Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Sonderführungen zur Gefangenengeschichte des Schlosses Colditz
Region Grimma Sonderführungen zur Gefangenengeschichte des Schlosses Colditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 25.10.2016
Gelungene Flucht: Karin Thonig kennt jede Menge Episoden aus dem Oflag-Lager, unter anderem die vom britischen Offizier Airey Neave. Quelle: Foto: Roger Dietze
Anzeige
Colditz

Beim zweiten Versuch war Airey Neave das Glück hold. Gewandet in eine selbst geschneiderte Wehrmachtsuniform, gelang es ihm am 5. Januar 1942 als erstem britischen Offizier, von Schloss Colditz zu entkommen, das zwischen 1940 und 1945 unter dem Namen „Oflag IV-C“ hochgestellte alliierte Armeeangehörige beherbergte. „Später war er ein enger Vertrauter von Premierministerin Margaret Thatcher, bis er 1979 im Zusammenhang mit dem Nordirland-Konflikt von einer Autobombe getötet wurde.“ Geschichten wie diese aus dem Mund von Karin Thonig bekamen am Sonnabendabend jene zu hören, die sich zwei Führungen durch das sich hoch über Colditz erhebende Schloss angeschlossen hatten.

Führungen der besonderen Art, lud doch die Mitarbeiterin des Vereins Schlossgesellschaft Colditz im Anschluss an den geschichtsträchtigen Rundgang zu einem „Gefangenen-Schmaus“ ein, dessen genaue Zusammensetzung des Überraschungsmoments für künftige Führungen wegen geheim gehalten werden soll. So viel immerhin kann verraten werden: Sollte sich die Sonderführung einmal etwas länger als geplant hinziehen, dann kann zumindest die an ihrem Ende kredenzte Suppe nicht kalt werden…

Nicht kalt wurde am vorgestrigen Abend auch den diesjährigen Teilnehmern an der Sonderführung, die einige Stufen in dem altehrwürdigen Gemäuer zu ersteigen hatten. Dabei erfuhren sie unter anderem den Grund dafür, dass die verschiedenen Räumlichkeiten keinerlei Einrichtungsgegenstände aus vergangenen Jahrhunderten beherbergen. „1753 weilte der kurfürstliche Hofstaat nachweislich letztmalig auf Schloss Colditz, danach rückten zunehmend die neuen Barockschlösser in den Mittelpunkt des fürstlichen Interesses, und dorthin sowie in die Residenzstadt Dresden wurde schließlich auch das Colditzer Interieur verbracht“, erzählte Karin Thonig.

Die folgenden zweieinhalb Jahrhunderte bis zum Übergang des Colditzer Schlosses in den Besitz des Freistaates Sachsen, der 2003 vollzogen wurde, taten hinsichtlich des Schwundes der Inneneinrichtung das Übrige. Zweieinhalb Jahrhunderte, in denen das historische Ensemble unter anderem als Landesarbeitshaus für Kriminelle und Landstreicher, als Anstalt für Geisteskranke, als Krankenhaus und eben als Offiziers-Gefängnis genutzt wurde.

In diesem waren laut Thonig zwischen 1939 und 1945 insgesamt rund 1000 polnische, belgische und alliierte Offiziere untergebracht, von denen rund 300 Fluchtversuche unternommen worden sind. „31 davon waren von Erfolg gekrönt“, so Karin Thonig, die in den vergangenen zehn Monaten einmal mehr auch viele ausländische Gäste durch Schloss Colditz geführt hat.

„Allerdings hat der Anteil deutscher Gäste in den vergangenen Jahren zugenommen. Von unseren rund 35 000 Gästen im Jahr hat mittlerweile etwas weniger als die Hälfte einen deutschen Pass“, informiert die Geschäftsführerin der Schlossgesellschaft, Cornelia Hippe-Kasten.

Von Roger dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken blasen in das gleiche Horn: Nachdem die Finanzlücke für Leipziger Symphonieorchester und Sächsische Bläserphilharmonie noch immer nicht geschlossen ist, fordern sie jetzt die CDU-Landräte Henry Graichen und Kai Emmanuel auf, Tacheles zu reden.

28.10.2016

Helmut Kraft ist Bauer – durch und durch: Auf dem Etzoldshainer Renatenhof betreibt er Landwirtschaft. Er meisterte gute und harte Zeiten und tritt mit knapp 80 Jahren etwas kürzer. Nächstes Jahr will er sich seinen Bauerngarten beschränken.

24.10.2016
Grimma Schienenersatzverkehr und Lärmbelästigung - Grimmas Stadtchef übt harsche Kritik an privatem Bahnbetreiber

Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger ist dafür bekannt, dass er mit seiner Meinung nicht hinterm Berg hält und sie durchaus pointiert zu äußern weiß. Im Zusammenhang mit den zunehmenden Beschwerden über den neuen Betreiber der Bahnstrecke Leipzig-Grimma-Döbeln hat er diesbezüglich einen erneuten Beweis erbracht.

25.10.2016
Anzeige