Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Spinnerei an der Mulde - Grimmaer wollen Industriedenkmal retten
Region Grimma Spinnerei an der Mulde - Grimmaer wollen Industriedenkmal retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 19.05.2015

Bei einer Vor-Ort-Begehung ist bei den Rettern der Papierfabrik der Funke übergesprungen. "Die Gebäude sind in einem ausgezeichneten baulichen Zustand", so Koenitz weiter. Alle notwendigen Versorgungseinrichtungen wie Strom, Wasser, Sanitär und Heizung seien vorhanden. Wie er seien auch seine Mitstreitern, der Golzerner Holzbildhauer Uwe Bucher und die Döbener Schlossbesitzerin Dorothea von Below, begeistert von den lichtdurchfluteten Räumen. "Warum sollte man so etwas abreißen", fragte der 47-Jährige. Seiner Auffassung nach gehöre das intakte Denkmal den Menschen in der Region und müsse für kommende Generationen erhalten bleiben.

Rund 20 Mitstreiter haben sich laut Koenitz in einer Gruppe zusammengefunden, die mit dem Erhalt der noch intakten Fabrik ernst machen wollen und dafür Unterschriften sammeln. Denn ihrer Auffassung nach gibt es gut funktionierende Beispiele für eine Nachnutzung von industriellen Immobilien. Dabei müssen die Enthusiasten den Blick gar nicht aus der Region richten. Die 1899 errichtet Baumwollspinnerei im Leipziger Westen hat sich in den zurückliegenen 25 Jahren zu einer europaweit beachteten Ausstellungs- und Produktionsstätte für zeitgenössische Kunst und Kultur entwickelt. Unter dem Motto from cotton to culture - von der Baumwolle zur Kultur - siedelten sich nach dem Aus für den Textilbetrieb rund hundert Künstler an. Heute arbeiten Fotografen, Bildhauer, Medien- und Konzeptkünstler sowie Schmuck- und Modemacher ungestört in ihren Ateliers, organisieren Werkschauen und handeln ihre Produkte. Elf ständige Galerien zeigen Kunst. "Die Spinnerei ist ausgebucht", wusste Bucher zu berichten.

Weil in der Branche auch ruhiger gelegene Produktionsräume nachgefragt werden, hätte Bucher zufolge ein Nachahmerprojekt an der Mulde eine echte Chance. "Die Golzerner Fabrik ist sofort nutzbar", sagte er. Mit dem auf historische Baustoffe fokussierten Bergelager in Trebsen könnte ein attraktiver Ankermieter hier einziehen, dem Künstler, Kunsthandwerker und Gewerbetreibende folgen. "Das könnte ein spannender Mix werden", so Bucher. Die riesigen Räume seien nicht nur für Ausstellungen und Kulturveranstaltungen, sondern auch für Festlichkeiten geeignet. Für die Kulturfabrik in Golzern soll laut Koenitz Spinnereigeschäftsführer Bertram Schulze die Patenschaft übernehmen. Auch potenzielle Erwerber würden bereit stehen. "Die Fabrik hat einen Immobilienwert", so Koenitz.

Trotz der Begeisterung für das Industriedenkmal sind sich Bucher und Koenitz der Hochwassergefahr an der Golzerner Mulde bewusst. Mit einer klaren Absage der Versicherungswirtschaft verdeutlichte Martin Röhrenbeck, Inhaber der Papierfabrik, die Schwierigkeiten des Standortes. Nach zwei Überflutungen innerhalb von elf Jahren entschied sich der Unternehmer für einen Neubau in Mutzschen. Bis zum Umzug im November produziert die Belegschaft noch in den oberen Etagen der Fabrik.

Im Zuge der Umsiedlung hatte die Stadt Grimma das Fabrikgelände erworben, um es mit Unterstützung des Freistaates abzureißen. Damit soll der Mulde Raum gegeben werden. Derzeit verhindert das Landesamt für Denkmalschutz den Rückbau. Das Projekt liegt seit wenigen Tagen zur Entscheidung in der Landesdirektion Leipzig.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.09.2014
Schöppenthau, Birgit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das fusionierte Finanzamt in Grimma entwickelt sich offenbar zum Gegenmodell des Berliner Großflughafens. Während die Baumaßnahme in der Hauptstadt sich schon etliche Male verzögerte und Köpfe rollten statt Flieger auf der Rollbahn, scheint das Grimmaer Objekt schneller fertig zu werden als ursprünglich geplant.

19.05.2015

Neue Überlegungen gibt es zur Zukunft des Beuchaer Kulturhauses. Wie gestern bekannt wurde, kann sich die Stadt Brandis hier eine Außenstelle des Kommunalen Jobcenters (KJC) vorstellen.

19.05.2015

Steht der Wolf vor dem Einzug ins Muldental? Diese besorgte Frage war in den vergangenen Tagen immer häufiger zu hören, nachdem im benachbarten Landkreis Nordsachsen eine Überwachungskamera den Beweis für die Anwesenheit eines Tieres lieferte.

19.05.2015
Anzeige