Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Spaziergang endet mit Schock
Region Grimma Spaziergang endet mit Schock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 19.05.2015
Tödliche Fundstücke: Diese Giftköder fand Hundebesitzerin Silke Müller-Bork auf dem Weg zwischen Parthe und Feld in Großbardau. Quelle: Privat

"Für mich war gleich klar, dass es sich hier offensichtlich um ausgelegte Giftkugeln handeln muss, wahrscheinlich Rattengift", meinte Karin Boß. Sie hätte nun Angst, diesen Spazierweg zu nutzen, "denn meine Jack Russell-Hündin Jacky frisst alles, was sie nur kriegen kann." Vor allem ging es beiden auch darum, andere Hundebesitzer zu warnen. So organisierten sie Aushänge im Großbardauer Schaukasten, bei Tierärzten der Umgebung und informierten andere Hundefreunde in Grimma über die gefährlichen Fundstücke. Silke Müller-Bork erstatte Anzeige bei der Polizei. Mittlerweile gibt es auch im Internet Hinweise auf mögliche Gift-Attacken in Großbardau. Cassie und Ramon informieren, dass eine weitere Hundebesitzerin Köder mit Rattengift gefunden hatte. Außerdem sei eine Katze verschwunden. In einem Grundstück habe man eine andere verendete Katze mit Schaum am Maul gefunden.

"Es ist für mich unbegreiflich, warum jemand so etwas tun kann", sagt Silke Müller-Bork. "Derjenige muss einen so großen Hass auf Hunde und Tierhalter haben und will, dass die Tiere jämmerlich zugrunde gehen." Sicher, sie könne gut verstehen, dass sich viele Menschen über Hundehaufen ärgern, die immer wieder zurückgelassen werden. "Vor unserem Reisebüro am Grimmaer Markt haben wir auch jede Woche direkt vor der Tür solche Hinterlassenschaften, ich finde das unmöglich, denn eine Tüte kann jeder Hundefreund zur Hand haben."

Ricarda Keller, Vorsitzende des Tierschutzvereins Muldental, ist bestürzt über die Großbardauer Gift-Attacken. "Ein Tier erleidet dadurch einen ganz elenden Tod, wenn Symptome wie Brechen oder Augenzucken nicht schnell erkannt und vom Tierarzt behandelt werden", weiß sie aus eigener Erfahrung von ihrer Hündin Grille, die nach einer Vergiftung gerettet wurde. Ja, es gebe Menschen, die Tiere nicht mögen. Doch helfe oft ein Gespräch mit den Haltern, wenn Gebell oder Hundehaufen für Unmut sorgen. An die Hundefreunde richtet sie den Appell: "Wir haben eine große Verantwortung, vor allem dort, wo sich Menschen bewegen. Ein Tütchen in der Jackentasche und das Beseitigen des Häufchens, das ist für uns ein Muss."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 15.02.2014
Silke Hoffmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Verwaltungsprofi wird reaktiviert, um der Gemeinde Machern aus der aktuellen Misere zu helfen. Mit Klaus-Jürgen Linke steht dem Rathaus seit wenigen Tagen ein ausgewiesener Kenner der Kommunalfinanzen zur Seite.

19.05.2015

Weltoffen wird sich im September Grimma zeigen. Aus Japan, Brasilien, Serbien, Polen, Tschechien, Ungarn, Estland und aus Ungarn haben sich schon Klangkörper angemeldet.

19.05.2015

Mit dem Kartenverkauf am morgigen Sonnabend läuft der Countdown für die legendäre Sackfete in Trebsen. Der Trebsener Carneval Club (TCC) mit Domizil in der Kulturstätte hält in seinen Vereinsräumen zwischen 10 und 12 Uhr die vorbestellten Karten zur Abholung bereit.

19.05.2015
Anzeige