Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Spurensuche läuft: Frau stirbt bei Schuppenbrand in Naunhof
Region Grimma Spurensuche läuft: Frau stirbt bei Schuppenbrand in Naunhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 04.12.2016
Nach dem Fund einer verbrannten Leiche in Naunhof sind Kriminalpolizei und Brandursachenermittler bei der Arbeit. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Naunhof

Grausiger Fund in einem alten Naunhofer Schuppen: Nach dem Löschen eines Brandes auf einer Industriebrache nahe des Bahnhofs hat die Feuerwehr am Sonnabendnachmittag eine weibliche Leiche entdeckt. Ihre Identität steht noch nicht fest. Vermutet wird aber, dass es sich um eine Obdachlose handelt, die schon mehrfach dort angetroffen worden war. Sie ist in ihrem Unterschlupf verbrannt. Kriminalpolizei und Brandursachenermittler waren zunächst bis in den Abend im Einsatz. Am Sonntag waren sie dann erneut vor Ort. Ergebnisse ihrer Arbeit wurden aber noch nicht mitgeteilt. Über die Frau, wohl eine Naunhoferin, wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Die Alarmierung hatten wohl Kunden eines nahen Supermarktes ausgelöst: Die Feuerwehr Naunhof wurde gegen 14 Uhr in den Bereich Ladestraße/Schulstraße gerufen – wegen eines Hausbrandes. „Deshalb rückten wir auch mit 18 Kameraden und vier Fahrzeugen, darunter die Drehleiter, aus“, erklärte Stadtwehrleiter Thomas Conrath. Als seine Leute vor Ort sahen, dass aus einem Schuppen, der vielleicht mal als Pkw-Garage genutzt worden war, in der Mitte des Platzes dicker schwarzer Rauch kam, legte sich die größte Sorge. „Da konnte das Wohnhaus in der Nähe nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.“ Die ebenfalls alarmierte Ortsfeuerwehr Ammelshain wurde abbestellt.

Mit der Vermutung, dass da Müll brannte, drangen zwei Kameraden unter Atemschutz mit einem Strahlrohr durch die offen stehenden Türen und den Qualm ins Innere des Schuppens vor. Zwar war bekannt, dass hier eine Obdachlose manchmal Unterschlupf fand, auch schon von der Polizei weggeschickt worden war. Doch war diese zuvor in der Stadt gesehen worden – eine Verwechslung, wie sich wohl später zeigte. Die Feuerwehrleute waren also arglos. Doch als die Flammen gelöscht, der Rauch gekühlt und abgezogen waren, entdeckten sie am hinteren Rand eine leblose Person. „Es war offensichtlich, dass die Frau tot war“, sagte Conrath.

Quelle: Frank Schmidt

Sofort wurden die Arbeiten eingestellt, die Polizei sperrte das Gelände ab, Kripo und Brandursachenermittler rückten an. Die Feuerwehr reduzierte ihre Kräfte. Mit einbrechender Dämmerung baute sie noch Beleuchtung auf. Als auch das die anderen Dienste mit eigener Technik übernahmen, beendeten die Kameraden ihren Einsatz gegen 16.30 Uhr. Die Brandursachenermittler waren bis in den Abend hinein tätig. Danach sollte der Bereich wieder freigegeben werden, kündigte das Polizeirevier Grimma zunächst an. Das wurde jedoch verworfen. Beamte bewachten den Platz über Nacht. Die Spezialisten setzten ihre Ermittlungen am Sonntag fort.

Eine Brandursache wurde bisher allerdings nicht genannt. Eine Möglichkeit ist, dass sich die Frau in der Kälte auf irgendeine Art wärmen wollte, wobei etwas in dem Schuppen Feuer fing und der Rauch die Obdachlose ohnmächtig werden ließ, wodurch sie dann verbrannte.

Die beiden Feuerwehrleute, die die Tote gefunden hatten, schienen das gut zu verkraften. Das Angebot der Polizei, einen Notfallseelsorger zu holen, nahmen sie nicht wahr, sagte ihr Chef Thomas Conrath. Sie hätten nicht traumatisiert gewirkt. „Bei uns sind alle belehrt, dass es auch später noch Folgen haben kann und wie sie sich dann verhalten sollen. Auf jeden Fall wird eine Unfallmeldung dazu geschrieben.“

Von Olaf Krenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie haben riesige Bauprojekte gestemmt. Die Betonwerker von Bad Lausick hinterließen ihre Spuren bei der Sanierung des Karstadt-Kaufhauses in Leipzig, bei Brückenbauten und Immobilienprojekten in der Region. Jetzt lassen sie mit einem kulinarischen Angebot aufhorchen. Knacker und Schinken aus der eigenen Wildhaltung sind jetzt mit Gold prämiert worden.

06.12.2016

Manchmal geht es hoch her auf der Kinderstation in Wurzen. Doch Stationsschwester Annett Arnhold und ihre Kolleginnen und Kollegen lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Für sie ist die Arbeit mit den jungen Patienten eine große Freude.

02.12.2016

Die Händler auf dem Grimmaer Weihnachtsmarkt sind bislang mit dem Geschäft nicht unzufrieden. Die Einschätzung reicht von mittelprächtig bis gut. Für sie und den Markt ist am Wochenende sozusagen Halbzeit. Noch bis zum 11. Dezember lockt der Markt mit seinen 30 Buden, einem Karussell und dem Märchenwald für die Kinder.

02.12.2016
Anzeige