Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Strafbefehl: Berger soll für den Kahlschlag zahlen
Region Grimma Strafbefehl: Berger soll für den Kahlschlag zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.05.2015
Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger. Quelle: Jan Woitas

Vorgeworfen wird Berger eine "leichtfertige Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete".

Zur Last gelegt wird dem Stadtoberhaupt, zwischen dem 14. und 28. Februar 2014 die unbefugte Abholzung von 6300 Quadratmetern des Grimmaer Stadtwaldes in der Nähe der Hängebrücke veranlasst zu haben. "Dadurch ging der Lebensraum für europarechtlich geschützte Tierarten wie etwa das Große Mausohr oder die Mopsfledermaus verloren", sagte gestern Malte Fischer, Pressesprecher des Amtsgerichtes auf LVZ-Anfrage. Laut Richter Fischer folgte das Amtsgericht bei der Bemessung des Strafmaßes dem Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig. Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz versäumte es Berger, sich die erforderlichen verwaltungsrechtlichen Genehmigungen einzuholen: "Es handelte sich schließlich um ein besonderes Schutzgebiet nach der Fauna-Flora-Richtlinie."

In einer ersten Stellungnahme kritisierte Berger gestern auf LVZ-Anfrage die gegen ihn verhängte Sanktion: "Ich stelle mich absolut vor meinen Bauhof. Jeder gefällte Baum bedeutet aktiven Hochwasserschutz. Verschwunden ist im kiesigen Überflutungsgebiet lediglich Wildwuchs." Die Engstelle zwischen Stadtwald und Altstadt müsse hydraulisch optimiert werden, um bei Fluten möglichst viel Wasser an Grimma vorbeizuleiten. "Die besagten Bäume waren nach dem verheerenden Hochwasser 2013 ohnehin nicht mehr standsicher. Bei einer neuerlichen Flut hätten sie mitgerissen und spätestens an der Pöppelmannbrücke zum Fließhindernis werden können." Eine Genehmigung für diese "Aufräumarbeiten" sei nicht notwendig gewesen, man habe Fakten schaffen müssen, so Berger: "Wir können Grimma nicht opfern!"

Bergers Vorgehen stieß vor allem bei Umweltschützern auf massive Kritik. Jens Haubner, Vorstand des BUND-Landesverbandes, spricht von einem Präzedenzfall: "170 Bäume wurden abgesägt. Damit ist der südliche Rest des Hartholzauenwaldes unwiederbringlich Geschichte." Der LVZ liegt die Antwort des damaligen Umweltministers Frank Kupfer (CDU) auf die kleine Anfrage des einstigen Grünen-Landtagsabgeordneten Miro Jennerjahn vor. Darin heißt es: "Aus Sicht des Hochwasserschutzes bestand kein Handlungsbedarf." Ähnlich äußerte sich zuvor auch Axel Bobbe, Betriebsleiter der Landestalsperrenverwaltung.

Auch bei den Grimmaern war der Holzeinschlag umstritten: Während Linken-Stadtrat Jörg Diecke eine bessere Kommunikation zwischen Verwaltung und Bürgern anmahnte, die Abholzung an sich jedoch verteidigte ("Wir haben im Stadtwald die Verkehrssicherungspflicht"), fuhr Original Georg Dornig schwere Geschütze auf: "Berger hat die Gefahren bei beiden Fluten nicht richtig eingeschätzt. Ich denke, auch diesmal liegt er falsch. Die Abholzung ist schlicht kontraproduktiv."

Nach Aussage von Richter Fischer legte Bergers Verteidiger bereits Einspruch ein. "Derzeit nimmt er Einsicht in die Ermittlungsakte seines Mandanten. Sollte der Einspruch danach zurückgenommen werden, ist der Strafbefehl rechtskräftig. Andernfalls kommt es zu einer öffentlichen Hauptverhandlung."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 30.01.2015
Haig Latchinian

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Strafbefehl erließ das Amtsgericht Grimma gegen den parteilosen Grimmaer Oberbürgermeister Matthias Berger. Nach Recherchen der LVZ droht ihm eine Geldstrafe in Höhe von 70 Tagessätzen zu je 200 Euro, also insgesamt 14.000 Euro.

29.01.2015

Ein Stadtpark, durch den die Brandiser lustwandeln und historische Sichtachsen genießen, in den sich aber auch neue, zum Beispiel kindgerechte Elemente harmonisch einfügen - diese Vision entwarf Landschaftsarchitekt Eric Scheil am Mittwochabend im Brandiser Stadtrat.

19.05.2015

Bei allem Für und Wider zum inzwischen viel diskutierten Hochwasserschutz im Schlosspark Trebsen - aber insbesondere der Flut von 2002 - konnten Denkmalschützer doch etwas Positives abgewinnen.

19.05.2015
Anzeige