Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Seelingstädter Tabakhallen können endlich abgerissen werden
Region Grimma Seelingstädter Tabakhallen können endlich abgerissen werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 07.10.2016
Von drei der vier Hallen stehen kaum mehr als die Grundgerüste. Wandverkleidungen und Dächer – alles aus Asbest – fielen herab. Eine Umweltbelastung. Quelle: Foto: Thomas Kube
Anzeige
Trebsen/Seelingstädt

Lange hat sich die Stadt bemüht, jetzt soll ein Schandfleck aus dem Ortsteil Seelingstädt verschwinden. Wenn nichts mehr in die Quere kommt, kann vielleicht noch in diesem Jahr mit dem Abriss der ehemaligen Tabakhallen begonnen werden. Der Eigentümer ist froh, sie loszuwerden.

Errichtet hatte sie die Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft „Fortschritt“ aus dem benachbarten Beiersdorf in den 1970er-Jahren, und zwar in einer damals üblichen Bauweise: 1,20 Meter tiefe Streifenfundamente, Stahlrahmen, Wände asbestplattenverkleidet und Dächer aus Wellasbest. Vier solche Hallen, jede 52 mal zehn Meter groß und knapp sieben Meter hoch, entstanden hintereinanderweg wie an einer Perlenschnur. In ihnen fädelten die Genossenschaftsbäuerinnen die von den umliegenden Feldern geernteten Tabakblätter auf, damit diese hängend trocknen konnten.

„1996 habe ich die Hallen von dem Agrarbetrieb gekauft“, sagt Rolf Neubert, Chef der Kohlen Sparen GmbH Grimma. Eigentlich war das Grundstück als landwirtschaftliche Nutzfläche ausgewiesen, weshalb keine Gewerbeansiedlung in Frage kam. Doch der Brennstoffhändler erhielt eine befristete Ausnahmegenehmigung von der Stadt. So durfte er über fünf Jahre Kohlen einlagern, um genügend Vorrat für den Verkauf im Winter zu haben. In der benachbarten Kleingartenanlage ließen sich Klagen über die Staubbelastung vernehmen.

Als die Genehmigung nicht verlängert wurde, stand Neubert vor dem großen Problem, was aus den Tabakhallen werden soll. So kam er auf die Idee, sie abzureißen und das Grundstück für eine Wohnbebauung zu nutzen. Da es aber im Außenbereich am Dorfrand liegt, war kein Baurecht zu schaffen. So verkam das Gelände. Im hinteren Bereich wucherte es zu. Die meisten Asbestplatten fielen von den Wänden und Dächern herab und landeten zum Teil in den Kleingärten, deren Pächter sich nicht mehr sicher fühlten. In einer der Hallen verlotterte alte Landwirtschaftstechnik, darunter ein Traktor und ein Mähdrescher.

Das soll sich nun grundlegend ändern. „Wir nahmen uns der Sache an, weil sonst nichts vorwärtsgeht“, sagt Bauamtsleiterin Marika Haupt. „Für einen symbolischen Preis kaufen wir die Fläche, dann wollen wir die Tabakhallen abreißen.“ Ein Fördermittelantrag an die Sächsische Aufbaubank sei soeben positiv beschieden worden. Für die geschätzte Gesamtsumme von 185 835 Euro erhalte Trebsen über das Landesprogramm Brachflächen-Revitalisierung 169 979 Euro vom Freistaat.

„Wir gehen jetzt die Genehmigungsplanung an“, erläutert Haupt die weitere Verfahrensweise. „Dann müssen wir das bereits erstellte Entsorgungskonzept konkretisieren und mit dem Landratsamt absprechen. Es folgen Ausschreibung, Vergabe und Umsetzung. Wir wollen noch dieses Jahr beginnen, vorausgesetzt, das Wetter spielt mit.“ Kohlenhändler Neubert dazu: „Es kommt uns sehr entgegen, dass diese Lösung gefunden wurde.“

Mit dem Abriss verschwindet der Asbest und damit eine Umweltbelastung. „Außerdem ist es eine staatliche Vorgabe, Brachflächen zu revitalisieren“, so Haupt. Nicht zuletzt stellt die Beseitigung eine Ausgleichsmaßnahme dar für die Erweiterung des Industriegebiets Trebsen I – Pauschwitz. Als sich dort die B & B Trebsener Montage- und Service GmbH ansiedelte, die beim Hochwasser 2013 im Bergelager große Schäden hinnehmen hatte müssen, wurden Flächen neu versiegelt. „Im Gegenzug werden jetzt welche in Seelingstädt der Natur zurückgegeben“, erklärt die Bauamtsleiterin. Auf dem Areal der Hallen soll eine Wiese angelegt werden, die zweimal im Jahr gemäht wird. „Der vorhandene Baumbestand bleibt bestehen, soweit er beim Abriss nicht stört“, verspricht die Bauamtsleiterin.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer Lust zum Schach spielen hat, ist im Stadtgut Grimma gern gesehen. Hier treffen sich einmal in der Woche Dritt- und Viertklässler, um ihre erworbenen Kenntnisse im Ganztagsunterricht weiter zu vertiefen. Dabei stehen ihnen Turniererfahrene Trainer zur Seite.

06.10.2016

Der Sachsenforst will mit unterschiedlichen Fallensystemen den Borkenkäfer eindämmen. Seit April testet er im Colditzer Forst die erst seit 2014 zugelassenen Fallen Trinet. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

09.10.2016

Mittlerweile der dritte Workshop zum Thema Kunst aus Heimaterden findet noch in dieser Woche im Künstlerhaus Schaddel statt. Insgesamt beteiligen sich sechs Künstler aus der Bundesrepublik. Eine Ausstellung ist im nächsten Jahr geplant.

05.10.2016
Anzeige