Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Grimma Tag zwei: in Grimma präsentieren sich die Vereine – viel Musik am Abend
Region Grimma Tag zwei: in Grimma präsentieren sich die Vereine – viel Musik am Abend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 23.09.2017
Wie viele andere Vereine präsentierte sich auch die Jugendfeuerwehr zum Grimmaer Stadtfest. Quelle: Frank Schmidt
Grimma

Belegte Parkplätze rund um die Altstadt und eine rappelvolle Festmeile: Wie schon zum Auftakt am Freitag zog auch der Sonnabend Tausende zum 27. Grimmaer Stadtfest. Die ganze Stadt schien auf den Beinen zu sein, auch viele Leute aus dem Umland wollten sich das bunt gefächerte Geschehen nicht entgehen lassen.

Auch der Sonnabend des Grimmaer Stadtfestes war ein kunterbuntes Spektakel. Und der ist noch lange nicht zu Ende.

Vier Straßen, vier Themen: In der Hohnstädter Straße präsentieren sich am Sonnabend und Sonntag die Vereine. Auch die Grimmaer Jugendfeuerwehr, die derzeit reichlich 30 Mitstreiter zählt, macht für sich Werbung - und lädt zum Kaffee- und Kuchenbasar ein. 20 leckere Kuchen warteten auf hungrige Münder, den Erlös nutzen die jungen Kameraden für Ausfahrten und Weihnachtsfeier. Zu einer Genuss-Straße verwandelt sich die Brückenstraße. Bei Schneiders Geschenkideen lädt Showkoch Ralf Eichholz zum Naschen ein. Abwechselnd kocht und kredenzt der Magdeburger vor aller Augen vier Gerichte und empfiehlt frische Zutaten. Der 46-Jährige ist derzeit Betriebsleiter, hat aber auch schon in Sterne-Restaurants am Herd gestanden. In der Lorenzstraße präsentiert sich das Handwerk. Mit einer ausgefallenen Idee wartet dabei Dachdecker Johannes Heine auf. Besser gesagt kam sein Sohn Tobias, der in eineinhalb Jahren das Unternehmensruder übernimmt, auf den Gaudi. Die Festbesucher müssen beim Dachhaken-Geschicklichkeitswerfen Zielwasser getrunken haben, um zu treffen. Als Lohn gibt es eine grüne Heine-Brille. Und die Lange Straße gehört den Händlern - fliegenden wie hiesigen. Letztere locken auch mit Extras zum Fest. Beim Mode Express etwa kann man sich den Rabatt erwürfeln - bis zu 18 Prozent sind drin. Nicht zu vergessen das Dorf der Jugend, bei dem zum Beispiel Bierkästen gestapelt werden können und die Graffiti-Wand immer länger wird. 19 Kästen war übrigens der Rekord in den ersten vier Stunden.

Natürlich locken die große Bühne auf dem Markt und die kleine Bühne auf dem Leipziger Platz zum Verweilen.

Während am Platz nahe der Frauenkirche mit Folkmusik die leisen Töne angeschlagen werden, geht es auf dem Markt etwas lauter zu. Samstagnachmittag verfolgten viele Augen die Modenschau - besser Fashon-Show - von Gaber Moden. Sängerin Eva Maria Pickert - bei jedem Lied anders schick gekleidet - und Fotomodell Nico Schwanz sorgten für den prominenten Part. Die 62-Jährige arbeitet schon 17 Jahre mit dem Grimmaer Modehaus zusammen. Der Auftritt sei immer eine „wunderbare Mischung aus Gesang und Mode“, erzählte sie. Das Stadtfest findet sie jedes Jahr toll: „Ich fühle mich wohl hier.“ Beim folgenden Andrea-Berg-Double hielt es dann die ersten Gäste nicht mehr auf den Sitzen - sie tanzten vor der Bühne.

Rockmusik und die Bornaer Gugge „Überdosis“ dominierten den Abend beim vom Gewerbeverein organisierten Fest.

Höhepunkte aus dem Programm

Sonnabend 23. September

18 Uhr Two Riders; 21 Uhr Guggemusik Überdosis; 21 Uhr Anna and the Rocks

19 Uhr Tribut of Leonard Cohen und Bob Dylan

20 Uhr Alex Smith und Ricd

18 Uhr Julia Montez; 21 Uhr Shift it Baby

Sonntag, 24. September

12 Uhr Jugendblasorchester Grimma; 14.30 Uhr Modenschau; 15 Uhr Roger-Whittaker-Double; 16 Uhr Vereinsgala

12 Uhr Fairydust; 15 Uhr Brettel; 17.30 Uhr Joes Daddy

Von Frank Prenzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitagabend wurde in Grimma das diesjährige Stadtfest eröffnet. Bis Sonntag erwartet die Besucher ein prall gefülltes Programm in der Innenstadt.

23.09.2017

Herbstzeit ist Pilzzeit. Und dabei lauern Gefahren für Pilzsammler, weil längst nicht alles essbar ist, was so aussieht. Pilzberater Edgar Fenzlein aus Naunhof warnt vor so genannten Doppelgängern, deren Verzehr im Zweifelsfalle schwer auf den Magen schlagen kann.

26.09.2017

18 bis 20 Tonnen Tafeläpfel werden in Dürrweitzschen pro Stunde fotografiert, kategorisiert und sortiert – nach Größe, Gewicht, Farbe und eben Mängeln. Konnte das Vorgängermodell nur äußere Schalendefekte erkennen, so sieht die neue Sortieranlage dank einer Spektral-Infrarot-Kamera sogar in den Apfel hinein.

06.04.2018