Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Stadt Grimma probt mit Hochwasserschutzübung den Ernstfall
Region Grimma Stadt Grimma probt mit Hochwasserschutzübung den Ernstfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 25.04.2016
Ansprechpartner vor Ort: Im Blaumann waren Mitarbeiter der LTV anwesend, um mit Rat und Tat helfen zu können. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

„Es besteht die Gefahr von Hochwasser! Melden Sie sich unverzüglich im Hochwasserstab Feuerwehrgerätehaus, Straße des Friedens!“ Das war am Sonnabend kurz nach 8.30 Uhr keine Bitte der Stadtverwaltung Grimma, die per SMS an potenziell gefährdete Einwohner der Muldestadt versendet wurde, sondern eine klare Aufforderung zum Handeln. Nur wenig später sind etwa 80 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren sowie der Wasserwehren der Großen Kreisstadt Grimma an die Schläuche gerufen worden. Und mit ihnen kamen gut ein Dutzend Mitarbeiter aus der Verwaltung zum Einsatz. Die gute Nachricht: Es handelte sich um eine Hochwasserschutzübung, mit der das Szenario einer neuerlichen Flut vom Ausmaß 2002 und 2013 geprobt wurde.

Eine Hochwasserschutzübung fand am Wochenende in Grimma statt. Mit von der Partie waren 80 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr und der Wasserwehren. Sie wurden von Mitarbeitern der Landestalsperrenverwaltung unterstützt. An insgesamt fünf Abschnitten kämpften die Kameraden, um die Schotten dicht zu bekommen.

Das etwa zwei Kilometer lange Flutbollwerk wurde in fünf Abschnitte unterteilt. Die Verantwortlichen waren der technischen Einsatzleitung sowie dem Einsatzstab unter Leitung von Ute Kabitzsch unterstellt. Eines war für alle Beteiligten klar: Dieser Einsatz ist zwar eine Trockenübung, jedoch an einem Bauwerk, welches in dieser Form als Prototyp besteht und noch nicht durchgehend fertiggestellt ist. Daran änderte auch die Information von Oberbürgermeister Matthias Berger nichts, „dass mit dem derzeitigen Stand schon ein gewisser Hochwasserschutz besteht.“ Seine Feststellung begründet sich auf ein Treffen mit dem Planungsbüro in den nächsten Tagen, das für derzeitige Lücken Vorschläge für „ergänzenden mobilen Hochwasserschutz“ unterbreiten soll. Mitnichten sollte diese eher am Rande gemachte Aussage verunsichern, stattdessen eine Vorsichtsmaßnahme sein, da sich ein Jahrhunderthochwasser bekanntlich nicht wirklich an den Kalender hält. Zu den Zaungästen gehörten sowohl Grimmaer Einwohner als auch Stadträte, die sich sehr interessiert ein Bild vor Ort machten.

Und es waren Mitarbeiter der Landestalsperrenverwaltung (LTV) und deren Chef Axel Bobbe anwesend. Dessen Team mischte sich unter die Kameraden in den fünf Abschnitten, „was eine ganz wertvolle Hilfe war, weil wir vor Ort einen Ansprechpartner hatten“, sagte Thomas Knoblich. Sein Abschnitt zwischen Bootshaus und Klosterkirche war mit etwa 800 Metern nicht nur der längste, sondern mit drei Toren und sieben Fenstern auch ein erst fertiggestellter Abschnitt, der erstmals beprobt wurde. „Die Herausforderung hier ist der besondere Arbeitsschutz, da dieser Bereich noch Baustelle ist“, sagte Jens Eisermann vor Ort. Auch am Polizeigebäude hatten die Kameraden mit Widrigkeiten zu kämpfen, die man aber schon vom letzten Übungsjahr her kannte. „Hier sind gewisse Vorarbeiten nötig, um an den Fenstern die mobilen Dichtelemente einsetzen zu können. Das bedarf technisches Verständnis und handwerkliches Geschick“, sagte dort Steffen Kunze.

Obgleich die Einsatzleitung von Beginn an nicht der Zeit, sondern dem Handling den Vorrang gab, waren nach zweieinhalb Stunden alle Schotten dicht. Auch dort, wo ganz bewusst kleine Fehler installiert wurden. Und nicht gewollte Mängel wie zu kurze Leitern, falsches Werkzeug oder auch kein ungehinderter Zutritt zu den Grundstücken fanden sich in den Einsatzprotokollen wieder. Fazit: „Ihr seit sehr engagiert und motiviert gewesen“, lobte Bobbe die gesamte Truppe.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Startrompeter Ludwig Güttler leitete den ersten Meisterkurs an der Colditzer Landesmusikakademie. Er zeigte den zehn Meisterkursteilnehmern unter anderem auf, wie mit minimalem Einsatz von Kraft, Konzentration und Zeit ein optimales bläserisches Ergebnis erreicht werden kann.

25.04.2016

Der Park Canitz startete in die neue Saison. Der Förderverein Landschaftspflegeverband hatte dabei prominente Unterstützung: die Muldekönigin. Seit 25 Jahren gibt es den Förderverein. Ihm gelang es im Verlauf der vergangenen zweieinhalb Jahrzehnte das in Canitz und Thallwitz geförderte Trinkwasser „besser“, sprich sauberer zu machen.

24.04.2016

Auf der Autobahn 14 zwischen Klinga und Grimma ist Sonntagvormittag ein Toyota verunglückt. Die Fahrerin (85) hatte die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren, das Auto kam ins Schleudern und überschlug sich. Die 85-Jährige und ihr Sohn (57) wurden schwer verletzt und in ein Krankenhaus transportiert.

24.04.2016
Anzeige