Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Sommerakademie mit Lichterlabyrinth
Region Grimma Sommerakademie mit Lichterlabyrinth
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.07.2018
Ein Labyrinth aus Hunderten Teelichtern verzauberte vergangenes Jahr den Eingangsbereich und den ersten Innenhof von Schloss Colditz. Diesmal soll eins auf dem Parkplatz vorm Schloss entstehen. Quelle: Thomas Kube
Colditz

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Landesmusikakademie Sachsen in Colditz eine Sommerakademie. Mehrere Konzerte werden in diesem Rahmen erklingen, nicht nur im Schloss, sondern auch im Waldbad. Zum Abschluss gibt’s ein Lichterlabyrinth mit Musik.

25 Kinder und Jugendliche aus Sachsen und Tschechien im Alter von 12 bis 19 Jahren belegen ab Sonntag eine Woche lang im Schloss einen Kammermusikkurs unter der bewährten Leitung von Ning und Michael Spieker. Gleichzeitig geht das Ensemble 100 Mozartkinder mit seinen Freunden der tschechischen Jugendkunstschule aus Chomutov und der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte Chemnitz auf eine gemeinsame musikalische Entdeckungsreise unter dem Motto „Panta rhei – alles fließt“.

Konzert am Wasser

„Wir wollen uns unterschiedlichen Fragen zu diesem Thema widmen“, erklärt Sylke Friedrich von der Landesakademie: „Wie gehen wir mit Neuem um? Wann sollten wir Altes loslassen oder festhalten? Lassen wir uns am Ende einfach treiben?“ Musikalisch würden die Kinder Bedrich Smetanas „Moldau“ erarbeiten und neben Liedern weitere Musikstücke aus verschiedenen Gattungen und Stilrichtungen zum Thema Wasser proben.

Was liegt da näher, als auch das Wasser für eine Aufführung zu wählen? Am 11. Juli geben die jungen Musiker ab 15 Uhr ein Konzert im Colditzer Waldbad – unter dem Titel „Wassermusik“. Das Programm dafür, so Friedrich, wird in den ersten Tagen der Sommerakademie zusammengestellt. Kaffeemusik erklingt am 12. Juli, ab 15 Uhr, im Hinterhof der Sozialstation der Arbeiterwohlfahrt, Töpfergasse 4.

Am 13. Juli geben die Teilnehmer des Kammermusikkurses ab 16.30 Uhr ihr Abschlusskonzert im Saal der Landesmusikakademie. In unterschiedlichsten Besetzungen sowie pantomimischen Sequenzen wird das Spannungsfeld zwischen Gut und Böse beleuchtet, das durch Engel und Teufel personifiziert erscheint. Es erklingen Werke von Antonio Vivaldi, Astor Piazzolla, eigene Kompositionen der Schüler sowie Improvisationen. Der Aufführung folgt eine Jam-Session im ersten Schlosshof.

Lichterlabyrinth vorm Schloss

Den eigentlichen Höhepunkt erlebt die Stadt am Tag darauf, also nächsten Sonnabend. Dann wird, wenn das Wetter mitspielt, ab 14 Uhr ein Lichterlabyrinth entstehen. Diesmal allerdings nicht, wie vergangenes Jahr, im Schlosshof, sondern auf dem Parkplatz davor. „Unter Anleitung von Christian Holzmüller und seinem Team soll der Aufbau unter dem Leitgedanken des Gemeinschaftssinns erfolgen, denn nicht nur die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Musizierwoche auf dem Schloss sind eingeladen, sich einzubringen, sondern auch die Colditzer Ferienkinder und alle anderen Colditzer Bürgerinnen und Bürger“, sagt Sylke Friedrich. Sie alle könnten beim Aufbau und der Gestaltung der mit Sand und Teelichten gefüllten Tüten sowie beim Anzünden mitwirken. Geplant sei eine feierliche Veranstaltung mit Musik der Mozartkinder und gemeinschaftlichem Gesang, die eine friedvolle und musikerfüllte Atmosphäre im Kerzenschein auf dem Weg vom Marktplatz zum Schloss Colditz schafft.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Grimmaer Frank Sadlowski will eine Debatte über die Anfangszeiten der Stadtratssitzungen anschieben. 17 Uhr sei zu früh, um als Bürger an den Debatten teilnehmen zu können, meint er. Die Reaktionen von Räten sind unterschiedlich.

07.07.2018

161 Bäume und Sträucher sind im Landkreis Leipzig unter Schutz gestellt. Viele dieser Naturdenkmale sind mehr als 250 Jahre alt und haben einen beachtlichen Stammumfang von über fünf Metern. Die Menschen verbinden mit ihnen besondere Geschichten.

07.07.2018

Naturfotografien zeigt Torsten Beuster aus Grimma gegenwärtig im Naunhofer Altenpflegeheim „Charlotte Winkler“. Für sein Hobby muss er hart im Nehmen sein, denn die Tiere richten sich nicht nach ihm.

07.07.2018