Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma St. Augustin wirbt in Grimma mit vielen Angeboten
Region Grimma St. Augustin wirbt in Grimma mit vielen Angeboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 29.02.2016
Nicht nur im Hauptgebäude wird unterricht. Auch in einer ehemaligen Grundschule wird bald Platz für Klassenzimmer geschaffen. Quelle: Roger Dietze
Anzeige
Grimma

Ein Tag der offenen Tür am Grimmaer St. Augustin-Gymnasium, wie er am vergangenen Sonnabend auf dem Programm stand, verlangt den künftigen Fünftklässlern und ihren Eltern stets einiges Stehvermögen ab. Denn die Angebote sind nicht nur zahlreich, sondern sie verteilen sich mit dem ehemaligen Seume-Gymnasium und dem Stammhaus an der Mulde zudem gleich auf zwei Gebäude. Letzteres erfährt in naher Zukunft eine räumliche Erweiterung in Gestalt des Alten Seminars, in dem laut Schulleiter Wolf-Dieter Goecke in Bälde vier neue Räumlichkeiten in Betrieb genommen werden können. „Der Ausbau ist fantastisch geworden“, schwärmt Goecke, für dessen Haupthaus sich im Zusammenhang mit den beiden Hochwassern in diesem Jahrtausend sowie den in deren Folge ergriffenen Schutzmaßnahmen einige Veränderungen ergeben haben. Die gravierendste ist der Wegfall einiger im Kellergeschoss untergebrachter und schwerpunktmäßig für den Werkunterricht genutzter Räumlichkeiten, für die die Stadt auf der Basis eines Stadtratsbeschlusses in den kommenden zwei Jahren Ersatz in der nebst dem Seume-Haus gelegenen ehemaligen Egon-Schulz-Grundschule zu schaffen vorhat.

Grundsätzlich ist die Platzthematik für ein Gymnasium von der Größe des Grimmaers eine stets präsente. Bei Yvonne Trollack, Mutter einer künftigen Gymnasiastin, bewirkt die Größe indes gemischte Gefühle. „Wenn ich höre, dass die fünfte Klasse sechszügig laufen wird, dann mache ich mir schon so meine Gedanken, ob unser Kind nach seiner vergleichsweise behüteten Grundschulzeit hier nicht verloren geht“, so die Neuweißenbornerin. „Auf jeden Fall wird es eine Herausforderung.“ Nicht ganz so skeptisch blickt demgegenüber Birgit Degen, die mit Mann und drei Kindern ebenfalls in Neuweißenborn zuhause ist, auf den neuen Lebensabschnitt ihres ältesten Sprösslings. „Sicherlich sind die Schülerzahlen hoch, aber andererseits relativiert sich mit den beiden Häusern doch einiges.“ Zumal sich für sie als Option nur noch das Wurzener Lichtwer-Gymnasium angeboten habe. „Aber da es sich andeutet, dass unsere Tochter eine sprachliche Richtung einschlagen wird, glauben wir, dass sie in Grimma besser aufgehoben ist.“

Eine Vermutung, die Schulleiter Wolf-Dieter Goecke mit Fakten unterfüttern kann. „Im neuen Schuljahr wird unsere dritte siebente Klasse in die vertiefte englische Sprachausbildung im Fach Geografie einsteigen. Und zukünftig wollen wir diese für die älteren Jahrgänge ab Klassenstufe neun auch auf den Biologieunterricht ausweiten.“ Die sprachlichen Grundlagen für die linguistische Vertiefung der englischen Sprache werden bereits in der fünften und sechsten Klasse gelegt. „Wir bereiten unsere Schülerinnen und Schüler mittels bilingualen Modulen auf die Vertiefungssprache im Fachunterricht vor“, erläutert Ulrike Weigelt, Leiterin des sprachlichen Fachbereiches. Der warb vorgestern mit dem Angebot „Wir können alle etwas Latein“ für die neben Französisch und Russisch dritte Zweitfremdsprache am St.-Augustin-Gymnasium.

Dabei brachte die Fachpädagogin auch Argumente gegen das verbreitete Vorurteil vor, wonach Latein eine „tote“ Sprache sei. „Geschichtliche Aspekte lassen sich über das Latein ideal vermitteln“, sagte Weigelt, „und wenn im Unterricht etwa Ovid und Vergil behandelt werden, dann geht es dabei auch um ebenso zeitlose wie ganz aktuelle Themen wie Liebe und Flucht.“

Von Roger Dietze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf ihrem Weg zu den Laichgewässern würde viele Kröten im Naunhofer Forst der sichere Tod erwarten, gäbe es nicht die Initiative der örtlichen Naturschützer. Nun ist der Amphibienschutzzaun vollendet.

28.02.2016
Wurzen Kuscheltier-Spende für Diakonie - Tröste-Teddys für Kinder in Not

Notfallseelsorger Tommy Schmidt spendet 22 Teddys für die Notfallseelsorge der Diakonie Leipziger Land. Für 27 Notfallseelsorger sind 22 Teddys nicht viel. Bei der Diakonie hofft man auf weitere Spenden von Privatpersonen oder Firmen.

27.02.2016

Der Fehler bei der Finanzierung der Kultur im ländlichen Raum in Sachsen liegt im System. Das hat Landrat Henry Graichen (CDU) bei einer Diskussionsrunde unter dem Motto „Sachsens Kultur – Räume, Möglichkeiten, Perspektiven“ klargemacht. Zu der Veranstaltung hatte die Linken-Landtagsfraktion ins Bornaer Stadtkulturhaus eingeladen.

26.02.2016
Anzeige