Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Sermuther Fußballer nicht zu beneiden: Wird der Kunstrasen nun in Colditz verlegt?
Region Grimma Sermuther Fußballer nicht zu beneiden: Wird der Kunstrasen nun in Colditz verlegt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 15.05.2017
Anzeige
Colditz/Sermuth

Es bleibt definitiv dabei: Einen neuen, erhöht und damit flutsicher gelegenen Fußballplatz wird es in Sermuth nicht geben. Das bestätigte am Montag der Colditzer Bürgermeister Matthias Schmiedel (parteilos) auf LVZ-Nachfrage. „Die Sächsische Aufbaubank hat uns 1,45 Millionen Euro Fördergelder zugesagt. Demgegenüber stehen rund fünf Millionen Euro an zu erwartenden Kosten für die Umsiedlung. Die Differenz könnten wir als Kommune unmöglich stemmen.“

Die Stadt Colditz als Eigentümerin der Sportanlage am Muldezusammenfluss hat inzwischen sämtliche Pläne für einen hochwassersicheren Neubau ad acta gelegt. Dies sorgte nach entsprechendem LVZ-Artikel für Wirbel, da eine viel beachtete 100 000-Euro-Spende des Deutschen Fußballbundes demzufolge in Planungskosten eines Projekts versickert, das nun nicht kommt.

„Wir haben nichts verpulvert“, wehrt sich Harald Müller, Vereinsvorsitzender von Eintracht Sermuth. Er betont einmal mehr, wie kräfte- und nervenzehrend es gewesen sei, die Planungen für einen Sportplatzneubau engagiert voranzutreiben. Weder Stadt noch Verein hätten Fehler gemacht. Niemand könne grob über den Daumen peilen, was so eine Umsiedlung kostet: „Da mussten wir Spezialisten mit der Planung beauftragen. Und die kosten nun mal Geld“, verteidigt sich Ortschef Schmiedel. Nun konzentriere man sich darauf, die Schäden am alten Standort zu beheben. Wie berichtet, wurde der Komplex sowohl bei der Flut 2002 als auch beim Hochwasser 2013 arg in Mitleidenschaft gezogen.

Nach LVZ-Recherchen wird es am Mittwoch ein Gespräch bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) in Dresden geben, an dem auch Bürgermeister Schmiedel und seine Planer teilnehmen. Dabei soll es um die nächsten konkreten Schritte gehen. Auf LVZ-Nachfrage versicherte Beate Bartsch von der SAB, dass der Stadt Colditz eine Zuwendung in Höhe von 1,45 Millionen Euro bewilligt wird. „Dies entspricht dem für Eintracht Sermuth gemeldeten Betrag zur Beseitigung der Hochwasserschäden.“ Die Gelder hätten auch für einen Ersatzneubau an anderer, hochwassersicherer Stelle eingesetzt werden können, heißt es. „Eine höhere Förderung war aber nicht möglich, da kein amtlicher Versagungsgrund zur Weiterbetreibung der vorhandenen Sportanlage vorlag.“

Unterdessen reagierten Colditzer Bürger mit einer Petition. Sie wollen verhindern, dass Eintracht Sermuth am alten Standort – wie gewünscht – einen Kunstrasenplatz gefördert bekommt. Der solle lieber im hochwassersicheren Stadion der Kernstadt entstehen und auch für die Allgemeinheit nutzbar sein, so die Unterzeichner. „Auch darüber werden wir uns mit der SAB verständigen. Bevor wir darüber diskutieren, wissen wir, ob so etwas überhaupt theoretisch möglich wäre“, sagt Bürgermeister Schmiedel. Harald Sather, Präsident des Fußballverbandes Muldental, hätte dafür wenig Verständnis: „Die Sermuther haben versucht, hochwassersicher zu bauen. Es hat sich gezeigt, dass es nicht finanzierbar ist. Nun sollten sie wenigstens am alten Standort neu durchstarten dürfen – ein Platz in Colditz nützt ihnen nichts.“

Von Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 190 Grundschüler testen derzeit bei den Waldjugendspielen im Wermsdorfer Forst ihr Wissen. An zehn Stationen müssen die Mädchen und Jungen Geschick, Mut und Kenntnisse beweisen. Der Wettbewerb im Wermsdorfer Wald ist der Auftakt für eine Reihe von Veranstaltungen im Forstbezirk Leipzig.

20.03.2018

Am Sonnabend ging die mittlerweile 18. Schulsportestrade über die Bühne. 17 Formationen aus Muldentaler Grund- und Oberschulen, Horten, Vereinen und anderen Tanzgruppen zeigten in der Muldentalhalle, was sie drauf haben.

14.05.2017

Das Dürrweitzschener Blütenfest wurde am Wochenende traditionell gefeiert. Die 39. Auflage wurde maßgeblich vom Verein Bürgerzentrum Thümmlitzwalde organisiert und wurde gut besucht.

14.05.2017
Anzeige