Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sondersitzung für erneuten Naunhofer Stasi-Beschluss

Sondersitzung für erneuten Naunhofer Stasi-Beschluss

Rechtens gehandelt habe Bürgermeister Volker Zocher (parteilos), als er zur jüngsten Sitzung des Stadtrats einem Beschluss zur Stasi-Überprüfung widersprach.

Naunhof. Das sagte vorgestern Abend Klaus-Thomas Kirstenpfad, Leiter der Kommunalaufsicht im Landratsamt. Als Konsequenz ergibt sich daraus, dass das Parlament zu einer Sondersitzung einberufen werden muss.

Wie berichtet, sollte in der vergangenen Woche über einen Antrag von Marcus Blankenburg (Unabhängige Wählervereinigung) abgestimmt werden, alle Stadträte auf eine mögliche Arbeit beim Staatssicherheitsdienst der DDR hin zu überprüfen. Aus der CDU kam jedoch überraschend der weiterführende Vorschlag, die Untersuchung auch auf den Bürgermeister, Verwaltungsangestellte und andere Gremien, wie zum Beispiel die Ortschaftsräte, auszudehnen. Mehrheitlich stimmten die Abgeordneten dafür; Zocher widersprach umgehend wegen rechtlicher Bedenken.

Nun stellte Kirstenpfad klar: "Dieser Beschluss war rechtswidrig; es war okay, dass der Bürgermeister widersprochen hat." Sollte ein erneuter Anlauf für eine weitergehende Stasi-Überprüfung genommen werden, müsse der Beschluss differenzierter gefasst werden.

So könne der Stadtrat nur fordern, dass das Landratsamt den Bürgermeister unter die Lupe nehmen soll. Über andere Gremien wie zum Beispiel den Beirat der Wohnbau GmbH könne der Stadtrat überhaupt nicht befinden, das müssten die Gremien selbst tun. Die Ortschaftsräte könnten nur verpflichtet werden, ihrerseits Stasi-Überprüfungen für ihre Reihen zu beauftragen - würden sie sich weigern, geschehe in dieser Hinsicht nichts. Und Rathaus-Mitarbeiter könnten erst ab dem gehobenen Dienst gecheckt werden.

Binnen vier Wochen nach seinem Widerspruch muss Zocher das Thema laut Gesetz neu im Stadtrat behandeln lassen. Da die nächste ordentliche Tagung aber erst am 26. November und damit nach dieser Frist ansteht, wird er wohl, wie er sagte, eine baldige Sondersitzung ansetzen müssen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.10.2014
Pfeifer, Frank

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr