Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spezialmörtel soll Mauern des Gymnasiums St. Augustin Hochwasserstark machen

Hochwasserschutzmauer Grimma Spezialmörtel soll Mauern des Gymnasiums St. Augustin Hochwasserstark machen

Die Arbeiten an der Hochwasserschutzmauer in Grimma gehen zügig voran. In den Sommerferien konnten die Bohrarbeiten im Gymnasium St. Augustin fast abgeschlossen werden. Das Schöpfwerk an der Pöppelmannbrücke nimmt ebenso Gestalt an.

Thomas Zechendorf zeigt auf die Bewehrung vor dem Gymnasium St. Augustin, die für die Ertüchtigung des Gebäudes erforderlich ist.

Quelle: Thomas Kube

Grimma. Bange Blicke warfen die Grimmaer in den vergangenen Wochen gen Himmel, als Petrus die Schotten öffnete. Doch zum Glück wurde Grimma dieses Mal verschont. Zwar geht es auf der Baustelle für die Hochwasserschutzmauer in Grimma voran, doch erst 2018 ist mit der funktionalen Fertigstellung zu rechnen. Die Schulferien nutzte die Landestalsperrenverwaltung ( LTV) als Bauherr, um das Gymnasium St. Augustin mit seiner muldenseitigen Außenwand in die Hochwasserschutzanlage zu integrieren. Ein Teil der Gebäudeaußenwand ist bereits an die Bohrpfahlwand durch eine Stahlbetonkopfplatte gebunden. Fast 2000 Bohrungen wurden durchgeführt. „Wir haben versucht, die Bohrungen vor Schuljahresbeginn durchzuführen. Es werden nur noch wenige notwendig sein, wenn in den Herbstferien die Fenster verschlossen werden“, erklärt Ulf Merseburger von der Grimmaer Spezialfirma Hofmann und Partner. Die Bohrungen werden mit einem Spezialbohrer 80 bis 110 Zentimeter tief durchgeführt. Anschließend wird Schaummörtel in die Hohlräume der bis zu zwei Meter starken Außenwand des Gymnasiums gepresst, damit die Dichtheit gegeben ist, wenn Muldewasser an die Mauern drücken sollte.

„Das Gleiche erfolgt noch an der Klosterkirche, an der 1000 Bohrungen notwendig sind“, erklärt der Projektleiter im Betriebsteil Mulde der Landestalsperrenverwaltung (LTV) Sachsen, Thomas Zechendorf. Weitgehend beendet sind dagegen die Arbeiten an der Roggenmühle. So sind die Dammbalkenlager für das große Hochwasserschutz-Tor Großmühlenplatz als auch für das Fährtor in Richtung Stadtmauer fertig gestellt. Voran gehen die Arbeiten auch an der Pöppelmannbrücke. Dort wird ein Schöpfwerk gebaut. Zurzeit wird die Gebäudehülle erstellt. Insgesamt kostet es nach der Fertigstellung im nächsten Jahr circa 3,5 Millionen Euro. Denn für das Schöpfwerk wird auch eine Netzersatzanlage gebraucht und die Leittechnik muss installiert und programmiert werden. „Bei Stromausfall muss die Anlage auch funktionieren“, begründet Zechendorf ein wichtiges Detail. Denn das Schöpfwerk ist erforderlich, um nach Errichtung der Hochwasserschutzanlage eine Gefährdung des Stadtgebietes durch das Wasser des Thostgrundbaches zu verhindern“, so Zechendorf. Dieses würde bei Hochwasser in das nördliche Stadtgebiet in Richtung Volkshausplatz einströmen. Deshalb muss der Thostgrundbach mit einer Rückstausicherung versehen werden. Da dann jedoch eine Gefährdung des Stadtgebietes durch einen Rückstau des Thostgrundbachs selbst besteht, ergibt sich das Erfordernis der Errichtung eines Schöpfwerks für den Thostgrundbach.

Parallel zu den Arbeiten ist auch die Ausschreibung für die Pergola als offene Stahlbetonkonstruktion erfolgt. Diese soll zwischen der Klosterkirche und dem Gymnasium am ehemaligen Sportplatz erfolgen. Hier können im Hochwasserfall Schutztore geschlossen werden.

Seit 2007 wird an der außergewöhnlichen Anlage gebaut, die Grimma künftig vor einem Hochwasser abschotten soll, das statistisch gesehen aller 100 Jahre auftritt (HQ 100). Der 2,2 Kilometer lange Schutzwall wird rund 50 Millionen Euro kosten. Derzeit sind etwa 40 Millionen Euro verbaut.

Von Cornelia Braun

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
Azubi- und Studienmesse Grimma: diese Unternehmen sind dabei:

Aussteller aus Industrie, Handwerk, Handel und der Dienstleistungsbranche informierten auf der Azubi- und Studienmesse  in Grimma  über freie Ausbildungsplätze in ihrem Betrieb. mehr

Grimma in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Leipzig

Fläche: 218,32 km²

Einwohner: 28.480 Einwohner (31.12.15)

Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²

Postleitzahl: 04668

Ortsvorwahlen: 03437,034382, 034384, 034386

Stadtverwaltung: Markt 16/17, 04668 Grimma

Luftbildaufnahme des Zentrums von Grimma.
Ein Spaziergang durch die Region Grimma
  • Sportlerwahl
    Aktionslogo Sportlerwahl Landkreis Leipzig 2017

    Der Kreissportbund Landkreis Leipzig und die Leipziger Volkszeitung suchten die besten Sportler 2017. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

18.02.2018 - 18:56 Uhr

Leutzscher siegen in Lindenau 1:0/Jonas Kahle trifft /Lok Engelsdorf mit spätem Ausgleich

mehr
  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr