Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Stopp für Stadion-Neubau in Grimma: Linke fordert Landtag zum Handeln auf

Petition Stopp für Stadion-Neubau in Grimma: Linke fordert Landtag zum Handeln auf

Eine mit etwa 300 Unterschriften versehene Petition zum vollständigen Erhalt des Stadions der Freundschaft in Grimma hat die Linke am Mittwoch in Dresden dem Präsidenten des Landtags übergeben. Die Partei spricht von einer Serie von Schildbürgerstreichen und möchte einen Stadion-Neubau am Rand der Stadt verhindern.

Das Stadion der Freundschaft in Grimma.

Quelle: Frank Prenzel

Dresden/Grimma. Eine Petition zum vollständigen Erhalt des Stadions der Freundschaft in Grimma hat der Ortsverein Grimma-Colditz der Linken am Mittwoch in Dresden dem Präsidenten des Landtags übergeben. Wie berichtet, hatte die Partei dazu Flyer in den Grimmaer Briefkästen verteilt und Unterschriften gesammelt.

Kerstin Köditz, Grimmaer Abgeordnete im Landtag, übergab für ihre Partei die Petition und spricht von „einer Serie von Schildbürgerstreichen, mit der sich die Stadt Grimma mehr Probleme einhandelt als löst“. Ziel der Petition sei, dass der Zuwendungsbescheid der Sächsischen Aufbaubank vom 28. Juni 2016 zurückgenommen oder geändert wird. Köditz’ Partei fordert das Innenministerium und die CDU-SPD-Mehrheit im Petitionsausschuss auf, „alle Hebel in Bewegung zu setzen“, damit das Stadion der Freundschaft vollständig erhalten bleibe. Die Linke hoffe, dass das Projekt in aller Tiefe geprüft wird.

Wie berichtet, werden laut Stadtratsbeschluss die zwei Fußballplätze vom Innenstadtrand an die Lausicker Straße verlegt. Auf dem jetzigen Jahnstadion-Gelände entsteht ein Rewe-Markt mit Drogerie, das Stadion der Freundschaft dient künftig nur noch dem Schulsport und der Leichtathletik. Dazu müssen laut Fördermittelbescheid unter anderem Tribünen und das alte Vereinsgebäude mit Umkleiden und Clubgaststätte abgerissen werden. Das komme einer Schleifung gleich, erneuerte Köditz ihre Kritik. Für den Neubau der Fußballplätze zahlt der Freistaat 3,28 Millionen Euro zweckgebunden für flutsichere Umbauten. Das Geld fließt nur, wenn die alten Fußballplätze wegkommen.

Köditz spricht von vielen Ungereimtheiten. Neben der Konkurrenz für den Einzelhandel in der Altstadt durch den Rewe verschwinde mit dem Jahnstadion eine Retentionsfläche bei Hochwasser. Die neue Schutzmauer sei zu niedrig, um eine Flut wie 2002 abzuhalten. Hohe Betriebskosten am neuen Standort müsste zum großen Teil die Stadt tragen.

Von Frank Prenzel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Grimma
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

17.10.2017 - 08:47 Uhr

Interessierte Vereine können sich bis zum 31. Oktober bewerben. Gespielt wird nach Futsal reden.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr