Johannistag als Johannes der Täufer – mit Lammfellumhang und Sandaletten. Eine Adventspredigt hielt er als Heiliger Nikolaus mit Mütze und Bischofsstab.“ Leiser Humor, feine Kritik – seine Markenzeichen. Er war kein Chaot, eher Perfektionist. „Alles, was er machte, hatte Hand und Fuß. Er arbeitete streng nach Plan“, bringt es Kantor Zocher auf den Punkt.

Über 30 Jahre war Illgen verantwortlich für die Kirchgemeinde Schwarzbach-Thierbaum, seit 1999 zudem auch für Zschirla-Erlbach. Gottesdienste und Konfirmationen, Trauungen und Trauerfeiern, Gemeindefeste und Weihnachtsliedersingen. Eckerd Guhlmann, Kirchenvorstand aus Leupahn, erinnert sich an die vom Pfarrer initiierten Skatrunden zugunsten der Glocken. Unvergessen dessen Engagement bei diversen Bauarbeiten in den vier Kirchen und nicht zuletzt sein Herz für die Orgel. Der Pfarrer reicht die Blumen weiter: „Ich habe mich zu bedanken, bei Freunden wie Mark Zocher oder Gunther Werner, die in Erlbach etliche Orgelpfeifen ausgebaut und gereinigt hatten. Ich habe mich zu bedanken bei Förderern wie Marc Mobius in Amerika, der mit seiner Spende die Generalüberholung der Ladegastorgel erst möglich machte.“

Mit 63 Jahren kehrt der Pfarrer nun wieder in seine alte Heimat zurück – nach Leipzig. Dort ist er geboren. Dort wuchs er auf. Dort studierte er Theologie. In der Versöhnungsgemeinde Gohlis trat er 1982 seine erste Pfarrstelle an. Mit der Jungen Gemeinde gestaltete er in der Nikolaikirche manches Friedensgebet. „Die Leipziger Luft machte unsere beiden Kinder krank. Immer wieder hatten sie Probleme mit den Atemwegen. Also riet uns die Ärztin zu einem Umzug. Daraufhin gingen wir 1986 nach Schwarzbach. Und tatsächlich, die Bronchien der Kinder erholten sich schnell“, sagt Illgen.

Die vakante Pfarrstelle in Schwarzbach wird künftig von Stephan Bickhardt betreut. Er wohnt in Markkleeberg und ist Polizeiseelsorger. Unterstützt wird er von der Colditzer Pfarrerin Angela Lau und ihren Kollegen. „Ich bitte um Verzeihung, wo ich Einzelnen, den Gemeinden, der einen oder anderen Aufgabe nicht gerecht wurde“, verabschiedet sich Andreas Illgen in der festen Zuversicht, „dass Gott unsere Gemeinden und jeden Einzelnen weiter mit seinem Segen begleitet“. Sprach’s und freut sich auf den Sonntag, den Gottesdienst und das gemeinsame Kaffeetrinken. Vor allem aber auf mehr Zeit zum Radfahren.

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit Schuljahresstart lassen es sich die Fünft- bis Siebtklässler im neuen Speiseraum schmecken, werkeln im Keller und sitzen in den vier neuen Klassenzimmern vor interaktiven Tafeln. Vor der Stadtratssitzung am Donnerstag wurde der neue Schulflügel des Grimmaer Gymnasiums am Haus Seume nun auch offiziell eingeweiht. Dabei gab es auch eine Überraschung.

22.09.2017

Die Bezeichnungen rühren noch aus jener Zeit, als die Badenden nach Geschlechtern getrennt ins Wasser gingen. Das vermutet zumindest Alexander Reinsch, dem in Köhra der Jungen- und der Mädchenteich an der Kirche gehören. Diesen Sonnabend veranstaltet er dort sein Fischerfest. Doch dabei belässt er es nicht.

22.09.2017

Ohne eigenes Auto sind Ausflügler im Leipziger Neuseenland oft aufgeschmissen. Der Landkreis will deshalb ab April 2018 mehr Busse einsetzen, um für eine bessere Erreichbarkeit der Seen und weiterer Erholungsmöglichkeiten zu sorgen.

21.09.2017