Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Tag der offenen Tür gewährt Einblicke – Lotsen sorgen für Aha-Effekt
Region Grimma Tag der offenen Tür gewährt Einblicke – Lotsen sorgen für Aha-Effekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 07.02.2017
Schon gewusst: Christoph Sträche-Flegel (l.) erklärt erlernte Technologien, aber auch die Vorzüge seines Ausbildungsweges. Quelle: Foto: Frank Schmidt
Anzeige
Grimma

Drei Standorte, ein Präsentationstag. Dennoch öffnete das Berufsschulzentrum (BSZ) in Grimma mit seinem beruflichen Gymnasium in der Karl-Marx-Straße und der als „Rote Schule“ bekannten Berufsfachschule für Sozialwesen in der Straße des Friedens in nur zwei ihrer Häuser die Klassen- und Ausbildungszimmer für einen Tag der offenen Tür. Das dritte Haus, die Berufsschule für duale Ausbildung mit Schwerpunkt im Bereich der Metall- und Fahrzeugtechnik spielte an diesem Tag eine eher untergeordnete Rolle. Was mit dem Ausbildungsprofil zu erklären sei, ließ Schulleiter Jens Schmidt wissen. „In dem Werkstattgebäude erfolgt die Anmeldung für eine duale Ausbildung vorwiegend über die Ausbildungsbetriebe, wo die Auszubildenden den praktischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren.“ In den beiden für Besucher relevanten Häusern konnten sich Interessenten von Schülerlotsen führen lassen, um sich ein Überblick über die Angebote zu verschaffen, oder um gezielt in jene Fachbereiche vorzudringen, die aufgrund ihrer Fachrichtungswahl infrage kommen. „Die meisten Besucher kommen mit konkreten Vorstellungen, es gibt aber auch Jugendliche, die noch unentschlossen aufschlagen“, wusste Schmidt zu berichten. Mit den Lotsen werde aber ein gewisser Aha-Effekt erzielt. „Wer, wenn nicht unsere Auszubildenden selbst, könnte Gleichaltrigen signalisieren, warum sie sich für eine Ausbildung am BSZ entschieden haben, welche Erfahrungen sie dabei machten und ob es sich für sie eine richtige Entscheidung war“, erklärt Schmidt die Philosophie des Präsentationstages.

Und so stand Josephine Schmidt im Bereich Literatur gerne Rede und Antwort, scheute jedoch auch nicht vor Kritik an Altersgenossen. „Gelesen wird natürlich noch, aber die meisten Schüler sind nicht wirklich erfreut darüber, was mit dem Umschwung der Technik im Zeitalter von Handy, Tablet und Co. zu erklären ist.“ Christoph Sträche-Flegel indes traf auf sehr aufmerksame Gesprächspartner. Der 20-Jährige vermittelte die Vorteile seines Ausbildungsweges, der über die Fachrichtung Elektro- und Energietechnik mit Abiturabschluss zur Kraftfahrzeugtechnik führen soll, so sein Ziel. „Wenn man wie ich beispielsweise eine bestimmte Fachrichtung geht, kennt man schon die ganzen Grundlagen und kann sie anwenden, was ein Vorteil gegenüber anderen ist, die ein normales Abitur in der Tasche haben.“ Diesen Weg will nun auch Hans Cleemann einschlagen, nachdem er im St. Augustin erkannt habe, den falschen Weg gegangen zu sein. „Dort läuft es nicht besonders gut für mich, da ich unter anderem die falschen Leistungskurse gewählt habe“, gesteht der Elfklässler und will mit einem Schulwechsel gewissermaßen die Reset-Taste drücken.

In der Roten Schule drücken vor allem Jugendliche die Schulbank, die Sozialassistent werden. „Was eine Voraussetzung ist, um Erzieher zu werden“, erklärte Fachlehrerin für Sozialwesen Kathrin Bunke den, wie sie sagte, „kürzesten Weg zu diesem beliebten Beruf“. Der für Linda Schmidt beispielsweise keine Option sei, gleichwohl sie sich ursprünglich dafür einscheiben ließ. „Ich habe noch rechtzeitig gemerkt, dass mir der Erzieher nicht so liegt, nun mache ich eine kaufmännische Ausbildung.“ Bereut habe sie den Wechsel aber nicht.

Von Frank Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut scheint im Landkreis Leipzig ein Fall der Vogelgrippe aufgetreten. Bei einem tot aufgefundenen Bussard in Trebsen wurde der Erreger H5N1 nachgewiesen. Laut Veterinäramt beginnen die Vorbereitungen, in einem Radius von drei Kilometern rund um den Fundort einen Sperrbezirk einzurichten.

07.02.2017

Die Dortmunder Treibjagd auf Anhänger von RB hat nicht nur in Leipzig für Entsetzen gesorgt. Auch BVB-Fans äußern sich schockiert über die Gewaltexzesse: Einer von ihnen ist Jenz Rother, einst Bürgermeister von Colditz’ Partnerstadt Holzwickede. Er erwartet, dass die Kriminellen ausfindig gemacht werden und so schnell keine Arena mehr sehen.

07.02.2017

An der Spitze von Mutzschen steht ein Personalwechsel ins Haus. Ortsvorsteher Carsten Graf (parteilos) hat jedenfalls angekündigt, für das Amt nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Seine hauptamtliche Ortsvorsteher-Zeit endet am 1. Mai, dann scheidet er auch als Grimmas Wirtschaftsförderer aus. Bei dem Posten reduziert die Stadt die Stunden.

06.02.2017
Anzeige