Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Sport, Spiel und historischer Rückblick sollen an Großbothener Wurzeln erinnern
Region Grimma Sport, Spiel und historischer Rückblick sollen an Großbothener Wurzeln erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 26.02.2016
Festkomitee Großbothen: Zu den Organisatoren der 725-Jahr-Feier gehören Pfarrerin Dorothea Schanz und der Vorsitzende des Heimatvereins Frank Engelhardt Quelle: Thomas Kube
Anzeige
Grimma/Großbothen.

Die Großbothener feiern in diesem Jahr ihren 725. Geburtstag. Der Ort wurde im Jahre 1181 unter der Bezeichnung Batin erstmals urkundlich erwähnt. Deutsche Siedler gründeten ihn als Straßendorf im Zuge der Ostkolonisation. Er gehörte bis zur Reformation im 16. Jahrhundert zum Kloster Nimbschen. Im Jahr 1867 erhielt der Ort einen Eisenbahnanschluss und entwickelte sich zu einem der wichtigsten Eisenbahnknotenpunkten im mittelsächsischen Raum. Seit 2011 gehört Großbothen mit seinen Ortsteilen Kleinbothen und Schaddel zur Stadt Grimma. Für das große Fest vom 13. bis 21. August steht das Programm in groben Zügen fast fest . Geplant sind unter anderem, dass die Festwoche mit dem Schaddelfest beginnt. Schaddel wurde erstmals um 1300 als Herrensitz erwähnt und 1524 als Siedlung neu gegründet. Das kleine Dorf an der Flussterrasse wurde im letzten Jahrhundert durch das produktive Künstler- und Keramikerkollegium in ganz Europa bekannt. Unter völlig veränderten Verhältnissen arbeitet die Werkstatt jetzt und ist für die Öffentlichkeit weit geöffnet. Am Mittwoch, 17. August, ist ein öffentlicher historischer Abend vorgesehen. Hier wird es einen Abriss über die Entwicklung von Großbothen geben. Gleichzeitig wollen die Organisatoren an große Persönlichkeiten erinnern, die in Großbothen einst gelebt haben. Dazu zählen unter anderem der Nobelpreisträger für Chemie, Wilhelm Ostwald (1853 bis 1932), der Begründer der Psychologie als eigenständige Disziplin, Wilhelm Wundt (1832 bis 1920) sowie der Landarzt Dr. Pfeiffer. Musikalisch werden den Abend der Posaunenchor der Kirchgemeinde gestalten. Bereits im Juli 2015 trafen sich die Vereine und Institutionen des Ortes, um das erste Mal über das Fest zu beraten. Inzwischen haben die Pläne für das große Ereignis Gestalt angenommen, ein zwölfköpfiges Team trifft sich nun regelmäßig, um das Ereignis vorzubereiten. „Für den 19. August ist eine Festsitzung vorgesehen“, erzählt Frank Engelhardt, an der jeder Bürger teilnehmen kann. „Am Abend ist Musik geplant. Wir wollen wieder eine Tradition aufleben lassen, in dem wir verdienstvolle Bürger des Ortes auszeichnen“, sagt der 1. Vorsitzende des Heimatvereins Großbothen, Frank Engelhardt. „Wir sind sehr dankbar für Vorschläge“, meint er. Den Abschluss des Abends soll ein Beachvolleyballturnier bilden. „Immer wieder neue Ideen werden nun seit Juli 2015 geboren“, sagt der Großbothener. Am Sonnabend, 20. August, ist unter anderem ein Sportfest, Nachwuchs-, Männerfußball, eine Kaninchenausstellung und der Auftritt der Happy-Junior-Band geplant. Ausklingen soll der Abend mit Tanz. Am Sonntag gibt es einen Festgottesdienst mit anschließendem Frühschoppen. Der Platz der Feierlichkeiten soll ein Festzelt auf dem Sportplatz sein. Die Finanzierung des Festes ist noch nicht abgeschlossen, berichtet Frank Engelhardt. Das Organisationsteam hofft aber noch auf Sponsoren und Unterstützung von der Stadt Grimma. „Wir sind froh, dass wir bereits eine Spende von der Sparkasse Muldental erhalten haben“, meint Frank Engelhardt. Helfer werden ebenfalls jederzeit gesucht. Sie können sich bei den Mitgliedern des Festkomitees, Frank Engelhardt (Telefonnummer 034384/72000) und der Pfarrerin Dorothea Schanz (Telefonnummer 03438471526) melden.

Von Cornelia Braun

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum wiederholten Mal mit einem ohrenbetäubenden Trillerpfeifenkonzert empfingen die städtischen Bediensteten am Donnerstagabend die Naunhofer Stadträte vor dem Rathaus der Parthestadt, in dem diese zu ihrer Februar-Stadtratssitzung zusammenkamen. Während darin das Thema Tarifvertrag diesmal keine Rolle spielte, wurde es vor dem Verwaltungsgebäude umso heftiger debattiert.

26.02.2016

Der Kreistag hat den Erwerb des Gebäude-Komplexes mit dem bisherigen Bornaer Finanzamt abgesegnet. Die Gesamtkosten für den Kauf betragen 5,9 Millionen Euro. Weil der Personalbedarf im neuen Ausländeramt sowie im Gesundheitsamt steigt, werden neue Räume benötigt. Das Unterbringungskonzept soll im April oder Mai vorgelegt werden.

26.02.2016

Der Schlagersänger und Radiomoderator Ekki Göpelt ist tot. Der 71-Jährige starb am Donnerstagabend in einem Berliner Krankenhaus nach einer Operation. „Frag Frau Schmidt“ zählte zu den bekanntesten Hits des im Grimmaer Ortsteil Nerchau geborenen Künstlers.

26.02.2016
Anzeige