Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stadtwald Grimma: Weitere Bäume müssen weichen

Stadtwald Grimma: Weitere Bäume müssen weichen

"Die Fällung muss bis 27. März erfolgt sein", zitierte Berger aus der Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt des Landkreises Leipzig. Die neuerliche Baumfällaktion sei notwendig, weil der Holzeinschlag im Februar abrupt beendet worden war.

Das Landratsamt hatte die Aktion gestoppt und Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Grund waren fehlende Genehmigungen für die Maßnahme. "Die Entfernung weiterer teilweise unterspülten und kranken Bäume ist aber zur Vermeidung von Stauungen, sogenannter Verklausungen, zwingend notwendig", erklärte Berger. Er verwies auf eine besondere Gefahrensituation am Abgang der Hängebrücke in den Stadtwald. Am dortigen Ufer seien die Wurzeln einer Schwarz-Pappel-Hybride größtenteils von der Mulde freigespült worden. Die fehlende Standfestigkeit der Bäume sei durch einen Gutachter bestätigt worden.

Der seit Wochen in der Grimmaer Bevölkerung heftig diskutierte Holzeinschlag ist auch im Stadtparlament auf Kritik gestoßen. Dabei zweifelten die Abgeordneten weniger an der Notwendigkeit der Maßnahme. "Wir haben eine Verkehrssicherungspflicht im Stadtwald", verteidigte Jörg Diecke von den Linken die Abholzung. "Aber die Aktion hätte im Vorfeld zwischen Verwaltung und Bürgern kommuniziert werden müssen", so Diecke weiter. "Wir als Stadtrat wollen bei so einer gravierenden Maßnahme einbezogen werden", sagte Hubertus von Below (Fraktionsgemeinschaft SPD/AfD).

Wie gravierend die Maßnahme war, stellte Mathias Stahn, Referent im Staatsbetrieb Sachsenforst und verantwortlich für Privat- und Körperschaftswald, dar. Seinen Angaben zufolge seien auf einer Fläche von 0,7 Hektar unter anderem Ahorn, Eiche, Esche, Pappel, Rotbuche und einzelne Kiefern gefällt worden. "Die Maßnahme diente der Herstellung einer verkehrs- und hochwassersicheren Fläche an der Hängebrücke", sagte Stahn. Aus Sicht des Forstes sei keine Genehmigung notwendig, die Auflage gelte erst ab einer Fläche von 1,5 Hektar.

Der Standort soll mit Eichen und Ulmen wieder aufgeforstet werden. "Wenn das gelingt, dann gewinnt die Fläche am Stadtwald", so der Forstexperte. Bei einem Rückbau des Seesportvereinsgeländes könnten zusätzliche Flächen in die Aufforstung einbezogen werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.03.2014
Schöppenthau, Birgit

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

25.09.2017 - 12:47 Uhr

Stadtliga-Krösus bezwingt SV Lindenau 5:2 / Engelsdorfer 8:0-Kantersieg / KSC 184 bleibt Schlusslicht

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr