Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Suche nach Kompromiss im Naunhofer Tarifstreit
Region Grimma Suche nach Kompromiss im Naunhofer Tarifstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.10.2016
Solche Bilder soll es vorerst nicht in Naunhof geben. Während der Tarifverhandlungen bleiben die Streiks des städtischen Personals ausgesetzt. Quelle: Frank Schmidt
Anzeige
Naunhof

Auf einen Kompromiss laufen die Tarifverhandlungen zwischen Stadt Naunhof und Deutschem Beamtenbund (DBB) hinaus. Die Forderung der Gewerkschaft, den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) für alle kommunalen Angestellten einzuführen, lässt sich wohl nicht auf die Schnelle durchsetzen. Noch müssen beide Seiten miteinander sprechen, denn am Donnerstag gingen sie ohne greifbare Ergebnisse auseinander.

„Das wichtigste ist, dass die Streiks des städtischen Personals weiter ausgesetzt bleiben und es in den Kindertagesstätten keine Einschränkungen gibt“, erklärte DBB-Pressereferent Michael Eufinger am Freitag auf Anfrage. „Wir sind weiter guter Hoffnung, dass wir uns aufeinander zubewegen und einigen können. Am Ende steht sicherlich ein Kompromiss. Ich habe noch nie erlebt, dass bei Verhandlungen eine Seite ihre Maximalforderung durchsetzen konnte.“

Aus Sicht der Gewerkschaft sollte Naunhof dem Arbeitgeberverband beitreten, damit der TvöD eingeführt werden kann. Doch dies, so Eufinger, wolle die Stadt nicht. Deshalb gehe es dem DBB jetzt darum, eine Einigung auf dem Niveau des TVöD zu erzielen. „Wie sich der Vertrag dann nennt, wird sich zeigen“, sagte er. Wichtig sei ihm, dass im Kontrakt eine Dynamik verankert wird. „Den Beschäftigten hilft es nichts, wenn wir für sie den TVöD von 2016 aushandeln und sie auf diesem Niveau für die nächsten Jahre festsetzen. So wie der TVöD muss sich auch der Naunhofer Vertrag weiterentwickeln“, sagte Eufinger. Wie das hinzubekommen ist, darüber müsse weiter gesprochen werden. Es seien noch etliche Details zu klären, weshalb bereits für den 20. Oktober ein dritter Verhandlungstermin angesetzt wurde.

Denkbar sind für Eufinger auch Übergangsfristen nach dem Muster von Berlin. Die Hauptstadt kehrte in die Tarifgemeinschaft deutscher Länder zurück, in der – mit Ausnahme von Hessen – die Entlohnung aller Landesbediensteten geregelt wird. Weil Berlin aber nicht die höheren Kosten auf einmal bezahlen konnte, wurde eine Anpassung über mehrere Jahre hinweg vereinbart. Wie lange eine eventuelle Überleitung bis zum Niveau des TVöD in Naunhof dauern könnte, muss laut Eufinger noch entschieden werden.

Auf kommunaler Seite verhandelt Frank Kott mit dem DBB. Der Stadtrat Naunhof, der mehrheitlich Bürgermeister Volker Zocher (parteilos) die Verhandlungsführung untersagte, hatte dem Juristen den entsprechenden Auftrag erteilt. Damit kam offenbar Bewegung in die Sache.

Von Frank Pfeifer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weltoffen wollen sich die Christen im Kirchenbezirk Leipziger Land bei ihrem Jahrestreffen in Grimma zeigen. Kurz vor dem Lutherjahr 2017 machen sie die Reformation zum Jahresthema. Mit Pastor Jackson Mwkabasi aus Tansania wird auch ein ziemlich bester Freund predigen.

14.10.2016

Am Freitag geht es los: Dann beginnt in Wermsdorf das traditionelle Horstseefischen, zu dem zahlreiche Gäste erwartet werden. Mit 20 Tonnen Karpfen rechnet der Chef der Teichwirtschaften in Torgau und Wermsdorf, Georg Stähler.

14.10.2016

Inwieweit wird Belgershain künftig noch mitentscheiden können, wie viel Geld das Dorf als Umlage an die Stadt Naunhof zahlt, mit der es in einer Verwaltungsgemeinschaft lebt? Über diese Frage wurde in der jüngsten Gemeinderatssitzung heftig diskutiert. Deutliche Kritik ging an die Adresse des größeren Partners.

13.10.2016
Anzeige