Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Sonnenbrand-Alarm: Obstbauern sprühen Äpfel mit Schutzmilch ein

Sonnenbrand-Alarm: Obstbauern sprühen Äpfel mit Schutzmilch ein

"Neu ist der Sonnenbrand beim Apfel nicht. Aber in diesem Jahr sind die Faktoren, die diesen Schaden begünstigen, besonders zeitig aufgetreten. Wir versuchen vorbeugend, etwas dagegen zu tun", sagt Thomas Seidel.

Voriger Artikel
Lkw durchbricht Leitplanke bei Mutzschen – Fahrer schwer verletzt
Nächster Artikel
Reit- und Fahrverein Grimma lädt zum Turnier ein

Thomas Seidel, Geschäftsführer der Leisniger Obstgarten GmbH, begutachtet die Äpfel nach den vergangenen "heißen Tagen". Gegen möglichen Sonnenbrand hat das Unternehmen eine Art Sonnenmilch mit Kaolinpartikeln ausgebracht. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob der Schutzbelag wirksam war.

Quelle: Uwe Reinward

Dürrweitzschen/Leisnig. Deswegen sprühen die Obstbauern die Äpfel jetzt mit einem biologischen Sonnenschutzmittel ein.

Als vor mehreren Jahren die ersten derartigen Schäden aufkamen, war die Verwunderung groß, erschrocken hieß es: "Was ist denn hier passiert?" Laut Geschäftsführer der Leisniger Obstgarten GmbH, als Tochter der Obstland Dürrweitzschen, tragen extreme Hitze, starke Sonneneinstrahlung und Globalstrahlung zur Bildung der leichten Verfärbungen bis hin zu braunen Flecken, die recht schnell faulen können, bei.

Einen Apfel mit Sonnenbrand aber isst niemand mehr, der Verlust für das Unternehmen kann immens sein. Die vergangenen Tage hatten wieder dieses "Schadens-Potenzial", besonders für Anlagen, die in Ost-West-Ausrichtung oder südlich stehen. Zumeist treffe es die Früchte im oberen Bereich. "Dort knallt die Sonne fast den ganzen Tag auf eine Stelle", so Thomas Seidel, der aber noch keine Sonnenbrand-Prognose für jetzt wagen möchte: "Der Brand entwickelt sich, das kann bis zu zwei, drei Tagen dauern. Außerdem hoffen wir, dass unsere Gegenmaßnahme Wirkung zeigt und nicht all zu viel passiert ist."

Seit einigen Jahren und immer dann, wenn der Wetterbericht eine "riskante Phase" vorhersagt, fahre ein Mitarbeiter des Unternehmens wenige Tage vorher mit normaler Pflanzenschutztechnik durch die gefährdeten Anlagen und bringt eine Art biologischer Sonnenmilch aus: Diese besteht aus feinst vermahlenem Kaolinpartikeln, welche sich wie ein Film um den Apfel legen. Bei der Leisniger Obstgarten kommt das Mittel CutiSan vom Hersteller Biofa zum Einsatz. Regen allerdings mindert die Schutzwirkung und auch das Wachstum der Äpfel führt zu Rissen in diesem Belag, so dass die Prozedur gegebenenfalls mehrfach wiederholt werden muss. "Das sieht dann für die Leute immer so aus, als seien wir im Dauerspritzeinsatz - es ist aber reine Notwendigkeit. Wir würden es nicht machen, wenn wir nicht müssten", so Geschäftsführer Seidel. Andererseits können bestimmte andere Spritzmittel die Anfälligkeit für Sonnenbrand erhöhen.

Auch gibt es Apfelsorten, die starke Sonne nicht gut vertragen: Discovery und James Grieve gehören genauso dazu wie Pinova oder die aus England stammende Sorte Cox Orange. Dagegen haben südliche Sorten wie Pink Lady kaum Probleme mit dem "Hochsommer". Der Einsatz von Netzen oder Abdeckungen gegen Hagelschäden erzielen ebenfalls eine Verringerung des Sonnenbrands. Die Wirkung ist besonders bei schwarzen Abdeckungsvarianten deutlich.

Verbrannte Äpfel verbleiben theoretisch bis zur Ernte am Baum. Manchmal werden sie abgelesen, beispielsweise wenn bei Junganlagen nur vereinzelt Früchte am Baum gelassen werden und der Brand recht früh im Jahr auftrat. "Schäden kann es aus allen Richtungen geben. Die Sonne ist es nicht allein. Im Anmarsch ist die Kirsch-Essig-Fliege, mit Mehltau hat man auch zu kämpfen und natürlich gehören auch die Kleinnager wie Mäuse zu den Schädlichen dazu", betont Thomas Seidel. Zückt seine Handykamera und macht ein Foto von einem schlüpfenden Marienkäfer auf einem Blatt: "Das ist schön zu sehen. Der wird uns helfen. Wenn er allein nicht klar kommt, unterstützen wir ihn."

Wer sich darüber hinaus über den Apfelanbau informieren mag, merke sich den 11. Apfeltag am 3. Oktober vor.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.07.2015
Natasha G. Allner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von LVZ.de spielen! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr